Facebook hat Angst vor Kurssturz

Vielen Alteigentümern ist es ab Donnerstag erlaubt, weitere Aktien verkaufen. Millionen Anteilsscheine könnten Markt überschwemmen

New York - Mark Zuckerberg wird jeden Tag ein bisschen ärmer. Der Gründer, Chef und Hauptaktionär von Facebook konnte beim Börsengang seines Sozialen Netzwerks im Mai ein Vermögen von 19,4 Mrd. Dollar (15,7 Mrd. Euro) vorweisen, zumindest auf dem Papier. Er schaffte es damit unter die 40 reichsten Menschen der Welt. Doch das war einmal. Weil die Facebook-Aktie fällt und fällt, ist der 28-jährige Zuckerberg heute nur noch rund zehn Mrd. Dollar schwer.

Eine von mehreren Haltefristen läuft aus

An diesem Donnerstag könnte Zuckerbergs Vermögen weiter schrumpfen. Denn eine regelrechte Flut von Facebook-Aktien könnte den Markt überschwemmen. Investoren, die noch vor dem Börsengang eingestiegen waren, dürfen 271 Millionen Anteilsscheine an die Börse bringen. Eine von mehreren Haltefristen läuft aus. Zum Vergleich: Beim Börsengang selbst waren 421 Millionen Aktien verkauft worden.

Die große Frage ist: Trauen die Investoren dem Sozialen Netzwerk noch? Das Wachstum hatte sich zuletzt abgeschwächt, die Werbeeinnahmen steigen nicht wie erhofft und zu allem Überfluss lief ein hoher Verlust auf. Der Kurs ist von anfangs 38 Dollar auf 20 Dollar eingebrochen. Glauben die frühen Investoren an eine Erholung? Dann würden sie ihre Aktien behalten. Oder wollen sie nur schnell raus und Kasse machen, weil sie ein weiteres Abrutschen fürchten?

Börsianer schauen genau, was passiert. Eine Verkaufswelle wäre ein übles Zeichen: Denn viele der frühen Geldgeber sitzen auch im Verwaltungsrat von Facebook, dem höchsten Firmengremium. Sie haben damit einen tiefgreifenden Einblick, wie die Geschäfte im Moment laufen und welche Trümpfe das Unternehmen in der Hinterhand hat. Sie wissen, an welchen neuen Funktionen die Entwickler gerade arbeiten, welche Übernahmen angedacht werden und welche lukrativen Werbeverträge anstehen. Kurz gesagt: Sie wissen, wohin die Reise bei Facebook geht.

Zu diesen Insidern zählt der deutschstämmige Peter Thiel, der im Silicon Valley reich geworden ist, weil er ein nahezu untrügliches Gespür dafür besitzt, was der nächste große Hit im Internet wird. Sein Rezept: Bei Start-Ups mit guter Idee günstig einsteigen, warten bis das Unternehmen herangewachsen ist und dann teuer verkaufen. Thiel griff Facebook im Jahr 2004 mit 500.000 Dollar unter die Arme - bis zum Börsengang waren daraus 1,7 Mrd. Dollar geworden.

Einen guten Schwung Aktien hat Thiel bereits abgestoßen. Bei seinem günstigen Einstiegspreis kann er eigentlich gar nicht verlieren - egal, zu welchem Kurs er jetzt verkauft. Ähnlich geht es anderen Geldgebern wie der Investmentfirma Accel Partners, die 2005 mit 12,7 Mio. Dollar Facebooks Aufstieg mitfinanziert hatte. Bis zum Börsengang wurden daraus annähernd 7,7 Mrd. Dollar.

Kleinanlegern kostet jeder Kursrutsch bares Geld

Derart entspannt kann der Kleinanleger nicht auf sein Facebook-Investment schauen. Jeder weitere Kursrutsch kostet ihn bares Geld. Und die Gefahr steigt, dass es noch weiter runtergeht. Bis Ende dieses Jahres werden insgesamt rund 2 Mrd. Aktien "entsperrt". Neben Investoren und Managern dürfen vom 15. Oktober an auch einfache Mitarbeiter ihre Anteilsscheine verkaufen, die sie als Teil ihres Gehalts bekommen haben.

Damit sind in absehbarer Zeit nahezu alle Facebook-Aktien frei handelbar. Wie stark wird die Treue der Insider zu Facebook sein? Zumindest Mark Zuckerberg hat bisher noch keine Anstalten gemacht, weitere Anteile loswerden zu wollen. (APA, 15.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 54
1 2

Facebook. Der erfolgreichste und gewaltloseste Feldzug - natürlich nach den Griechen die gewaltlos die EU abgezockt haben.

now you can lose all your money in the same place you lost all your time

Endlich wachen die Leute auf -

Facebook - was für ein Schwachsinn..

von der virtuellen in der realen welt angekommen!

das mitleid mit facebookaktionären hält sich in äußerst engen grenzen!

Mein Tipp an alle Anleger

zeugen Sie bitte viele Kinder, denn dann - und NUR DANN - haben Sie die Chance, dass ihre Enkel das von Ihnen für Facebook-Aktien eingesetze Kapital wieder mal retourniert bekommen.
Zwar nicht inflationsbereinigt, aber wenigstens nominal.
:-)

PS: Mir tut übrigens NIEMAND leid,der mit Facebook Geld verliert, weil es LAUTER Spekulanten sind die solche Aktione gekauft haben. (Jaja, auch die Kleinstaktionäre). Denn wer sich ernsthaft mit Unternehmensdaten auseinandersetzt, würde keinen Pfennig in dieses wertlose Papierzeugs namens FB-Aktien investieren.

Also los zur Kursrally nach unten.

PS: Das gefällt mir :-)

also wer beim börsengang eingestiegen ist

bei dem KGV, dem kann soundso keiner mehr helfen.

dann sieht man mal wie sich aktionäre mit der matierie befassen.....oder wer würde einem dahergelaufenen haustürvertreter mal schnell sein vermögen anbieten ohne zu prüfen wer oder was derjenige überhaupt macht.... bei aktien wird das dauernd gemacht und dann wird groß gejammert...wie 2000, 2008....

vor allem nicht die eigenen Kinder, sofern Intelligenz erblich ist.

ich habe auch einen FB-Account unter falschem Namen zum ausprobieren angelegt

keine Freunde, niemand weiß davon, keine Texte, keine Bilder...

und dennoch bekomme ich von Freunden "anstupser"?

Wie viele der Anstupser sind echt? Wie viele generiert FB selber um ihre Mitglieder online zu bringen?
Wenn sie schon bei sowas simplen wie "Anstupsern" lügen - was ist noch alles gelogen um das Geschäft anzukurbeln?

Soziale Netze sind schon gut, aber die Umsetzung von FB ist bedenklich...

Facebook als pennystock hat was...

An die Experten von heute Nachmittag.

http://derstandard.at/plink/134... id27501486

Vielen Dank für das viele Rot, aber mein Depot ist tiefgrün. Allein heute 42% plus mit KOs und FB hat fast auch Tageshoch geschlossen.

Merkt euch, wenn jetzt sogar in der Bild steht, dass die Aktie morgen abstürzen wird, dann wird es nicht so kommen.

Hoffe ihr habt eure Shorts glatt gestellt, denn sonst gibt es in den nächsten Handelstagen ein bitteres erwachen. ;)

und? wie ist ihr investment jetzt verlaufen nachdem FB allein heute fast 6% abgesoffen ist??? die shorties jubeln sicher mehr wie sie heute und in den letzten monaten....

also ihre positive stimmung müssen sie mal den fb aktionären mitteilen....nach fast 50% kursverlust noch von steigenden kursen reden ist schon abenteuerlich. der wahre wert von facebook ist und war sicher nie bei 30 geschweige denn 40 $. viel glück mit ihrer long posi. ich würde momentan die hände vom aktienmarkt lassen, denn der wahre supergau kommt erst noch.....

es ist halt auch Glückssache wenn man zu einem günstigen Kurs einsteigt

der "Follower" hat ja offenbar auch mehr Zeit zum Zocken an der Börse wie ein normaler arbeitender Mensch - wenn man die Formulierung mit "Shorts" und "glatt stellen" beachtet :/

Ich hab leider nicht die Zeit täglich die Kurse zu verfolgen und insofern ist FB ein rotes Tuch für mich - auch wenn Aktien und Fonds nach wie vor sehr für mich interessant sind.

Man sollte halt nur Geld in Risiko investieren, das einem egal sein kann, falls es weg sein sollte.

Ich denke auch dass nach den US-Wahlen nochmal ein böses erwachen kommt. Bis dahin werden die Indices noch nach oben laufen...

Aber zum Glück gibt es ja noch Shorts.

allerdings sind wir shorties schon gehässige gesellen: wenn die welt in brand ist oder wieder mal millionen arbeitslos oder besitzlos werden, freuen wir uns an gewinnen ;-)
oder wenn mal wieder millionen vor dummheit den wahren wert einer aktie wie fb nicht sehen wollen, da die propagandamaschine angeloffen ist....

mit nichts

kann man so leicht Geld verdienen, wie mit der Dummheit (und Gier) der Menschen ;-)

die die absahnen wollten habens getan

zweck erfüllt

Einmal in die Hände gespuckt und der Kurs steigt wieder.

Kurssturz ...

des abzockergsindel um den FB-Chef traut sich wirklich ...
der kurssturz is mit ca. 50% wohl schon lang passiert ...
die leut lassen sich eben net auf dauer verarschen ...

Anlegertip:

Facebook-Aktien behalten bis sie den Wert der Rapid-Aktie erreicht haben und anschließend 1:1 eintauschen.

Ist der Ruf einmal ruiniert,

zockt es sich weiter ungeniert.

Also ich würde unter $10 vielleicht als riskante Spekulation (auf eine Gegenbewegung) kaufen !?

Aber bei $20? Niemals!

10$ ?, Nicht ins fallende Messer greifen...

War nur ein guter Studentenulk.

Bodenbildung abwarten.

Posting 1 bis 25 von 54
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.