Zeugenaussage: Samsung-Designerin hat Apple-Icons nicht kopiert

Vor Gericht werden im Prozess zwischen Samsung und Apple nun Samsung-Mitarbeiter befragt

In einer Zeugenaussage beim Prozess zwischen Apple und Samsung hat eine Samsung-Designerin beteuert, dass sie Apple-Icons definitiv nicht kopiert hätte.

Mehrere Designs zur Auswahl

Direkt aus dem Gerichtssaal berichtete AllThingsD, dass Jeeyuen Wang zudem aussagte, dass beim Icon der Telefon-App mehrere Designs in Erwägung gezogen worden wären. Man habe sich schlussendlich aber für ein klassisches Telefon entschieden, weil das bei den Usern den besten Anklang fand. Alle Designer würden einfache Icons kreieren wollen, um die User nicht zu verwirren, so die Samsung-Mitarbeiterin. Wang war die erste in einer Reihe von Samsung-Executives, die am Dienstag vor Gericht aussagen musste.

Zwei bis drei Stunden Schlaf

Wang sagte weiter, dass sie während der Entwicklung des Galaxy SI maximal zwei oder drei Stunden pro Tag geschlafen hätte. Die Designerin hat vor kurzer Zeit ein Kind bekommen, könne es aber aufgrund der Beanspruchung in der Arbeit nicht regelmäßig stillen.

Gegenklage von Samsung

Samsungs Strategie im Prozess ist es, dem Gericht zu zeigen, dass Apple nicht im Besitz gewisser Patente sein dürfte und deshalb Samsung keine Patentverletzungen begangen hätte. Zudem hat Samsung auch gegengeklagt und behauptet, Apple hätte ebenso Patente von Samsung verletzt. (red, derStandard.at, 15.8.2012)

  • Der Patentprozess zwischen den Tech-Giganten Samsung und Apple geht mit Mitarbeiter-Aussagen weiter
    foto: ap

    Der Patentprozess zwischen den Tech-Giganten Samsung und Apple geht mit Mitarbeiter-Aussagen weiter

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.