Huawei spendiert drei Heimplätze für Studierende

Kooperation mit Österreichischer Jugendarbeiterbewegung ermöglicht sozial bedürftigen Studierenden einen Heimplatz

Das Unternehmen Huawei startet eine Kooperation mit der Österreichischen Jungarbeiterbewegung ÖJAB: Ab Oktober 2012 soll es ein eigenes "Huawei-Stipendium" geben, das drei Studierenden einen kostenlosen Heimplatz zur Verfügung stellt. 

Aufsatz als Kriterium

Die zu erfüllenden Kriterien für das Stipendium sind ein guter Schul- bzw. Studienerfolg, soziale Bedürftigkeit und die Qualität eines Aufsatzes zum Thema moderner Telekommunikation. In dem Aufsatz sollen Stipendien-Ansucher erörtern, wie Probleme des österreichischen Bildungssystems mit dem Einsatz moderner Telekommunikation gelöst werden können. Die Heimplätze werden in Wien, Graz, Salzburg, Eisenstadt, Krems/Donau, Mödling und Bad Gleichenberg vergeben. Bis 1. Oktober 2012 können sich die Studienanwärter und Studierende bewerben.

Internet-Ausstattung

Der österreichische Ableger von Huawei stiftet das Stipendium im Rahmen der "Huawei University", einer Initiative, die das Unternehmen international umsetzt. Neben dem Stipendium stattet Huawei die Heime der ÖJAB mit Internet aus. (red, derStandard.at, 14.8.2012)

Share if you care
8 Postings
" wie Probleme des österreichischen Bildungssystems mit dem Einsatz moderner Telekommunikation gelöst werden können"

Gelöst ?

Eine hirnverbrannte Fragestellung .

Korrektur: es kann sich auch um Teilaspekte handeln .

Huawei ist eine der "Worst Employers" Ranglisten führende Firma. Das letzte was diese Firma hat, ist eine soziale Ader.

Die drehen mit ihrer expansion aus china massiv die PR maschine auf und fangen mit den ganzen "Corporate social responsibility" etc.. an.
Als arbeitgeber werden sie sich sicher verbessern und sie sind sicher jetzt schon ueber dem chinesischen durchschnitt. Alleine schon weil sie sehr wenig eigenfertigung haben und sehr viel entwicklung/design.

Deswegen machen die das auch.

Es geht in erster Linie nicht um ein Stipendium, sondern um ein nicht sehr elegant aufgesetztes Personal Marketing. In zweiter Linie versucht Huawei auf alle Arten und mit allen Mitteln einheimische zur Informationsbeschaffung zu gewinnen. Dort werden sogar Prämien für relevante Informationen über Entscheidungsträger der Kunden (Familienstatus, Vorlieben, etc.) ausbezahlt.

Hm, besser als garnichts finde ich:P

wow

Drei gleich.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.