Scharner wird unter Koller nicht mehr spielen

HSV-Legionär fährt nach Abschied in einem Interview schwere Geschütze gegen ÖFB-Teamchef Koller auf - Schweizer bereits "weichgeklopft wie ein Schnitzel"

Wien - Österreichs Fußball-Teamchef Marcel Koller hat am Mittwochabend kurz vor dem Testspiel gegen die Türkei unmissverständlich klargemacht, dass es unter ihm für Paul Scharner keine Zukunft mehr in der ÖFB-Auswahl gibt. "Ich kann es nicht akzeptieren, wenn einer einen Stammplatz fordert. So war die Situation. Unter mir wird er sicher nicht mehr spielen", sagte der Schweizer in einem ORF-Interview.

Koller erhielt Rückendeckung von ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner. "Man kann nicht einen Stammplatz fordern, da gibt es nur die Möglichkeit, dass man getrennte Wege geht. Wenn ein Spieler für die Nationalmannschaft nicht bereit ist, sich auf die Ersatzbank zu setzen, dann ist die Entscheidung aller, dass man so einen Spieler nicht mehr dabei hat."

Tief beleidigt

Bereits am Dienstagabend hatte Scharner dem Magazin "News" ein Interview gegeben, in dem er schwere Geschütze gegen Koller auffuhr. "Wenn jemand mit mir umspringt wie mit einem jungen Trottel, bin ich tief beleidigt. So geht man nicht mit mir um, so gibt es mit Sicherheit keinen Paul Scharner 2014", wurde Scharner zitiert.

Der HSV-Legionär hatte nach dem Dienstagsvormittagstraining von Koller erfahren, dass er gegen die Türkei nicht erste Wahl ist - für Scharner eine "Beleidigung", schließlich habe er in den jüngsten beiden Länderspielen starke Auftritte hingelegt. "Und jetzt komme ich zum Team und bin Ergänzungsspieler. Paul Scharner als Kaderspieler wird es nicht geben, denn ich kann der Mannschaft nur helfen, wenn ich fix spiele. Aber einfach degradiert und auf die Ersatzbank gesetzt werden, ohne Option und mit der Erklärung, ich habe zu wenig Erfahrung auf der Innenverteidigerposition, ich habe zu wenige Spiele gemacht auf dieser Position in den letzten zwei Jahren, das ist nicht okay", schimpfte Scharner und verwies auf seine rund 330 Erstligaspiele, in denen er nach eigenen Angaben 180 bis 200 Mal Innenverteidiger gespielt habe.

Er sei nach der Mitteilung Kollers "baff" gewesen, so Scharner. "Wenn man mit mir über die Innenverteidigerposition philosophieren möchte, dann schaltet's bei mir aus, ehrlich gesagt. Auf der Position braucht mir keiner was vormachen." Er sei mit 32 Jahren, 207 Premier-League-Spielen und 21 Toren der erfahrenste Spieler im Kader. "Wer hat das in den letzten 150 Jahren geschafft?", fragte der Niederösterreicher.

Nur noch panieren

Koller sei mittlerweile "weichgeklopft wie ein Schnitzel", erklärte Scharner. "Jetzt müssen sie ihn nur noch panieren, dann passt's. Dann ist er ein richtiger Österreicher. Er ist am Anfang super schweizerisch aufgetreten, super Linie gefahren, professionell. Aber scheinbar ist irgendwas im Sommer passiert."

Scharner vermutete, seine Berufung in den Manschaftsrat sei nur Augenauswischerei gewesen. "Er gibt mich in den Spielerrat, er gibt den Pogatetz nicht in den Spielerrat. Das heißt, mich will er mit der Position im Spielerrat ruhigstellen. Und den Pogatetz und den Prödl lässt er spielen. Der Prödl ist ein Junger, der spielt möglicherweise noch länger als ich im Nationalteam. Da steckt ein Plan dahinter. Ich soll ein spielender Backup-Coach sein. Da mache ich nicht mit! Ich habe die letzten zwölf Jahre alles mitgemacht, ich habe jeden Verein so weit wie möglich und so sehr es in meiner Macht stand, gepusht. Das ist jetzt vorbei. Ich würde sagen, das ist jetzt der Paul Scharner 2.0. Der Paul Scharner lässt sich nicht verarschen und nicht verbiegen", wurde der 40-fache Internationale in "News" zitiert.

Abschließend kündigte Scharner an, Koller einen Brief "mit klaren Fakten und Ansagen" zu schreiben, und bezeichnete Österreichs Chancen auf eine WM-Teilnahme mit "null". "Mit Koller fahren wir nie zur WM 2014." Mit ihm, Scharner, wären die Chancen hingegen größer gewesen. (APA, 15.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 1013

Wo gehobelt wird, fallen Späne.

Narzist.

*spendet ein zweites s* ;-)
aber inhaltlich haben sie recht.

ups... :-)

der scharner ist für die würste!

Korrekktur

natürlich Raimund nicht Nestroy, Sorry (aber österreichisch)

Frei nach Nestroy

...da setzt der Valentin den Hobel an und hobelt Paulis Birne weich!

Der neue Bankdrücker vom HSV

hätte auch ohne Kasperltheater nicht mehr gespielt - auf welcher Position auch?

Innenverteidiger?
Pogatetz hat genug Premier League Erfahrung und Prödl ist ein supersolider Verteidiger, der auch Tore macht.
Dragovic hat Champions League Format und noch viel Luft nach oben.

Def. Mittelfeld?
Wir sind doch nicht mehr in den 90ern, als DM nur Zerstörer und Abräumer gespielt haben...

Vollstes Verständnis!

Ich würde auch nie für Österreich spielen. Es ist einer Karriere nicht zuträglich, in dieser Dodel-Mannschaft zu ballestern.

Haben Sie es bemerkt, wie letzte Woche der IQ in der Wiener Herrengasse drastisch zurückgeganmgen ist? Kein Wunder nicht, logierten die Ösi-Ballesterer im dortortigen Stgeigenberger Hotel...

Herzelichst
Ihr Lappe

lappe ohne ahnung
mehr nicht

Wie lange haben Sie an diesem Witz gearbeitet?

Rund eine halbe Stunde.

Solange hat die Pressekonferenz gedauert.

Herzelichst
Iher Lappe

es ist interessant, wie sichs jeder Nationaltrainer in kürzester Zeit mit zmd einem Führungsspieler in Ö verscherzt. Gut, DC war ein Trottl, aber dass der Scharner das Prinzip von "Verjüngung" und "Jungen ene Chacne geben" nicht versteht ist traurig.
Schade jedoch, hatte doch seine Momente im Team.

Der Scharner will sich einfach vor Nationalteameinberufungen drücken um beim Verein mehr Kohle zu machen. Und jetzt macht er diesen zumindest ökonomisch nachvollziehbaren mit einem absolut peinlichen Auftritt zunichte, da nun selbst dem dümmsten klar ist warum Scharner das Team verlässt.

Einfach zum Nachschenken

_________________________

Kein Verlust!

Weicheier sind im Spitzensport entbehrlich!

aufgeblasener Gockel ohne Talent und Selbstvertrauen.
Welche Haarfarbe hat er heute?
Fußballer müssen Teamplayer sein. Koller wird froh sein.
Mit seiner Einstellung sollte er einen Einzelsport betreiben.
So gut wie er meint war er nie. In Erinnerung bleiben rote Karte, blaue Haare, verschossener Elfer...unwürdiger Abgang.

Diese Aktion war ja offensichtlich von Scharner geplant

Er legt offensichtlich keinen Wert mehr darauf im Nationalteam zu spielen - muss er auch nicht ist seine Entscheidung - und hat einen lauten Abgang gewählt . Inklusive News Interview usw usf . Und der Sinn hinter diesem skurillem Schauspiel ? Ich bin gespannt (Alternative : Er ist mittlerweile komplett durchgeknallt)

hamma nu an problemspieler?

den verschachern wir dann zum nächsten norddeutschen klub nach bremen und hsv...

Was Scharners Trainerambitionen in Österreich betrifft, so kann er sich die jetzt mit einem großem Hammer aus dem Schädel hauen!

Keine Vereinsführung wär so schwachsinnig, sich einen Typen wie Scharner als Trainer einzutreten - nicht einmal dann, wenn ihnen als Alternative nur 2 "Tr0tteln mit Kapperl" zur Verfügung stünden!

Glaub auch das ihm das später mal Leid tun könnte. Vor allem, da die Karriere ja nicht ewig dauert und er jetzt noch sagen kann obs nicht mal Probleme gibt (Scheidung, Geld falsch investiert usw.). Auch wenns dem Fußball natürlich meist schadet, aber ein Trainer/Analyse Job für ehemalige Fußballer (vor allem Ex-Nationalspieler) ist fast immer drinnen. Zumindest als Absicherung würd ich auf so eine Möglichkeit nicht verzichten (auch wenn ich mich dauernd über diese Pfosten ärgern muss, aber würds nicht auch so machen?-Bissi blöd daherreden, ohne Trainererfahrung eine Buli Club trainieren usw. *g*)

Das einzig Traurige...

...ist, dass sich Scharner selbst aus dem Kader stellen muss. Seit Jahren war er regelmaessig einer der schwaechsten im NT und hat immer die grosse Klappe gefuehrt. Mir war auch ein Raetsel, warum ihn Koller ueberhaupt holt. Das NT profitiert in jeder Beziehung vom Abgang dieses Selbstdarstellers.
Ich wuerde jetzt Fink sehr gern fragen, ob er vom Zettel und den Fragen immer noch so begeistert ist..;-)

Es war nicht der letzte Trainer

unter dem er nicht mehr spielen wird.

Hoffe ich doch sehr, dass Mr. nur mit mir hat Ö. mehr als "null" Chancen niewieder was mit dem Nationalteam zutun hat, zumindest solang er sich so unpackbar gibt. Also, war´s das wohl mit ihm.

Jetzt kann er sich wieder die Kasperlfrisur zulegen.

Ja, schwarz steht für alle Gegner die uns "null" zutrauen und voll gg. den Trainer, äh mich, äh uns, also den Poga und mich sind und weiß für alle die uns ur geil die Daumen drücken.

Posting 1 bis 25 von 1013

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.