Neue Theorie zum Flugzeugabsturz von Smolensk

15. August 2012, 08:50
  • Kaczynsky-Gedenkstätte in Kalkow
    foto: epa/piotr polak

    Kaczynsky-Gedenkstätte in Kalkow

  • Ausschussvorsitzender Antoni Macieriwicz mit dem verstorbenen Präsidenten
    foto: reuters/peter andrews

    Ausschussvorsitzender Antoni Macieriwicz mit dem verstorbenen Präsidenten

PiS gab Studie in Auftrag - Experte: Tupolew wurde in der Luft gesprengt

Ein aus Abgeordneten der rechtskonservativen polnischen PiS-Partei (Recht und Gerechtigkeit) besthender  Untersuchungsausschuss präsentiert eine neue Theorie zum Hergang des Flugzeugabsturzes von Smolensk, bei dem am 10. April 2010 der damalige Präsident Lech Kaczynski und 95 Mitreisende ums Leben kamen.

Der vom Parlamentsabgeordneten Antoni Macieriwicz in Auftrag gegebene Bericht des in Australien lebenden polnischen Sprengstofftechnikers Gregorz Szuladziński soll Beweise enthalten, dass die Präsidentenmaschine in der Luft zerbrach. Der Eigentümer der Firma "Analytical Service" nimmt an, dass zwei Sprengladungen in der Maschine versteckt waren, die wenige Sekunden vor der Landung gezündet worden seien.

Kein Besuch an der Absturzstelle

Obwohl er weder die Absturzstelle besucht noch das Wrack selbst untersucht hat, könne er so feststellen, dass dadurch der linke Flügel abgerissen sei, wodurch sich die Tupolew in der Luft auf den Rücken gedreht habe. Eine zweite Explosion im Passagierraum habe dann das Flugzeug in mehrere Teile zerlegt.

Szuladziński nahm an der Präsentation des Berichts via Videokonferenz teil. Er betonte bei dieser Gelegenheit erneut, dass die Brandschäden an der Kleidung einiger Passagiere nur durch eine Explosion in deren unmittelbaren Nähe zu erklären sei. Die polnische und russische Untersuchungskommission hatte keine Hinweise auf eine Explosion an Bord gefunden.

In der Videokonferenz führte Szuladziński dies darauf zurück, dass man damals nicht nach Sprengstoffspuren gesucht habe, "wahrscheinlich, um sich Arbeit zu ersparen". Die Frage, wie die Sprengsätze in die streng bewachte Präsidentenmaschine gekommen sein sollen, konnte auch er nicht beantworten: Er sei sich sicher, dass sie beim Start nicht dagewesen seien. Wie sie während des des Fluges an Bord gekommen sein sollen, erklärte er allerdings auch nicht.

Diskussionen langweilen Polen

Die meisten Polen scheinen hingegen schon lange nichts mehr von dem Streit über das Unglück wissen zu wollen. In einer Umfrage des Instituts CBOS zeigten sich bereits ein Jahr nach dem Flugzeugabsturz fast 80 Prozent der Befragten angesichts der ständigen Diskussionen über die Tragödie "irritiert" und "gelangweilt".

87 Prozent meinten, dass die Katastrophe zu einem Werkzeug politischer Auseinandersetzung geworden sei. Laut einer anderen Umfrage des Instituts TNS-OBOP aus dem gleichen Zeitraum waren 51 Prozent der Polen der Ansicht, dass die wahren Ursachen der Katastrophe niemals aufgeklärt werden würden. 

Neues Material

Die russische Nachrichtenagentur meldete indes am Dienstag, dass die russischen Behörden sich bereiterklärt haben, weitere Unterlagen zum Absturz nach Polen zu schicken. (red/APA/derStandard.at, 15.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 62
1 2

Erinnert an Lateinamerika.
Die Gründe Kaczynsky umzubringen erscheinen aber eher gering. Nur weil er ein kleiner EU Gegner war?..

Bild zu "Kaczynsky-Gedenkstätte in Kalkow"

es wurde schon viel spekuliert was Kaczynsky während des Fluges gemachte hatte, jetzt ist es amtlich: er stand unermündlich vor der geöffneten Flugzeuglücke. er wollte aussteigen.

Die noch immer wahrscheinlichste Variante ist

dass besoffene, machtbesessene Politiker den Piloten trotz wiederholter Warnungen zur Landung genötigt / gezwungen haben.

Mein Mitleid hält sich für einige "Passagiere" daher stark in Grenzen.

Ist dieser Gutachter mit dem vom Tierschutzprozess ident? :o

1. - Er hat sein Gutachten angefertigt ohne Wrackteile usw. untersucht zu haben.
- Die Kleidung wurde nicht auf Sprengstoffspuren untersucht.
- Woher weiss er von angeblichen Sprengstoffspuren an der Kleidung?

2. Beim Start war kein Sprengstoff an Bord ... Ähm, dieser Nonsens erklärt sich von selbst, oder?

3. Wenn von einem Flugzeug eine Tragfläche abgesprengt wird, dreht es sich auf den Rücken??? Wie ich es mir auch vorzustellen versuche ... es widerspricht sich immer mit meiner physikalischen bzw. logischen Vorstellungskraft :s

Auch die Polen haben ihren Haider!

Piss-Partei, immerhin diesbezüglich sans ehrlich.

um ein paar tausender

schreib ich auch einen bericht, ich fahr auch sicher nicht hin und polnisch/russisch kann ich auch nicht...aber eine gute phantasie hab ich !

Gott war mit seinen Rechtskonservativen von Radio Maria

so zufrieden, daß er ihnen ein langes Leben erspart hat,
um ihnen schon in jungen Jahren das Paradies zu vergönnen.

Amen

Fuer viele Menschen die den ganzen Tag lang auf ihren Hintern vor den Bildschirmen gefesselt sind (um ein paar Groschen) scheinen diese abenteuerlichen Berichte eine doch sehr starke Anziehungskraft zu besitzen. Ja, so koennen sie ihrem dumpfen Leben, so scheint es ihnen, entkommen.

(um ein paar Groschen)

Hab ich das Ende des Euros verschlafen?

Ach seit ihr heute wieder witzig.

Nur wenn Sie es nicht wissen sollten in Polen gibt es
Zloty und die sind unterteilt in 100 Groszy./Groschen/

Wo hab ich nur die paar Groschen ?
Ah, ja, da unterm Bildschirm :-)

Haben aber nichts dazu zu sagen,wieso die gesamte Staatsriege in einem Flieger saß.

Der genannte Analyst ist doch wohl kein Standard-Poster, oder?

"Obwohl er weder die Absturzstelle besucht noch das Wrack selbst untersucht hat, könne er so feststellen, [...]"

Das mag vielleicht zu hoch für Sie sein,

aber aus gesammelten Fakten kann man durchaus Rückschlüsse ziehen.

Fühlt sich da wer angesprochen?))

Sachen zum Lachen

hab grad die Diskussion zum Bericht des "parlamentarischen Komitees" (das natürlich aus lauter PiSlern besteht) in der englischen wiki entdeckt, das ist schlimmer als die Haiderei damals ...

Probe:

"Good call as always Robert! Voyt13 great job as well! Your contributions Voyt13 are for the most part the only reliable part of this article, the rest, shall we say, was written in some poorly ventilated bunker near Moscow."

http://en.wikipedia.org/wiki/Talk... -154_crash

könnte vom Hojac sein. Ich will gar nicht wissen wie es in der polnischen Version zugeht ...

Die Gedenkstätte ist genauso unterirdisch, wie der ganze Rest dieser Geschichte:

https://www.google.com/search?q=... 60&bih=813

scheiss au paula!!! wozu erzkatholiken fähig sind!

;-);-);-) Touché !

Jetzt erst gesehen

Da ist ja einigen Leuten komplett das Vogerl rausgflogen...

Folgende Mitwirkende der Verschwörung sind nicht zu vergessen:

- die geheimen Nebelgranatenwerfer, die vorab die ganze Zeit bemüht waren, Nebel zu generieren, um die Sache wie eine Flugunfall aussehen zu lassen
- Die konspiratitven Selbstmordattentäter an Bord, die im Flieger so lang auf und abgesprungen sind, bis die Maschine zu tief geflogen ist
- Und nicht zu vergessen: die "geheimdienstlichen" Stimmenimmitatoren, die im Cockpit in Verschleierungsabsicht "Terrain - whoop -whoop - Terrain" gebrüllt haben!

Hier wurde nämlich für eine perfekte Inszenierung an nichts gespart!

"Er sei sich sicher, dass sie {die Sprengsätze} beim Start nicht dagewesen seien."

WTF???

wer hat eigentlich diese Gedenkstätte "gestaltet"?

>der Hammer<

Posting 1 bis 25 von 62
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.