Mieser Sommer und Krise belasten Carlsberg

15. August 2012, 20:15

Dänischer Konzern verdiente im zweiten Quartal operativ weniger, hält aber an Jahresprognose fest

Kopenhagen - Das kühle und nasse Wetter zum Sommeranfang im Westen Europas und die Finanzkrise haben dem dänischen Brauereikonzern Carlsberg das Geschäft verdorben. Da der viertgrößte Braukonzern allerdings den Marktanteil auf seinem wichtigsten Markt Russland weiter ausbauen konnte, hält Carlsberg an seiner Jahresprognose fest.

Das operative Ergebnis sank im zweiten Quartal um sechs Prozent auf 3,47 Mrd. Dänische Kronen (466 Mio. Euro), wie der Hersteller der gleichnamigen Marke sowie von Tuborg-Bier am Mittwoch mitteilte. Analysten hatten mit 3,84 Mrd. Kronen gerechnet.

Für das Gesamtjahr peilt das Unternehmen ein Ergebnis auf Vorjahresniveau von 9,82 Mrd. Kronen an. (APA, 15.8.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.