Israel rechnet mit einmonatigem Krieg und 500 toten Israelis

Debatte um möglichen Angriff Israels gegen den Iran - Scheidender Heimatschutzminister: Land auf Krieg vorbereitet

Washington/Jerusalem - Die Debatte über einen präventiven israelischen Militäreinsatz gegen iranische Atomanlagen reißt nicht ab. Die israelische Regierung habe nach seinem Eindruck noch keine Entscheidung über einen Angriff getroffen, sagte US-Verteidigungsminister Leon Panetta am Dienstag. Der scheidende israelische Heimatschutzminister Matan Vilnai bestätigte jedoch Vorkehrungen für einen 30-tägigen Krieg mit rund 500 Toten.

Es gebe "noch Raum zum Aushandeln" einer diplomatischen Lösung, zeigte sich Panetta in Washington überzeugt. Der Pentagon-Chef unterstrich zugleich, Israel sei ein "unabhängiger Staat", der letztlich "sein nationales Interesse" verteidigen werde. In den vergangenen Tagen war in der israelischen Presse verstärkt über einen womöglich in naher Zukunft zu startenden Angriff auf Ziele im Iran spekuliert worden.

US-Generalstabschef Martin Dempsey gab zu bedenken, dass ein Angriff gegen den Iran dessen Atomprogramm wahrscheinlich nur verzögern, nicht aber stoppen könne. Die iranische Regierung hatte am Dienstag die Bereitschaft Israels zu einer Attacke angezweifelt. Ein Sprecher des Außenministeriums in Teheran bezeichnete einen möglichen Angriff als "dumme Aktion". Der Iran nehme "die Spekulationen nicht ernst".

"Druck extrem hoch"

Der US-Sicherheitsexperte John Hulsman, ein Berater der US-Regierung, hält einen Angriff auf die iranischen Atomanlagen noch im September für wahrscheinlich. Kurz vor der US-Präsidentschaftswahl im November sei "der Druck, Israel um jeden Preis politisch zu unterstützen, in der amerikanischen Öffentlichkeit extrem hoch", sagte er der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Mittwoch-Ausgabe). Zudem schützten die Iraner ihre Atomanlagen immer besser, weshalb nur wenig Zeit bleibe.

Israel, die USA und andere westliche Staaten beschuldigen den Iran, unter dem Deckmantel eines zivilen Atomprogramms heimlich an Atomwaffen zu arbeiten, und belegen das Land mit immer neuen Sanktionen. Teheran weist die Anschuldigungen zurück. Israel, das sich von dem Atomprogramm besonders bedroht sieht, zieht immer wieder einen Angriff auf die iranischen Atomanlagen in Erwägung. Die USA wollen dies unterstützen, falls alle diplomatischen Bemühungen scheitern.

Minister Vilnai sagte der israelischen Tageszeitung "Maariv", "niemals zuvor" sei sein Land "so gut vorbereitet" gewesen. "Israel hat sich auf das Szenario eines 30-tägigen Kriegs an mehreren Fronten vorbereitet", sagte er. Dabei rechne das Land mit etwa 500 Toten. "Heute weiß jeder genau, was er zu tun hat", sagte Vilnai. Für mehr als die Hälfte der Bevölkerung gebe es Schutzausrüstung gegen Chemie- und Biowaffen. "Es gibt keinen Anlass zur Hysterie."

Vilnai soll in den kommenden Tagen seinen Platz als Heimatschutzminister für den Hardliner und bisherigen Chef des israelischen Inlandsgeheimdiensts Shin Beth, Avi Dichter, räumen und als Botschafter nach China gehen. Dichter hatte jüngst auf die Frage nach seiner Meinung zu einem möglichen Angriff auf den Iran geantwortet, Israel "sollte sich mit Angriffskapazitäten ausstatten".

Die israelische Armee erprobt bereits seit Sonntag ein System, das die Zivilbevölkerung per Kurznachrichten auf Handys vor drohenden Raketenangriffen warnen soll. Am Donnerstag soll es einen landesweiten Test geben. Laut Medienberichten wird das System jetzt eingerichtet, um vor Gegenattacken nach einem möglichen Angriff auf den Iran zu warnen.

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu und Verteidigungsminister Ehud Barak befürworten einem Zeitungsbericht vom Freitag zufolge einen Schlag gegen den Iran noch vor der US-Präsidentenwahl im November. Allerdings fehle beiden Politikern dazu die entscheidende Unterstützung sowohl im Militär als auch im Sicherheitskabinett. Im Falle eines Angriffs drohen Vergeltungsangriffe mit Raketen aus dem Iran, von Islamisten in den Palästinenser-Gebieten und von der pro-iranischen Hisbollah-Miliz im Libanon. Es wird davon ausgegangen, dass die Palästinenser im Gaza-Streifen über 10.000 und die Hisbollah über 50.000 Raketen verfügen, die auch Tel Aviv erreichen könnten. Der israelische Raketenschild dürfte ein Teil abwehren.

Experten diskutieren indes, ob die israelische Bevölkerung psychologisch zu einem Krieg bereit ist. Zwar wären 500 Tote nicht mit den Verlusten im Unabhängigkeitskrieg von 1948 vergleichbar, bei dem etwa ein Prozent der Bevölkerung starb. Auch bei den Konflikten 1967 und 1973 waren die Totenzahlen höher. Der Militärhistoriker Martin van Creveld bezweifelt jedoch den Durchhaltewillen. Es sei fraglich, ob die israelische Bevölkerung bereit sei, den Preis für einen solchen Krieg zu zahlen. Unter Anspielung auf die Islamisten im Libanon und den Palästinenser-Gebieten sagte er: "Mehr als 20 Jahre des Kämpfens gegen die Schwachen haben in Israel eine widerliche Mischung von Aggression und Selbstmitleid hervorgebracht."

Der ehemalige israelische Luftwaffenchef David Ivry, der den Angriff auf den irakischen Atomreaktor 1981 geplant hatte, weist die Bedenken zurück. "Wenn das Land entscheidet, dass die nationale Sicherheit auf dem Spiel steht, dann wird der Preis gezahlt." Für den Schriftsteller Amos Oz ist der Rückhalt in der Bevölkerung davon abhängig, ob der Konflikt als unbedingt notwendig gesehen werde. "Es kommt darauf an, ob es Krieg ohne Alternative ist oder ein Wahl-Krieg", sagte er. Einen israelischen Angriff auf den Iran halte er für einen Fehler: "Der Iran ist das Problem der ganzen Welt." (APA/Reuters, 15.8.2012)

Share if you care