Google Play bald mit Geschenkgutscheinen

  • Die Gutscheinfunktion dürfte mit Play-Version 3.8.15 eingeführt werden.
    foto: mathias tilmann

    Die Gutscheinfunktion dürfte mit Play-Version 3.8.15 eingeführt werden.

  • Der Einlösebildschirm für die Gutscheincodes.
    foto: mathias tilmann

    Der Einlösebildschirm für die Gutscheincodes.

  • Auf der Wunschliste lassen sich Apps und anderer Content hinterlegen.
    foto: shen ye

    Auf der Wunschliste lassen sich Apps und anderer Content hinterlegen.

Auch eine Wunschliste wird mit 3.8.15 eingeführt

Google plant die Einführung von Geschenkgutscheinen für den Play-Store. Das haben Vergleiche der APKs der Version 3.8.15 und 3.7.15 ergeben, die Android Police-Redakteur Artem Russakovskii durchgeführt hat.

Das Feature wird von vielen Android-Usern schon seit langem gewünscht, denn es ermöglicht das Verschenken von Guthaben oder Apps an Freunde. Zuvor wurde bereits ein Kontostand für den Marktplatz eingeführt, da Google allen Käufern des Nexus 7-Tablets 25 Dollar Guthaben schenkt.

Screenshots aufgetaucht

Die Tüftler Matthias Tillmann und Shen Ye konnten mittlerweile die kommende Version der Store-APK kompilieren und Screenshots machen. Diese zeigen, dass die Menüführung verändert wird und die wichtigsten Funktionen bald über ein Dropdown zugänglich sind.

Neben der App-Übersicht existiert nun auch eine Wunschliste, in der sich Apps und andere Inhalte einfach hinterlegen lassen. Auch ein paar neue Icons wurden entdeckt. (red, derStandard.at, 16.08.2012)

Share if you care
2 Postings
Endlich schnallen die Amis,

dass ned jeder eine Kreditkarte hat, weil bei denen zahlen sie ja sogar ihren 2$ Kaffee bei Starbucks mit der Visa. Hoffentlich sind die Gutscheine auch so leicht zu bekommen wie die Paysafecards!

... und gleich unsere Provider ein bisserl kicken, weil mir wäre Provider-Billing auch ganz recht ... egal kriegt halt der Billa oder mein Trafikant (sei ihm vergönnt) seinen Anteil ...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.