Mini-Drucker "Little Printer" geht in Produktion

  • "Little Printer" wurde letztes Jahr präsentiert - nun geht das Gerät in Produktion
    screenshot: derstandard.at

    "Little Printer" wurde letztes Jahr präsentiert - nun geht das Gerät in Produktion

Vorbestellungen werden bereits angenommen

Wie The Next Web berichtete, geht der im letzten Jahr vorgestellte Mini-Drucker "Little Printer" der britischen Firma BERG in Produktion. Mit dem kleinen Drucker lassen sich Web-Inhalte von Smartphones auf kleinformatiges Papier ausdrucken.

Drucken von voreingestellten Feeds

Der kleine Drucker verarbeitet Feeds, die laut eigenen Angaben als kleines Mini-Newspaper gedruckt werden sollen. So soll man dadurch unterwegs Rätsel lösen - auf Papier - oder die letzten Meldungen des Tages nachlesen können. Rezepte, Foursquare-Checkins und auch News-Seiten können damit ausgedruckt werden. Mitgenommen werden kann der kleine Drucker in Würfelform auch, denn er ist nur 8,4 Zentimeter breit und 10 Zentimeter hoch.

Google und Foursquare als erste Partner

Mit einer Anbindung ans Web lässt er mit einem Knopfdruck am Smartphone Inhalte auf Papier bringen. Mittels App lassen sich Feeds eintragen, die dann gedruckt werden. Man kann Feeds folgen, wie beispielsweise dem täglichen Rezept, dem täglichen Kreuzworträtsel oder ganzen News-Ausgaben. The Guardian, Foursquare und Google sind die ersten Partner.

250 Euro

Vorbestellt werden kann der Drucker um 199 Pfund - etwa 250 Euro. Der Versand in die EU kostet 15 Pfund. Mitte Oktober werden die ersten Geräte zu den Kunden gebracht. (red, derStandard.at, 15.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 33
1 2

lang lang is es her das sprachen die visionäre noch vom Papierlosen Büro etc.
Ob das wohl der richtige Schritt dafür ist?

eine pickerldruckmaschine kostet ca 70 euro inkl einer 1000er rolle

ich werde mir den klopapierdrucker patentieren lassen: zu beginn des geschäfts läßt man sich das sudoku oder die nachrichten aufs klopapier drucken, während des geschäfts liest man/rätselt man, danach verwendet es und wirft es weg...

25 € wären ok

so ist eine 0 zu viel dran

Super, schon bestellt!

Ich freu mich schon auf die ganzen Neider, die zuschauen, wie ich mir am Naschmarkt sitzend mit meinem iPhone Sudokus und TechSpecs vom neuen MacBook Pro ausdrucke.

ironie, knapp an der erkennbarkeit oder doch der apple user schlechthin.

nichts für ungut ;)

genau für sie wurde das ding entwickelt ;)

Mir wäre die feine Ironie beinahe entgangen ;o)

Endlich ...

... kann mann eBooks auch ausdrucken und zum Lesen abheften :-)

nv

ist dem hersteller eigentlich klar, wieviele rätselblöcke, rezepthefte und tageszeitungen man um 250 euro kaufen kann? und dass das thermopapier auch nicht gratis ist? (ok, so eine rolle ist vermutlich ziemlich billig...)

gibt es tatsächlich einen markt für solchen unsinn?

Purpose?

Da ist ja ein Nadel-Rollendrucker ausm Supermarkt sinnvoller. Quasi unkaputtbar.

also um € 80,- gibt es bereits nicht-austrocknende S/W Laser

für zuhause oder das Homeoffice. Nun gut, die können nicht direkt vom Smartphone aus drucken, und sind auch nicht unbedingt in der Größe eines "magischen Würfels".
Allerdings drucken die volles A4-Format und der Ausdruck sieht auch nach Monaten bei Sonnenschein noch lesbar aus, im Gegensatz zu dem Thermopapier da.
Aber was solls, für Fahrradkennzeichen reicht es allemal :)

Thermopapier würg!

Anstatt des vor Jahren versprochenen “papierlosen Büros“ druckt man also umgekehrt in Hinkunft auch noch jeden noch so sinnlosen Lerchenflatus aus dem Web aus...

Vor Jahren?

Das klingt noch harmlos. Davon liegen uns doch die "Experten" schon seit 1996 in den Ohren ;-)

Unglaublich teuer und unglaublich nutzlos!

Der Sinn entzieht sich mir völlig

Wenn ich was am Telefon Display habe - warum sollte ich mir das auf einem Kassazettel ausdrucken? Ich ärgere mich jetzt schon über die gefühlt 2 m langen Papierschlangen von der Tankstelle die ich dann umgekehrt irgendwie scannen muss damit sie lesbar bleiben und ich sie dem Steuerberater übermitteln kann.

Aber vielleicht gibt es ja wirklich Leute die sich das dann abheften? Weil für Bücher gibt es ja Kindle und Konsorten und irgendwas muss man ja in die jetzt freien Bücherregale stellen.

Gibt's den Seethaler noch? Wär was für ihn.

Thermopapier-Drucker sind aber jetzt nicht wirklich eine Innovation

Ein lustiges Gesichtchen drauf und ab gehts, zurück in die Zukunft....irgendjemand wird's schon bezahlen.

Findet ihr nicht auch

Ein kleines Bärtchen auf das Gesicht und der Drucker ist politisch nicht mehr korrekt xD

Cool stell ichs mir ja vor - man reißt beim Weggehen das Zetterl ab und hat alle Termine, ein paar News und ein Sudoku oben. Aber dafür 250€ zu verlangen, ist nicht ohne, und wenn genug Leute den verwenden, kommt auch jede Menge Papiermist zusammen...

Kein "Papiermist", sondern Thermopapier - also Restmüll

Cool stell ichs mir ja vor...

man nimmt einfach wie gehabt sein Handy mit und hat alle Termine, News und viele Sudoku mit dabei!

Das ist der nächste Punkt, alles was der Drucker kann, kann sogar das billigste Smartphone. Wobei der Zettel leichter als ein Smartphone wäre und ihm auch nicht der Akku ausgeht :p

versuch mal mit dem zettel zu telefonieren ...

Ja, aber:
1.) diesen Mini-Drucker kaufen sich doch eh nur Technik-Affine Leute, und die haben wohl alle ein Smartphone.
2.) der Akku von einfachen Smartphones hält auch mind. 1 Woche
3.) ZWEIHUNDERTFÜNFZIG EURO in Himmels Herrgott Namen!!! 250!!!

Posting 1 bis 25 von 33
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.