Insider: Microsofts "Surface" wird 200 Dollar kosten

ARM-Version des Tablets soll ab 26. Oktober verkauft werden. Zu einem Kampfpreis.

Seit Microsoft bereits vor einiger Zeit das Tablet "Surface" der Weltöffentlichkeit präsentiert hat, wird über die Preise des Geräts wild spekuliert. Zuletzt glaubte man den Preisansagen eines schwedischen Online-Händlers, der die Preise bei über 1.600 US-Dollar ansetzte. Am Ende haben sich die Preise aber als "erfunden" herausgestellt, was zu weiteren Spekulationen führte. Das Tablet kommt in zwei Varianten: Eine Surface-Version wird mit ARM-Prozessoren ausgestattet sein, das mit Windows RT laufen wird. Die zweite Variante hat Ivy-Bridge-Prozessoren und wird mit einer Vollversion von Windows 8 laufen.

ARM-Version launcht zuerst

Wie Engadget am Dienstag berichtete, soll das Tablet nach den Gerüchten um hohe Preise nun doch um einiges weniger kosten: 199 US-Dollar. Diese Preise kommen von einem Insider, der dies bei der TechReady15-Konferenz von Microsoft gehört haben will. Bei der Konferenz wurden dem Insider zufolge alle Details zum Launch präsentiert. Das Tablet soll demnach in seiner ARM-Variante am 26. Oktober - in den USA - gelauncht werden und 199 US-Dollar kosten.

Negative Auswirkungen für Hersteller

Sollte sich dieser Preis bewahrheiten, könnte "Surface" in derselben Preisliga mitspielen wie Googles Nexus 7 oder Amazons Kindle Fire. Acer hingegen empfindet diesen Preis als zu niedrig, so CNET. Der Hersteller meint, dass bei diesem niedrig angesetzten Preis kaum noch Platz für Hersteller anderer Windows-RT-Tablets bleibe.

"Glatter Selbstmord"

IHS-Analysten meinen gegenüber Wired, dass dies "glatter Selbstmord" für Microsoft wäre. Microsoft würde damit ein Tablet so günstig verkaufen, dass nicht einmal die Produktion damit finanziell abgedeckt wäre. Microsoft habe zwar viel Cash, allerdings würden sie ihre Partner damit daran hindern, teurere Produkte auf den Markt zu bringen. Diese Strategie würde keinen Sinn machen, so Forrester-Analystin Sarah Rotman Epps.

Realistischer sind 500 Dollar

Weiters meinen die Analysten, dass sie nicht an diese Strategie von Microsoft glauben und schätzen den Verkaufspreis von Surface auf etwa 500 US-Dollar. (iw, derStandard.at, 15.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 174
1 2 3 4
Unsinn

ich hab die absolut verlässlichen Insiderinfos: es wird 300 $ kosten.

(ich war grad ins pissoir vertieft als zwei microsofties sich neben mir unterhalten haben, und einer hat laut und deutlich 300 gesagt. hat übrigens grad den video player demonstriert, irgendein comicfilm mit spartanern)

Alles klar ... also zwischen 200 und 1600 Dollar.

Ja nee is klar ...

Wer nimmt das ernst? Das ist doch nur ein (mäßig) geschickt inszeniertes Gerücht um im Gespräch zu bleiben.

Da war Apples Ansatz (geschicktes Plazieren von Prototypen in Szenekneipen) wesentlich kreativer :-)

nv

Auch wenn ich dir in das Sache zustimme - SZENEkneipen waren diese Absteigen allerdings sicher nicht ;)

Wäre

ein interessantes Produkt, wenn es in einer 3G Variante kommen würde. Angeblich tut es das nicht. Dann wäre es mir aber auch keine USD 199,- wert. Wenn MS den Businessmarkt damit erreichen will, werden sie es früher oder später einsehen - hoffe ich.

Damit würde MS wohl seine Handyverkäufe kannibalisieren. Hat schon auch einen Grund, warum das Nexus 7 ohne 3G kommt. Da braucht man dann einen Hotspot, am besten mit Android oder WP8 drauf :)

Beim Businessmarkt geht's nicht um 100 EUR mehr oder weniger.

DIe Aufteilung ist momentan recht konistent - die um 200 $ sind ohne 3G, egal ob nexus 7 oder von Samsung.

200 US-Dollar = 500€ bei uns in Österreich oder?

500€ + Mehrwertsteuer, selbstverständlich!

Oh, stimmt. Sorry. Die Mwst hab ich ganz vergessen. Da ist doch eine Festplatte bzw ein Speicher eingebaut, wie siehts da mit Urheberrechtsabgaben aus? Die würde dann ja auch noch aufkommen..

sie müssen irgendwas liefern..

....was apple noch nicht hat. zB integrierter Infrarot-Sender integriert (bauteil kostet weniger als 1$) und eine universal-fernbedienungsapp, aber eine ordentliche! nicht nur mit gscheiter herstellerliste und aktivitäts-makros, zB auch mit integrierter tv-programmansicht-app usw.

dann landet das surface bei vielen menschen auf dem couchtisch!

WArum das Teil an die tote Technologie des Fernsehens anpassen. Soll sich der Fernsehr doch an die Zukunft anpassen und nicht umgekehrt!

Ja, dann hätte der Ziegel wenigstens irgend einen Nutzen, als nur Spam- und Spiondrohne von Ballmers Gnaden zu sein.

Spam ist jetzt Windows-exklusiv? Cool!

hier wird "gelauncht", ein paar klicks weiter das dialektsterben beklagt.

Cool! Kann ich mir gleich ein Linux draufspielen! ;-)

Dann geht halt nix mehr, aber immerhin, du hast ein Linux drauf.

Ganz sicher nicht. Das wird Microsoft zu verhindern wissen. Auf MS-Geräten darf kein ordentliches OS laufen.

Ja, auf den Mäusen geht das nicht, stimmt.

Gibt kreativere Ansätze um im Gespräch zu bleiben, als irgendwelche Nonsens-Preise für Produkte den Medien zu stecken, mittels eines hust Insiders.

Dazu müssten sie irgend eine Art von neuem, innovativen Feature oder irgend eine Art von Verbesserung gegenüber der Konkurrenz einbauen. In diese Richtung ist aber leider Fehlanzeige.

wir werden sehen. die xbox ist ja auch unter den Herstellkosten verscherbelt worden. Und trotzdem gibts sowohl die xbox als auch MS noch nach Jahren.

Ist ein gänzlich anderer Markt, kein Konsolenhersteller verdient Geld mit der Hardware, sondern einzig allein an den Spielen. Höhere Verbreitung führt in der Regel zu höheren Softwareverkäufen, deshalb ist es Usus geworden Endgeräte zu verschleudern.

Und was ist daran hier anders? MS wird das Geld mit dem Marketplace verdienen (30% jeder verkauften App bekommt MS).

Und genauso wird es am Tablet-Markt werden!

Google geht bereits diesen Weg mit Geräten zum Selbstkostenpreis.

Apple verdient noch mit Hardware, aber die Preise werden auch nachgeben.

Posting 1 bis 25 von 174
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.