Schockbilder statt Kamel

Urs Wälterlin aus Canberra, Günther Oswald
15. August 2012, 17:48

In ihrem Kampf gegen Warnhinweise auf Zigarettenpackungen erlitt die Tabakindustrie in Australien eine schwere Schlappe. In den nächsten Wochen dürfte auch die EU-Kommission ihre Pläne vorstellen

Sydney/Wien - Die Tabakindustrie in Australien muss ab Dezember 2012 neue Vorschriften befolgen und kann Zigaretten nur noch in einheitlicher Verpackung verkaufen. Das bestätigten die Richter der höchsten juristischen Instanz Australiens am Mittwoch.

Keine Markenlogos mehr auf Zigarettenpackungen

Die Packungen werden künftig nur noch in einem unattraktiven Olivgrau gehalten und dürfen keine Markenlogos mehr aufweisen. Stattdessen nehmen Bilder von Krebstumoren oder geschädigten Babys den größten Teil der bisherigen Werbefläche in Anspruch.

Laut der australischen Generalstaatsanwältin Nicola Roxon soll damit verhindert werden, dass die Tabakindustrie vor allem unter Jugendlichen neue Kunden gewinnen kann. Studien zeigen, dass die Verpackung ein bedeutendes Marketinginstrument ist.

Bisher ging die Regierung Rauchern vor allem an den Geldbeutel: rund 13 Euro kostet eine einzige Schachtel. Die Maßnahmen zeigen bereits Wirkung: Die Zahl der Nikotinsüchtigen geht zurück. Freilich sterben noch immer 15.000 Australier pro Jahr an den Folgen der Sucht. Global sind es laut Weltgesundheitsorganisation sechs Millionen.

Erarbeitung einer neuen Richtlinie auf EU-Ebene

Der Gerichtsentscheid dürfte grenzüberschreitende Signalwirkung haben. Auf EU-Ebene wird bereits seit zwei Jahren an einer neuen Richtlinie gearbeitet. Von den ursprünglichen Überlegungen ist man freilich teilweise wieder abgegangen. So wurde am Anfang überlegt - wie jetzt in Australien - komplett einheitliche Schachteln mit großen Abschreckbildern vorzuschreiben. Der Markenname wäre nur mehr in standardisierter Schrift und Größe erlaubt gewesen.

Nun ist offenbar angedacht, die Warnhinweise auf 75 Prozent der Packung zu beschränken, wie die Stuttgarter Zeitung zuletzt unter Berufung auf ein internes Kommissionspapier berichtete.

Präsentationsverbot?

Bei einem weiteren Punkt dürfte die Tabakindustrie ein Entgegenkommen erreicht haben. Zunächst wurde ein allgemeines Präsentationsverbot überlegt, Zigarettenschachteln hätten folglich nicht mehr in den Trafiken ausgestellt werden dürfen. Nun wird kolportiert, dass nur mehr eine Packung pro Marke gezeigt werden darf. Der Trafikant müsste sich also entscheiden, welche Sorte einer Marke er platziert.

Seit Anfang an im Gespräch ist, bestimmte Geschmacksstoffe bei den Glimmstängeln zu verbieten - beispielsweise Vanille oder Schoko. Die Kommission geht davon aus, dass diese Zusatzstoffe einen verstärkten Anreiz für Jugendliche darstellen, mit dem Rauchen zu beginnen.

Ob es diese Überlegungen tatsächlich in den Richtlinienentwurf schaffen, sollte in den nächsten Wochen klar sein. Dann wird nämlich Gesundheitskommissar John Dalli seinen Vorschlag veröffentlichen - außer es kommt zu einer weiteren Verzögerung. Eigentlich wurde nämlich bereits Ende 2011 mit seinem Vorschlag gerechnet.

Australiens Tabakindustrie wehrte sich erfolglos

Nicht zuletzt wegen der Überlegungen in Europa und in mehreren anderen Ländern hatte sich die Tabakindustrie in Australien vehement gegen die neuen Auflagen gewehrt. Sie investierte Millionen Dollar in die Beeinflussung der öffentlichen Meinung. So wurde der Bevölkerung gesagt, die neuen Maßnahmen würden Tausende von Kleinladenbesitzern arbeitslos machen.

Das Hauptargument von British American Tobacco, JTI International, Philip Morris, Van Nelle Tabak und Imperial Tobacco vor Gericht: Mit dem Verbot von Markenzeichen wie dem Kamel von Camel und Markenlogos wie der ikonischen Schrift von Marlboro eigne sich die Regierung ohne entsprechende Kompensation die Markennamen der Firmen an. Das Oberste Gericht schmetterte die Klage ab - und dürfte den Firmen sogar noch die Gerichtskosten der Regierung in Rechnung stellen. (Urs Wälterlin aus Canberra, Günther Oswald, DER STANDARD, 16.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 496
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
lol!

bin grad in nem land wos diese grauslichen packungen gibt... swär mir nicht aufgefallen, dass hier weniger menschen rauchen. das ganze pub trifft sich halt auch vorne draussen. und die hülle sieht man ganz oft in der gegend rumliegen.... das tu ich zwar sicher nicht - aber ich entsorg die verpackung halt gleich nach kauf. ich glaub die ganzen militanten sind doch insgeheim froh über die raucher, weils glauben so keinen krebs zu kriegen und bis ins hohe alter gesund zu bleiben.... aber wer kein eigenes leben hat, muss sich wohl um das anderer sorgen....

Das Komitee der Piratenpartei zu diesem Thema wird von 3 militanten Rauchern gebildet, einer davon ist Werner Niedermeyer, der Autor des Hetz Blogs "Rauchernews". Wirklich sehr seriös.....

Der Löschwagen ist wieder einmal unterwegs.

16% rauchen in Australien

33% bei uns. Irgendwas machen die richtig.

Das Statistik fälschen, machen die besser. Und nach den neuen Einheitspackungen wird der Schwarzmarkt weiter ansteigen, also weniger "offizielle" Raucher.

es geht bei der erhebung um persöhnliche angaben und nicht um in der trafi gekaufte packungen...also keine besser gefälschte statistick...

Sagt ein sterbender Lobbyist?

Was? Das Rauchen kanns nicht sein...

Welche Aufdruck in Ö?

Umfrage: Was sollte in Ö auf die Zigarettenpackungen gedruckt werden?

Mein Favorit: Zigarettenstummel gehören in den Müll und nicht auf den Boden du #%*$$%&$#!!!

Aufgeklärte Raucher dürfte das nicht stören.

Es zeigt ja nur das Risiko, das sie eingehen. Das sollte ihnen ja bewusst sein und sie sollten sich auch bewusst zum Rauchen entschieden haben. Wer allerdings als Kind oder Teenager mit dem Rauchen unüberlegt auf Grund von Gruppenzwang und Werbung angefangen hat, dem bieten die Bilder ja die Chance ein aufgeklärter Raucher zu werden, der sich bewusst für das Rauchen entscheidet.

Tja, die EU übernimmt jeden Schei... aus Australien.

Zuerst das unsägliche Glühbirnenverbot, jetzt das.....

yup!

wobei sie die vielen liberaleren gesetze in australien aber leider ausser acht lassen. kopiert wird nur der puritanische mist....

stimme Ihnen zu

und der Name EU sollte auf AU U geändert werden

13 Euro pro Packerl!

Da muss der Schwarzhandel (v.a. aus Asien) ja prächtig gedeihen....

Wäre die Zigarette eine Erfindung der heutigen Zeit

...wäre sie eh schon längst verboten. Die Inhaltsstoffe sind einfach zu schädlich und überdies werden nicht rauchende Zeitgenossen gezwungen, sie mit zu inhalieren.

Rauchen ist einfach nur noch ein "Gewohnheitsrecht".

Und wärst du wirklich liberal, könntest du nicht für Verbote sein...
;-)_§

Verbote sind notwendig weil viele Dumpfbacken die Freiheit ihrer Mitmenschen nicht respektieren.

Ich bin für die Freiheit des Nichtrauchers!

Liebe Raucher! wir brauchen eure Hilfe: schickt uns eure Empfehlungen von besonders Raucher-freundlichen Lokalen in ganz Österreich. (Als Dankeschön nimmt jeder der auf unserer Facebook Seite postet an unserem aktuellen Gewinnspiel teil)

Bitte eure Empfehlungen hier posten:
http://www.facebook.com/AustriaComeToSmoke

Seid ihr mit der Zeitmaschine angereist - Rauchen ist völlig altväterlich und nicht mehr zeitgemäß?

Viel Spaß beim Sammeln einiger nutzloser Stimmen - nur vorsintflutliche Leute unterschreiben so etwas!

facebook....pfffff

Scheint gut zu laufen - ihre Seite - die mit den 47 Likes. Wow. Viel Erfolg auch in der Zukunft. Wer weiß vielleicht erreichen Sie ja noch die symbolischen 100. Wenn die Sache erst mal ins Rollen kommt dann wird das noch groß. Rauchen wann und wo man will? Wahnsinn! Von weit her werden die Leute kommen...

Wir sind ja erst ganz am Anfang! Die symbolischen 100 Likes - ja, wir sind gespannt, ob wir die Hürde jemals schaffen ;)

Posting 1 bis 25 von 496
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.