Lenovo bleibt Hewlett-Packard eng auf den Fersen

  • Artikelbild
    foto: apa

Gewinn stieg im ersten Quartal um 30 Prozent - Aktie springt

Im Rennen um die Marktführerschaft bleibt der chinesische PC-Hersteller Lenovo dem Branchenprimus Hewlett-Packard eng auf den Fersen. Der Gewinn stieg im ersten Geschäftsquartal von April bis Juni um 30 Prozent auf 141,4 Mio. Dollar (115,2 Mio. Euro), wie der Mutterkonzern des deutschen Aldi-Lieferanten Medion am Donnerstag mitteilte. Dies entspricht zwar der geringsten Wachstumsrate seit dem dritten Quartal 2010/2011, lag jedoch über den Erwartungen von Analysten. Dies trieb die in Hongkong notierte Aktie mit einem Plus von zwischenzeitlich fast sieben Prozent auf ein Sieben-Wochen-Hoch.

Zweiter Platz

Der ThinkPad-Hersteller Lenovo ringt mit HP um den Posten an der Marktspitze. Dank aggressiver Preise, Übersee-Übernahmen und eines schnell wachsenden Heimatmarktes hat sich der chinesische Konzern bis auf den zweiten Platz vorgekämpft. Derzeit beläuft sich der Marktwert auf rund 8,2 Mrd. Dollar.

Jüngst gab es jedoch Gegenwind. Die weltweite Nachfrage nach Computern geht zurück, Apple und Samsung ziehen den Wettbewerb an und auch in China dümpelt die Wirtschaft. Auf dem Heimatmarkt erwirtschaftet Lenovo jedoch 42 Prozent seines Umsatzes. Lenovo-Chef Yang Yuanqing sagte: "Chinas Makrowirtschaft hat wegen der Maßnahmen gegen die Immobilienblase und der schwachen Exporte einige Unsicherheiten gezeigt..., aber langfristig bin ich weiterhin sehr optimistisch."

Gerüchte

Lenovo ist bekannt für eine Reihe von Übernahmen, neben Medion sorgte vor allem der Kauf der PC-Sparte von IBM 2005 für Aufsehen. Jüngst sorgten Gerüchte über ein Interesse an dem strauchelnden Nokia-Konzern oder dem BlackBerry-Hersteller RIM für Schlagzeilen. (APA, 16.08. 2012)

Share if you care
3 Postings

Lenovo ist einfach eine coole Firma.
Mein X121e Netbook ist Top.
Und das Ideapad S2107A ebenfalls.
Vorbildlich auch der Support und die Möglichkeiten der diversen Downloads.
Da braucht es keine teuren HP Devices mit schlechtem Support.
Hoffe sind schaffen es an die Spitze bei Lenovo.

Lenovo hat seine Hausaufgaben gemacht. Mittlerweile gibts für alle Kundensegmente schon gute Lenovo-Notebooks zu guten Preisen, das war früher nicht der Fall. Die Prestigeobjekte sind natürlich die ThinkPads für Business-Kunden, die nach wie vor einen guten Ruf haben. Nachdem IBM die Notebook-Sparte und damit auch die Marke ThinkPad vor einigen Jahren verkaufte, hatte man schon befürchtet, dass die ThinkPads bei Lenovo verkümmern werden.

http://abcnews.go.com/blogs/bus... employees/

Eigentlich eine ganz feine Geste, macht auch nicht jeder Chef so.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.