Schüler in Chile besetzen Schulen

15. August 2012, 13:56

Bürgermeister drohte Demonstrierenden mit Aufkündigung ihrer Stipendien

Santiago - Chilenische Schüler haben am Dienstag aus Protest gegen die Bildungspolitik Schulen besetzt und den Verkehr in Santiago blockiert. Mehrere Schulen wurden von Bereitschaftspolizisten geräumt. Mindestens sieben Schulen der Hauptstadt blieben aber besetzt. Der Bürgermeister von Santiago, Pablo Zalaquett, drohte demonstrierenden Schülern die Aufkündigung ihrer Stipendien an. Andere Bürgermeister kritisierten das als Machtmissbrauch.

Bildungsminister Harald Beyer dagegen unterstützte Zalaquett: "Ich denke, es ist vernünftig, dass ein Bürgermeister mit begrenzten Mitteln diese für Schüler verwendet, die sich ihrer Schulausbildung verpflichtet zeigen."

Ein Jahr nach einer ersten Protestwelle gegen eine Bildungsreform beklagen sich in Chile immer noch viele Schüler und Eltern über ungleiche Bildungschancen. Öffentliche Schulen seien immer noch schlecht ausgestattet, Privatschulen und -Universitäten für viele unbezahlbar. Beyer lehnt Forderungen nach freier Schulbildung ab.

Während der Pinochet-Diktatur war das Schulsystem privatisiert worden. Die Regierung will umgerechnet 810 Millionen Euro für Bildung einsetzen, den Schülern ist das zu wenig.

Vor einer Woche war es bei Studentenprotesten in Santiago de Chile zu Ausschreitungen gekommen. Bereitschaftspolizisten gingen mit Wasserwerfern gegen Tausende Demonstranten vor. Einige vermummte Gruppen setzten drei Stadtbusse in Brand. 75 Personen wurden nach amtlichen Angaben festgenommen und 49 Polizisten verletzt. (APA, 15.8.2012)

Share if you care
3 Postings
Chile war beim letzten PISA Ranking ganze 2 Plätze hinter Österreich

......aber hier protestiert kein Mensch. Blamabel.

noch immer die Spuren des toten Diktators

Was Pinochet seiner Zeit begonnen hat, kann eine Rechts-Regierung nur brav fortsetzen ... aber die nächsten Wahlen kommen immer näher!
Dass in Chile vieles nicht passt, ist wohl den meisten klar, genau so, wie dass die sozialen Klüfte nicht kleiner werden.

ein vorbild für andere länder.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.