Legasthenie: Leichter lesen lernen

  • Menschen, die unter Legasthenie leiden, ist es nicht möglich, Strukturen in der Lautsprache zu erkennen.
    foto: pixelio.de/s.media

    Menschen, die unter Legasthenie leiden, ist es nicht möglich, Strukturen in der Lautsprache zu erkennen.

Wissenschaftler vermuten, dass die Ursache für Legasthenie in der fehlerhaften Signalverarbeitung bei der Spracherkennung liegt

Leipzig - Für die erfolgreiche Teilhabe am Leben ist es wichtig, lesen und schreiben zu können. Dennoch haben viele Kinder und Erwachsene Schwierigkeiten diese Fähigkeiten zu erwerben, ohne dass es dafür einen offensichtlichen Grund gibt. Sie leiden unter Lese-Rechtschreib-Schwäche, die vielerlei Symptome haben kann. Ein Forscherteam vom Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig ist nun einen großen Schritt weitergekommen, um die Ursache der Lese-Rechtschreibschwäche zu verstehen. Die Wissenschaftler konnten einen wichtigen neuronalen Mechanismus hinter der Leselernschwäche (Legasthenie) eruieren und vermuten, dass eine Vielzahl der Schwierigkeiten möglicherweise auf die Fehlfunktion des medialen Kniehöckers im Thalamus zurückzuführen sind.

Lebenslanger Leidensdruck

Menschen, die unter Legasthenie leiden, sind unfähig, Strukturen in der Lautsprache zu erkennen. Während die meisten Kinder beispielsweise bereits vor der Einschulung erkennen können, ob sich zwei Wörter reimen, ist das für Legastheniker oft bis ins späte Grundschulalter nicht möglich. Die meisten Betroffenen leiden ihr Leben lang unter der Lernschwäche. Jedoch gibt es auch immer wieder Fälle, in denen Menschen die Leselernschwäche ausgleichen können. "Das deutet darauf hin, dass man Legasthenie therapieren kann. Wir versuchen daher, die neuronalen Ursachen der Lernschwäche zu finden, um eine Basis für verbesserte Therapiemöglichkeiten zu schaffen", erklärt Studienleiterin Begoña Díaz.

Neuronaler Ursprung

Fünf bis zehn Prozent der Kinder leiden weltweit unter Legasthenie und dennoch sind die Ursachen nur unzureichend bekannt. Obwohl es den Betroffenen weder an Intelligenz oder schulischer Bildung mangelt, haben sie Schwierigkeiten beim Lesen, Verstehen und Deuten einzelner Wörter oder ganzer Texte. Die Forscher zeigten, dass eine Fehlfunktion von einer Struktur, die auditorische Information vom Ohr zum Kortex weiterleitet, eine wichtige Ursache dafür ist. Legasthenie hat also einen neuronalen Ursprung. Bei Betroffenen verarbeitet der mediale Kniehöcker des auditorischen Thalamus akustische Informationen fehlerhaft. "Diese Fehlfunktion auf einer der unteren Ebenen der Sprachverarbeitung könnte sich durch das gesamte System hindurch fortsetzen. Das erklärt, warum die Symptome der Leselernschwäche so vielfältig sind", so Díaz.

Probleme bei Verarbeitung der Spracherkennung

Die Forscher führten zwei Experimente mit Testpersonen durch, in denen verschiedene Sprachverständnisaufgaben erfüllen werden mussten. Stellten die Wissenschaftler den Betroffenen Aufgaben, bei denen Sprachlaute verglichen werden mussten, so zeigten Magnetresonanztomographie-Aufnahmen (MRT) auffällige Reaktionen im Bereich des medialen Kniehöckers. Kein Unterschied zwischen Kontrollgruppen und den Menschen mit Leselernschwächen waren hingegen zu konstatieren, wenn die Aufgabe darin bestand, sich die Sprachlaute einfach nur anzuhören und ohne eine besondere Aufgabe zu erledigen. "Das Problem liegt also nicht in der sensorischen Verarbeitung an sich, sondern in der Verarbeitung bei Spracherkennung", sagt Díaz. In anderen Bereichen des auditorischen Signalwegs konnten zudem keine Unterschiede zwischen beiden Versuchsgruppen entdeckt werden. 

Mögliche Therapieansätze

Die Ergebnisse der Leipziger Wissenschaftler kombinieren verschiedene theoretische Ansätze, die sich mit der Ursache von Dyslexie beschäftigen, und erlauben es, mehrere dieser Theorien zu einem Gesamtbild zusammenzufassen. "Die Ursache eines Problems zu kennen, ist immer der erste Schritt auf dem Weg zu einer erfolgreichen Therapie", ist Studienleiterin Díaz überzeugt. Das nächste Projekt der Forscher ist nun, zu untersuchen, ob man mit derzeitigen Therapieprogrammen auf den medialen Kniehöcker einwirken kann, um das Lesenlernen langfristig für alle zu erleichtern. (red, derStandard.at, 14.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 39
1 2
Mangel an Magnesium

Wenn ich einen Mangel an Magnesium habe, bekomm ich Störungen beim Lesen, Schreiben und Sprechen.
Mit Magnesium aufgefüllt hab ich diese Probleme kaum mehr.

Weiß jemand, welche der unzähligen am Markt angebotenen Therpien nicht nur dem Therapeuten etwas bringen (mehr Geld am Konto) sondern tatsächlich auch dem Kind nützen?

Und gibt es da vielleicht Computer-Programme, mit denen Üben möglich wäre?

Angesichts der Millionen an Apps die es heutzutage gibt, müsste es doch möglich sein Lese- und Schreibschwäche mit einen Computer-Programm zu üben, oder gibt es da gar nichts?

Als selbst betroffener und nicht/falsch behandelter, ders an seinen Sohn weitergegeben hat:

Gehens zu einem studierten Psychochotherapeuten der es klassisch, klinisch behandeln soll.

Also von allen vorstellbaren Therapieansätzen,...

... ist der von Ihnen genannte sicher derjenige der am meisten kostet und am wenigsten bringt. Volle Themenverfehlung. An Ihrem Posting "chocho" erkennt man auch, dass es wenig gebracht hat - zumindest IHnen selbst. Vielleicht dem Therapeuten eine Villa ;-)

lesen ist nicht Ihre stärke

bei mir hat's damals der gute alte LÜK-Kasten geschafft
(gibt's den überhaupt noch heute?)

Danke für die Info.

Das ist aber eher zum Üben von mathematischen Aufgaben wie zB Vertauschen von Zahlen, oder?

Wenn ich mich recht erinnere, gab es auch LÜK-Hefte für Deutsch, Englisch, etc... ist aber schon eine Weile her. Vorallem als junges Kind hat es mir Spass gemacht, weil ja immer so "Muster" hinten rausgekommen sind auf den Blättchen - und Computer gab's damals noch keine.
Es kommt wahrscheinlich auf das Alter des Kindes drauf an... einen 10jährigen wird man heutzutage mit einem LÜK-Kasten wohl kaum noch beeindrucken.

Ich will an dieser Stelle keine Werbung machen, aber gib mal "Legasthenietrainer" in eine Suchmaschine deiner Wahl ein - da kommt dann Mensch, wie Maschine :)

Herzlichen Dank.

Das ist schon mal ein wertvoller Tip, der weiterhilft.

Ich bin Legasthenikerin und kämpfe nicht nur mit Buchstaben, sondern (oder vorallem) mit Zahlen. Meine Eltern haben unermüdlich mit mir geübt und gelernt. Vieles kann und muss man sich erlernen und erüben, aber irgendwann hilft es auch ganz einfach zu sagen: "Tut mir leid, können Sie das bitte Buchstabieren/die Zahlen einzeln ansagen - ich bin Legasthenikerin." Deswegen habe ich noch nie einen blöden Blick oder ein blödes Kommentar bekommen - weder privat noch beruflich.

Vielleicht ist es darauf zu führen, dass Mensch schon etwas älter ist als der Einsatz von lesen und schreiben, und Mensch nicht wirklich darauf eingerichtet ist. Denke, das wird in Bälde kein erfolgshindernis sein, weil ganz andere Kriterien angefordert sein werden, bzw. Ist das jetzt schon so. Also, no Worries.

ich kann alle eltern, deren kinder mit dieser schwäche zu kämpfen haben, nur ermuntern: künftig werden an allen weiterführenden schulen texte am pc produziert. das rs-prgramm erledigt das für ihre kinder!
ein betroffener

und die englischhausaufgabe erledigt google translate?

erst denken - dann schreiben

sie scheinen von der sache gar nichts verstanden zu haben: das duden rs-programm reagiert ziemlich genau auf die fehlerquelle eines legasthenikers!

Von welchem Duden-Programm sprechen Sie?

Meinen Sie damit eine Rechtschreib-Korrektur von Duden, die möglicherweise besser ist als die in Win Word eingebaute?

Oder meinen Sie damit ein Übungsprogramm von Duden, das die typischen orthografischen Fehler von Dyslektikern erkennt, und damit Übungen ermöglicht?

Wäre Ihnen dankbar für eine reply.

und das rechtschreibprogramm dient wozu, außer die schwächen der betroffenen zu verschleiern?

glauben sie, dass man mit einem rechtschreibprogramm durch die schullaufbahn kommt?

informieren sie sich über die form der schriftlichen abschlussprüfungen; sie finden alle auf ps statt. rechtschreibunterricht wird gottseidank immer überflüssiger und man kann die gewonnene zeit für andere, wichtigere dinge verwenden!.

genau - wozu lesen und schreiben, wenn man doch am Handy so hübsch bunte Kasterl mit dem Finger herumschieben kann ..

nun, die meisten bücher gibt es auch als hörbuch.

da könnte man doch drauf verzichten, dass die kinder lesen lernen, ist eh nur zeitverschwendung!

dachte ich beim ersten kommentar noch, das wär ernst gemeint, lese ich jetzt am schluss doch ganz eindeutig sarkasmus heraus...gott sei dank

legasthenie wird immer mehr erforscht. daher wird bekannt, dass immer mehr schüler unter legasthenie leiden.
lernen angehende lehrer auf der uni etwas sinnvolles über legasthenie? nein! lernen sie, wie man damit umgeht? nein! lernen sie, was man dagegen tun könnte? nein! lernen sie, wie weit legasthenie, v.a. bei der schreibung von texten reichen kann? nein! lernen sie, wie man die legasthenie bei der bewertung berücksichtigen kann? nein!
das ist ein wichtiges thema und sollte nicht nur für mathe- und sprachlehrer in die ausbildung aufgenommen werden, denn es heißt ja so schön: die schüler da abholen, wo sie stehen!

und Volksschullehrer

Zitat der Lehrerin meines Sohnes (nicht wörtlich): "Ich glaube Ihr Sohn hat Legasthenie. Ich kenne mich ja nicht aus, aber er macht schon viele Fehler und kann nicht ordentlich abschreiben." Na Gott sei dank kannte ich mich ein wenig aus. Mein Sohn brauchte eine Brille und ist ein bißchen unkonzentriert und unmotiviert. Ich habe mich nur gewundert, dass das Legasthenie an den Pädagogischen Hochschulen scheinbar nicht thematisiert wird!

habe eine tochter

die einen IQ von 128 hat und legasthenie. es gibt keine schule, dir mir bis jetzt bekannt ist, die darauf rücksicht nimmt.

Ihre Aussage stimmt einfach nicht.

Wenn Sie die Legasthenie von offizieller Stelle bestätigen lassen, dann MUSS dies bei der Benotung berücksichtigt werden. Steht so im Gesetz und wird meines Wissens nach auch weitgehend so gehandhabt.

Sollten gerade die LehrerInnen Ihres Kindes dies nicht tun, dann können Sie die Noten beieinspruchen. Würde also zuerst mit dem/der LehrerIn sprechen, dann mit der Direktion und, sollte all das nicht helfen, Ihren Rechtsanwalt mit der Sache betrauen.

Aber wie gesagt: In 99 Prozent der Fälle halten sich die LehrerInnen auch an dieses Geset, auch wenn solche Bestätigungen natürlich oft auch missbraucht werden, um es sich ein bisschen leichter zu machen.

Darf ich fragen, wie Ihrer Tochter geholfen wurde?

Haben Sie eineN Legasthenie-TherapeutIn engagiert?

Posting 1 bis 25 von 39
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.