Sprachforschung

Einserkastl |

Unsere Sprache ändert sich: Hilfszeitwörter und Wiener Dialekt verschwinden

Die schöne STANDARD-Serie "So spricht Österreich" hat uns gezeigt, wie viele sprachliche Elemente aus den Migrantengruppen stammen und zum Teil zu neuen austrotürkischen oder austroserbischen etc. Dialekten oder Umgangssprachen neu geformt wurden. Was fehlt, sind einige Aspekte der Kinder- und Jugendlichensprache.

Untersuchungswürdig wäre etwa, warum nicht wenige Wiener Zehnjährige per "Ne Cola" oder "Mann!" reden. Es handelt sich dabei um das sogenannte "RTL- II-" oder "Super-RTL-Deutsch", das von den dort abgespielten Serien (bzw. der deutschen Synchronisation der dort abgespielten Serien) übernommen wird. Auch das ist eine Entwicklung, die dem Wiener Dialekt langsam den Garaus macht (und da der ORF keine Dialekt-Serien zusammenbringt ...).

Es sind noch Fragen offen. Das zweite Phänomen ist das Verschwinden der Hilfszeitwörter: "Darf ich ein Eis?" oder "Darf ich das iPhone?" Zweckdienliche Hinweise, wo das herkommen könnte, sind erbeten.

Der alte Wiener Dialekt verschwindet langsam (wer sagt noch "du Safensiader" oder "oide Rauchfangtauben"), ein neuer, angereichert mit Migrantendeutsch, entsteht. In Deutschland leben ganze Komikertrupps vom mehr oder minder politisch korrekten, mehr oder minder witzigen Spott über Migrantendeutsch ("Was guckst du?"). Wir haben es bisher nur zu dem unguten und öden "Daham statt Islam" gebracht. (Hans Rauscher, DER STANDARD, 16.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 123
1 2 3
Kevin, hast eh ein Trinkn mit ?

gg.

Ich darf ein Eis

Das ist wahrscheinlich analog gebildet zu "ich will ein Eis". Was Modelverben sind, dürften viele halt einfach nicht mehr wissen. Zum Fernsehen: Der ORF sollte seinem "Bildungsauftrag" nachkommen und österreichisches Fernsehen produzieren. Und Synchronfassungen einstellen. Untertitel fördern nicht nur die Englischkenntnisse, sondern zeugen auch von Respekt vor der jeweils dargestellten Kultur.

Zweckdienliche Hinweise, wo das herkommen könnte, sind erbeten.

Nein, zweckdienliche Hinweise, wo das hingekommen sein könnte, sind erbeten.

Im übrigen bin ich der Meinung, die Wolfgang-Schüssel-Schutzallianz zwischen Rot und Schwarz muss zerstört werden.

anscheinend auch in bayern ein problem

http://www.youtube.com/watch?v=HYxRvWEWSko

das "darf ich ein eis?" ist wirklich lustig und

offenbar kommen alle kinder von selber auf diese formulierung.
es scheint, dass sie spüren, dass man sich schwer tut, einer so vagen anfrage mit ablehnung zu begenen ("ich will eigentlich eh nix konkretes, also kannst auch nicht dagegen sein")..

früher: wüüst a knackwatschn oida?

heute: willst Du fußwatsche alda?

Schule Wien 10

In Pause gemma Hofa Parkplatz
machma Kickbox
kriegsdu Watsche mit Fuss

Woran das wohl iegt und wo das herkommt?
Wirklich Herr Rauscher?
Fragen'S mal Ihren Bruder

wenns bloss das "oesideutsch" waere...

aber mir scheint, die deutsche sprache an sich beherrschen immer weniger menschen.

tv, internet, literatur von heute.

letztens zufaellig beobachtet: orf1 kinderprogramm, 3 kinder & ne jugendliche tanzen & singen auf englisch, der unglaublich daemliche text wird auf deutsch untertitelt (in etwa:"ooh ooh, wir drehn uns im kreis, das gefaellt uns soo"). & am abend gibts bohlen & "was guckst du".

im netz sieht man den verfall deutlich an postings in div. foren & auf onlinegamingservern.

lieraturpreise scheinen heute fast nur 20jaehrige maedels zu gewinnen, & schundheftl wie "50 shades of grey" werden als bestseller verkauft.

die verbloedung der massen hat mmn system.

Wer "ne jugendliche" schreibt und als Wiener den Verlust des Dialektes beklagt,

weiß nicht wovon er redet.

mein thema war die deutsche sprache, nicht deren dialekte.

steht doch deutlich im ersten satz...

Wie schätzen Sie denn die eigene Beherrschung der deutschen Sprache ein?

hm, bescheiden wie ich bin, wuerde ich sagen gehobener durchschnitt. wieso?

keine. vollständigen. sätze. mmn zu viele abk. fehlerhafte zeichensetzung, fehlende apostrophe (gibts, ne...) piefke-ausdrücke (ne), inhaltliche fehler (onlinegamingservern... auf servern sieht man gar nix, nur auf dem bildschirm ;-)) und so weiter und so fort.

das "gehoben" vor dem wort "durchschnitt" find ich deshalb ein wenig übertrieben.
;-)

mann, du kritisierst da ein onlineposting, kein buch.

abk., fehlende apos, "piefkeausdruecke" sind nun mal mein posting-stil. wie konstante kleinschreibung.
fehlerhafte zeichensetzung? wo denn genau?

dein bemuehter versuch mit dem "server": amuesant!
dran merkt man, dass du (auch) vom "daddeln" keine ahnung hast (bonus-piefkisch, extra fuer dich).
;-)

Danke! Sie haben mir die Arbeit abgenommen.

Sooo! muss Kolumne

Hab Kolumne, werd Computer!

meiner meinung nach ist das typische charakteristikum des wienerischen - das schlampige ausprechen von au und ei - ähnlich scheußlich wie das klassisch norddeutsche ch statt g und sch statt ch.

wie sollen die Kinder das können...

... wo wir es ihnen doch selbst dauernd vorsagen: "Das darfst du nicht" ist wahrscheinlich eine der meist gehörten Sätze eines Kindes. keiner sagt "du darfst das nicht essen, machen, ..." Dürfen genügt sich offenbar selbst, ist ein Vollverb, das keiner näheren Eingrenzung bedarf und kann somit auch in der Fragestellung alleine stehen. Bevor man also den Zeitenwandel und Sprachverfall bejammert sollte man sich vielleicht generell über den Tonfall zu Kindern Gedanken machen. Inhaltlich wie formal.

"da der orf keine dialektserien zusammenbringt"...

ich empfehle "braunschlag", ab september im orf.

Das wird wieder typisch ORF-Serie:
Du hörst alle im Dialekt sprechen - in ihrem eigenen, bis hinauf in den hohen deutschen Norden.
Waldviertlerisch bringt heute nicht einmal mehr die Ursula Strauss zusammen.

Im übrigen bin ich der Meinung, die Wolfgang-Schüssel-Schutzallianz zwischen Rot und Schwarz muss zerstört werden.

schalko ist nicht gleich orf.

auch wenn man sagen muss, dass mehr oder weniger alle guten eigenproduktionen von ihm sind.

man sollte überhaupt den schalko den posten eines orf irgendwas geben, der versteht wenigstens mit "wenig" geld viel herauszuholen, das nochdazu "österreichisch" ist.

Das Hilfszeitwort ist eh da: "Darf"

das Verb "haben" ist verschwunden.
Im Deutschunterricht nicht aufgepasst?

Habe Hilfsverben, Modalverben

Das fehlende Verb "haben" wäre in dem Satz tatsächlich ein eigenständiges Verb, kein Hilfsverb. Ein solches ist "darf" aber auch nicht: können, sollen, wollen, müssen, mögen und dürfen sind Modalverben.

Zumindest habe (Hilfsverb!) ich das in der Schule noch so gelernt.

"darf ich ein eis" höre ich im moment fast täglich. ich sag dann meistens "ja", hole eines, ergänze dann den ursprünglichen satz um das verb "anschauen? bitte schön, gerne" zeige es her und esse es selbst ...

Posting 1 bis 25 von 123
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.