Was die Deutschen im Urlaub ärgert

Eine Umfrage von Holidaycheck zeigt, dass sich die deutschen Urlauber vor allem über die Maßlosigkeit am Buffet maßlos ärgern können

Wer sucht der findet immer einen Grund zur Beschwerde. Ist es nicht das verdreckte Zimmer, so ist es der überlaufene Strand, ist es nicht das schlechte Essen so ist es der miese Service. Und ist es nichts von alledem, dann sind es eben die anderen Urlauber, die Reisenden endlos Gesprächsstoff liefern.

Laut einer Umfrage von Holidaycheck empören sich unsere deutschen Nachbarn wohl mindestens genauso gerne wie die Österreicher. Allen voran gehen ihnen jene auf die Nerven, die am Buffett ihre Teller mit dem Schöpflöffel füllen, die Beute anschließend an den Tisch schleppen - nur um am Ende einen Riesenberg Essen stehen zu lassen. 32,8 Prozent der Befragten finden dieses Verhalten zumindest ärgerlich.

Ewiges Thema bleiben die reservierten Liegen. Wenn Gäste ihre Handtücher strategisch geschickt auf den Strandliegen verteilen, um sich die besten Plätze an der Sonne noch vor deren Erscheinen am Morgen zu sichern, fahren 22,4 Prozent der anderen Urlauber regelmäßig aus der - in Ermangelung von Sonnenliegen - ungebräunten Haut.

Ebenfalls nicht wirklich gern gesehen sind Gäste, die gerne mal ein Bierchen trinken. Oder zwei. Oder zehn. Und im Anschluss daran sich dazu bemüßigt fühlen, alle anderen mit mehr oder weniger lustigem Benehmen zu unterhalten. 20,4 Prozent der befragten Deutschen finden das überhaupt nicht witzig. 4,3 Prozent erzürnen sich an ihren Landsleuten, die in typischem Urlaubsoutfit durch die Gegend spazieren.

Nur 20,1 Prozent der Urlauber schafft es, die Ärgernisse rundherum zu ignorieren und den Urlaub beinhart zu genießen, komme was wolle. Und  (red, derStandard.at, 14.8.2012)

Share if you care