Deutsche Telekom luchst Kabelbetreibern Geschäft ab

Zweiter Vertrag über TV-Versorgung von Wohnungen - Volumen in zweistelliger Millionenhöhe

Die Deutsche Telekom hat einen zweiten langfristigen Vertrag zur Versorgung von Wohnungen mit Fernseh- und Radiosignalen geschlossen und stößt damit weiter in die Domäne der Kabelnetzbetreiber vor. Ab April 2013 werde die Telekom rund 33.000 Wohnungen der Antec Servicepool GmbH im Großraum Hannover mit TV-und Radioprogrammen beliefern, teilte der Konzern am Mittwoch mit. 

Vertrag für 15 Jahre

Der Vertrag laufe über 15 Jahre und habe ein Gesamtvolumen in zweistelliger Millionen-Euro-Höhe, erläuterte Telekom-Deutschland-Chef Niek Jan van Damme in einer Telefonkonferenz. Bisher sei Kabel Deutschland der Lieferant von Antec gewesen. "Wir sind mit anderen Wohnungsgesellschaften in Verhandlungen", sagte van Damme. Bei Kabel Deutschland war wegen eines Feiertags niemand für eine Stellungnahme erreichbar. 

Wichtiger Schritt

Für die Deutsche Telekom ist die Kooperation ein wichtiger Schritt im Wettbewerb mit den Kabelnetzbetreibern. Diese haben oftmals direkte Verträge mit Hauseigentümern oder Mietern geschlossen und versorgen nach ihrem umfangreichen Netzausbau ihre Kunden nicht nur mit Fernsehen, sondern häufig auch schon mit Telefon und Internet - eigentlich das angestammte Geschäft der Telekom. 

171.000 Wohnungen bereits seit 2011

Ende 2011 hatte die Telekom bereits mit der Deutschen Annington Immobilien Gruppe einen Vertrag über die Versorgung von bundesweit 171.000 Wohnungen mit dem Telekom-TV-Angebot geschlossen. (APA, 15.8.2012)

Share if you care
1 Posting
Das Medium wäre hier interessant ...

Wenn die Telekom mit den alten Telefonleitungen in Drittverwertung (zuerst Primärgeschäft Analog-Telefone, dann Internet/Modem/ISDN, dann DSL) nochmals das Geschäft machen will, sollte man bedenken, daß jedes Koaxkabel besser ist als ein Bündel unabgeschirmter Telefondrähte - trotz allerbester Kompressions- und Anti-Übersprechalgorithmen ist das Fernsehbild über DSL matschig im Vergleich zu Kabel oder gar Satellit.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.