Die Macht der lauten Fankurven

15. August 2012, 17:49

Eine deutsche Studie belegt, dass der Heimvorteil beim Fußball auch deshalb so entscheidend ist, weil die Schiedsrichter die Spieler der Gastmannschaften häufiger verwarnen. Natürlich unbewusst.

Köln/Wien - Was die Fans immer schon geahnt haben, ist nun auch wissenschaftlich bewiesen: Grölen Zehntausende in ohrenbetäubender Lautstärke ein schier endlos langgezogenes "Schiriii", ist der Unparteiische nicht mehr zu 100 Prozent Herr seiner Handlungen. Der vieldiskutierte Heimvorteil bei Fußballspielen ist kein Hirngespinst, das haben zwei Wissenschafter belegt. "Der Heimvorteil existiert ohne Zweifel", sagt Professor Daniel Memmert. "Ein wichtiger Faktor, der den Heimvorteil ausmacht, ist der Lärm der Zuschauer, denn dieser beeinflusst den Schiedsrichter."

1530 Spiele der deutschen Fußball-Bundesliga haben die Sportwissenschafter Memmert und Christian Unkelbach untersucht, und sie kamen zu einem erstaunlichen Ergebnis: Die Auswärtsmannschaft wird häufiger mit der gelben Karte bestraft als das gastgebende Team. Pfeift ein Schiedsrichter ein Foul und "schreien alle Leute um ihn herum", sagt Memmert, dann "nimmt er dies unbewusst als Signal auf, dass etwas sehr Wichtiges passiert sein muss". Und zückt Gelb.

Ein Heimvorteil resultiert daraus, weil nachweislich häufiger die Mannschaft mit mehr verwarnten Spielern verliert. Memmert, Professor am Institut für Kognitions- und Sportspielforschung der Sporthochschule Köln, hat herausgefunden, dass der vorbelastete Spieler "nicht mehr so aggressiv sein darf und vielleicht deshalb den entscheidenden Zweikampf verliert".

Überprüft wurde der Zusammenhang zwischen der Lautstärke im Stadion und dem Schiedsrichterverhalten mit 20 Referees des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). 56 Foulszenen bei unterschiedlicher Geräuschkulisse mussten die Probanden im Labor bewerten. Auch wenn den Unparteiischen "die verschiedene Lautstärke nicht aufgefallen ist", wie Memmert betont: "Wo es lauter war, hätte der Schiri eher Gelb gezückt."

Wie sollen sich die Zuschauer im Stadion nun am cleversten verhalten? Um den Effekt bestmöglich auszunutzen, rät der Wissenschafter den Fans, " nicht nur monoton zu singen, sondern bei jedem Foul so zu brüllen, als wäre Rot fällig". Eine getroffene Entscheidung mit einem Pfeifkonzert zu quittieren sei allerdings kontraproduktiv. "Das könnte dazu führen, dass der Schiri unbewusst eine gewisse negative Voreingenommenheit gegen diese Fans entwickelt."

Betrachtet man allein die beiden Spitzenklubs Borussia Dortmund und Bayern München, so wird deutlich, dass beide Teams in der vergangenen Saison daheim 20 Punkte mehr einspielten als auswärts. Bezogen auf alle 306 Begegnungen im Oberhaus siegte zu 45,4 Prozent das Heim-, zu 28,8 Prozent das Auswärtsteam.

Fritz Stuchlik ist Schiedsrichter-Beauftragter des österreichischen Fußballbundes. Der 46-Jährige war bis 2009 national und international aktiv. Er findet die Ergebnisse der Studie "interessant und teilweise überraschend", schränkt allerdings ein: "Heimmannschaften sind in der Regel mehr im Ballbesitz, werden folglich häufiger gefoult." Zudem könne man Österreich nicht ganz mit Deutschland vergleichen. "In Wiener Neustadt oder Kapfenbeg gibt es keinen Druck seitens des Publikums. Generell glaube ich, dass die Qualität eines Schiedsrichters mit der Erfahrung steigt. Aber es sind menschliche Wesen, vielleicht laufen im Hirn irgendwelche Programme ab, die er gar nicht merkt."

Die Erkenntnisse aus Deutschland sind jedoch nicht allein auf den Einfluss der Fans auf den Schiedsrichter zurückzuführen. Schon länger ist bekannt, dass Spieler des Heimteams mehr Testosteron im Blut haben, weil sie, aufgepeitscht vom eigenen Publikum, ihr Revier erfolgreich verteidigen wollen. "Fußballspieler sind energiegeladener, aktiver und selbstsicherer, wenn sie von auswärtigen Gruppen bedroht werden", sagt der britische Evolutionspsychologe Nick Neave. "Sie sind wie Tiere." (sid, red, DER STANDARD 16.8.2012 )

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 26
1 2

Jetzt wissen wir auch warum Klessheim trotz der 300 Mio Euro, die der Saftlerschitz hineingepumpt hat, so wenig reisst. Wenig Leute, und die meisten von denen nicht wirklich Fans. Dazu kommt dass die Musik und die Show im Stadion die wenigen Schreier locker übertönt.

Das ist vielleicht die letzte Studie, aber nicht die erste. Studien betreffs psychologischen Druck vom Publikum und dessen Auswirkungen auf Entscheidungen gibt's schon lange.

Stucklik hat Recht mit seinem Einwand: Es kann das Publikum kausal sein, oder aber dass die Heimmannschaft eben normal mehr Ballbesitz hat und daher mehr Fouls gegen sie und daher mehr Gelbe. Wenn aber Karte gegen Lärmpegel im Moment der Verwarnung gemessen wird, ist dieser Einwand weniger relevant.

Stuchlik findet die Ergebnisse überraschend?

Und meint dass es in Österreich anders sei?
Ich kann nur den Kopf über den Stuchlik schütteln. In Österreich ist es doch genau dasselbe. Das weiß doch jeder. Da braucht man keine Studie.
Bei jedem Heimspiel prüllen und gröllen die heimischen Fans (normalerweise klar in der Überzahl) bei Kleinigkeiten wie verrückt und beeinflußen natürlich so den Schiedsrichter. Aber wenn Stuchlik das überrascht wundern mich die manchmal miserablen und einseitigen Schiedsrichterleistungen definitiv nicht mehr.

Sie haben ihn nicht verstanden. Er sagt dass es in Wr. Neustadt oder Kapfenberg nicht laut genug ist, um den Schiri so zu beeinflussen wie in D oder Brasilien.

Also: Nicht immer über Rapid beschweren, sondern auch mal eine gscheite Atmosphäre im Stadion kreiren!

Auch wenn es nur ein Testspiel war, ich glaube nicht, dass sich Deutschland unter Löw noch steigern kann.

Es braucht Veränderungen bei den Nachbarn damit ihnen endlich mal der große Wurf gelingt, spätestens wenn wir sie in der Quali schlagen werden sie es auch merken :P

Hat mir übrigens gefallen wie Kahn seinem Frust heute freien Lauf gelassen hat.

Sind ja eh nur Momentaufnahmen.

Unterm Strich haben die Deutschen 15 der letzten 16 Pflichtspiele gewonnen.

Und dann hat Balotteli zwei Tore gemacht, die er zumindest in einem Jahr England so nie gemacht hat.

Und jetzt fällt mir gerad auf, dass das hier nicht viel zu suchen hat :D.

In England findet Baloteli nie so vie Platz vor, aber dass er ein Weltklassestürmer ist, war schon vorher klar. Bei der EM ist er halt endlich explodiert.

Nicht wirklich ganz neu die Erkenntnis...

http://sciencev1.orf.at/science/news/77006

ungefähr so alt wie der Fußballsport.

Wozu eine Horde Wissenschaftler für so banale Ergebnisse und Schlußfolgerungen eine Menge Daten auswerten, sollte eher erforscht werden.

Und Sie haben auch gewusst dass Pfeiffen kontraproduktiv ist? Wenn ja, dann hätten Sie aber nicht gewust, dass Schreien produktiv ist -- denn das ist ja nicht direkt logisch, oder?

Oder haben Sie bei Ihrem Posting einfach nicht allzuviel gedacht? Ich denke nämlich dass diese Art der Forschung uns viel von der Motivation des Menschen offenbart. Aber ich bin eben Wissenschafter, das macht wohl auch einen Unterschied.

stimmt

aber es wäre interessant zu bestimmen wie groß der heimvorteil ist...

die gegner von rapid können ein lied davon singen.

zB der arme eingeschüchterte Schörgenhofer ...

ausnahmen bestätigen die regel!!!
;)

meiner meinung nach

auch einer der hauptgründe für das ausscheiden der salzburger im europacup. mit 20.000 grölenden und pfeifenden zuschauern im rücken hätte die amateurmanschaft aus d.. sicher keine 3 tore geschossen.

und dass eine gastmannschaft meistens defensiver spielt und deshalb mehr karten bekommt spielt dabei wohl gar keine rolle in dieser statistik.

Das würde heisen

wenn Real gegen Düdeldings in Luxemburg spielt, stellen sich Ronaldo, Özil und Co. hinten rein und spielen auf Konter?

spielt wohl eher eine rolle

dass manche spieler die nerven wegschmeissen wenn sie von tausenden leuten beschimpft werden und dann deshalb die gelbe oder rote karte bekommen.

sie werden wohl kaum einfach geschaut haben: wie viele gelbe/rote hat das heimteam, wie viele das auswärtsteam? das kann ich dir ja in einer stunde aufschreiben.

es gab auch schon vorher tests dazu, wo schiedsrichtern ein spiel simuliert worden ist und sie irgendwie 15% zugunsten der heimmannschaft gepfiffen hätten.

und stuchlik musste genau wofür befragt werden?!

wurde nicht befragt...

hat sich sicher rein-reklamiert ;D

sollte natürlich nicht überbewertet werden

solten ja unsere salzburger gut wissen

siehe Anzahl der Heimelfmeter im heiligen Rechteck des St. Hanappi

haben sie dazu

eine statistik bei der hand?

Posting 1 bis 25 von 26
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.