Überwachungssystem "TrapWire" soll Verbrechen vorhersehen

  • Als 2002 Minority Report in die Kinos kam, wusste man noch nicht, dass ein ähnliches System zehn Jahre später zur Realität werden könnte
    screenshot: derstandard.at

    Als 2002 Minority Report in die Kinos kam, wusste man noch nicht, dass ein ähnliches System zehn Jahre später zur Realität werden könnte

Ein System, das voraussagen kann, wer wann und wo Verbrechen begeht, etabliert sich

Bis WikiLeaks auf das Spionagesystem "TrapWire" vor einigen Tagen hingewiesen hat, haben laut Golem die wenigsten davon Wind bekommen, schon gar nicht die breite Masse. "Trapwire" ist ein komplexes System, das Verdächtige mittels Verknüpfung von Datenbanken und Überwachungskameras ermittelt.

"Predictive Policing"

WikiLeaks hat die Informationen rund um "TrapWire" einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt: Demnach soll das System Terroristen vor der Ausübung einer Tat erkennen, um Sicherheitsbehörden einzuschalten und eventuelle Terroranschläge zu verhindern. Das Konzept ist nicht neu, aber "Predictive Policing" ist aufgrund seiner hohen Vernetzung beängstigend und dessen immer intensiver werdender Einsatz aktueller denn je.

System soll menschliche Arbeit ersetzen

Das System ist bereits im Einsatz. In Großstädten wie New York, den Casinos in Las Vegas und auch in London an der Börse ist "TrapWire" allgegenwärtig. Auch am israelischen Flughafen Ben Gurion werden potenzielle Täter mittels Predictive Policing herausgefischt und untersucht: Bestimmte Kleidung, bestimmte Gesten und Blicke werden vom System identifziert, wenn sie vorher als "auffällig" festgelegt wurden. Menschen, die sich in Massen auffällig ruhig verhalten oder nervös wirken, gehören zu den Erstverdächtigen in Flughafen-Szenarien. In Israel allerdings wird das System noch von Menschen ausgeführt. Fehlalarme werden dafür in Kauf genommen. Eine genaue Analyse mit einem automatisierten System sei ohnehin nur dann möglich, wenn die gesammelten Daten miteinander verknüpft und ausgewertet werden - wie bei "TrapWire". Gewöhnliche Pattern Recognition - zu Deutsch Mustererkennung - ist in der Videoüberwachung schon lange im Einsatz: Autos, die zu lange oder zu oft vor bestimmten Gebäuden stehen, werden genauer unter die Lupe genommen. Auch einzelne Personen können mittels Videoüberwachung an anderen Orten wiedergefunden werden.

Anonymous gegen Stratfor

Die Dokumente, die das bezeugen, stammen aus internen E-Mails vom US-Unternehmen Stratfor, welches bereits 2011 zum Ziel einer Attacke von Anonymous wurde, im Zuge dessen interne E-Mails und Kreditkartendaten kopiert wurden. Dass die USA Verträge mit Abraxas Applications haben, ist unumstritten, seit USAspending die Ausgaben dafür dokumentierte. Laut New York Times wurde das System allerdings nur mit 15 Kameras in Seattle und Washington getestet und im letzten Jahr beendet.

Einzeltäter überführen

Stratfor hat laut veröffentlichten E-Mails eine Kooperation mit Abraxas Applications, welches "TrapWire" umgesetzt hat. Das System wurde bereits im Jahr 2005 vom Firmenchef selbst angekündigt. Es analysiert Videobilder und setzt diese mit anderen aus dem Netz verfügbaren Informationen in Beziehung. Besonders Einzeltäter sollen damit überführt werden, weil deren Absichten kaum aus Netzwerken durchsickern. Bewegungen im öffentlichen Raum und das Verhalten von Personen soll und kann damit vorhersagbar gemacht werden.

Gegen Aktivisten, nicht Terroristen

Laut eigenen Angaben, die mit den E-Mails veröffentlicht wurden, sei das System auch eher für Bedrohung von Aktivisten denn Terroristen gedacht. Was und wer konkret damit gemeint ist, ist nicht bekannt. Im offiziellen Paper allerdings wird immer von Anti-Terrorismus-Maßnahmen gesprochen. Darin heißt es weiter: "TrapWire wurde speziell entwickelt, um Verhaltensmuster und Anomalien zu erkennen. Sensible und personenbezogene Daten werden nicht gespeichert". Sollte das System tatsächlich BürgeraktivistInnen verfolgen und herausfiltern, wäre dies eine demokratische Bedrohung. Viele Datenschützer zeigen sich anhand der Entwicklungen und der Adaptierung des Systems besorgt. Auf einer Google Map werden im Moment bekannte Orte der "TrapWire"-Kameras aufgezeichnet und gesammelt. (iw, derStandard.at, 14.08.2012)

Links:

WikiLeaks

Golem

USAspending

TrapWire - Whitepaper

TrapWire - Google Map

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 322
1 2 3 4 5 6 7

Wer nix zu verbergen hat muss sich nun auch bald fürchten!

ich

geh morgen bei rot über die straße.

auffällig ruhig - nervös

Wie darf man sich dann verhalten? Was, wenn jemand von Natur aus phlegmatisch ist oder meinetwegen massive Flugangst hat?

mM

"Als 2002 Minority Report in die Kinos kam, wusste man noch nicht, dass ein ähnliches System zehn Jahre später zur Realität werden könnte"

Den ist nicht so, Filme imitieren oft die Pläne der Eliten. So wie Orwell, mit seinem Buch 1984, der ja "vermutlich" auch die Pläne der Eliten über seine Frau kannte.

Präventive Verbrechensbekämpfung funktioniert nachweislich nicht.
Präventiv Verbrechen zu verhindern kommt da gerade recht, denn man kann ja nie beweisen, dass man das vorgeworfene Verbrechen nicht begangen hätte.

[Überwachungsstaat n°193] Minority Report crime prediction

¨
www.j.mp/Argus-2 (Ö): Kameras, die Alarm schlagen, wenn die Argus-Daten auf ein Muster hinweisen, dass jemand vielleicht eine Straftat begeht.

www.j.mp/Trapwire (USA): System, das Verdächtige durch Verknüpfung von Datenbanken und Überwachungskameras ermittelt und Verbrechen vorhersagt. Bestimmte Kleidung/Gesten/Blicke(!) werden als verdächtig eingestuft.

• USA: Kameras mit künstlicher Intelligenz und Gesichtserkennung: www.dst.at/15V6er2

www.j.mp/Bewährungsauflagen werden in 2 US-Bundesstaaten von Computern bestimmt. Das System soll USA-weit zum Einsatz kommen und künftig auch bei Gericht das Strafmaß festsetzen (Täter mit vom Computer errechneter statistisch hoher Rückfallwahrscheinlichkeit bekommen längere Gefängnisstrafe).

da fällt mir doch gleich wieder der Film Minority Report ein.

Und dessen dargestellte Folgen...

Meine Güte, und wenn sich herausstellt dass diese Fantasie nicht funktioniert...

...wird sie wieder eingestellt.

"Zu ruhig" oder "Zu auffällig". Super. Das System produziert geschätzte 99% Fehlalarme.

Der Terror wird von der USA selbst geführt und ist eine riesen Story und die Aktivisten gibt es wirklich. Greift man also ein Märchen an oder die tatsächliche Bedrohgung und das sind die Aktivisten?

Das System Polizeistaat muss beendet werden und die Aktivisten dürfen sich nicht von solchen Systemen unter Druck setzen lassen.

WARUM WERDEN BLOSS AN ALLEN ECKEN UND ENDEN (ÖFFENTLICHEN VERKEHRSMITTELN ETC.) KAMERAS INSTALLIERT?!?!?

Und die liebe EU bastelt auch an sowas nennt sich halt INDECT

http://www.indect-project.eu/

Österreicher sitzen auch im Boot
http://www.indect-project.eu/indect-partners

www x-art at

ob das wohl die Hardwareabteilung für
www x-art com
ist?

[Überwachungsstaat]

« In coming years, security cameras are likely to get enhanced by artificial intelligence, and imbued with face-recognition ability and algorithms that can tell them what to look for in an effort to prevent crime. Field tests are already under way on the MUNI system in San Francisco, a prospect that creates the possibility of automated racial profiling.

Sheriff David Gee told a Tampa TV station: “Even if it intrudes on some of our personal liberties, we're not going to allow these things to happen and we're going to subject ourselves to whatever security measures we need to make sure we're safe and our children are safe.” »
www.politi.co/XODWrQ

[ACT!] Da hilft nur eine Denial-of-Service Attacke:

Einfach die folgende Signatur standardmäßig als e-Mail sig anhängen:

***************************************
Hallo FBI, CIA, BND, MI6, FSB, Mossad,
PSIA, EUROPOL, INTERPOL!

Terror, Anschlag, Bombe, Atom, Entführung,
Sex, Pornographie, Kinder, illegal, Aktion,
Treffen, Demo, Handel, Geschäft, Rakete,
Waffen, Verschieben, Geldwäsche, kriminell,
schwarz, verdeckt, Chemie, biologisch, Kampfstoffe,
System, Code, knacken, Schlüssel, geheim,
bomb, president, terror, nuclear, gas, attack,
secret, criminal, plan, Pentagon, White House,
denial of service, Aurora, Echelon 42, Tierschutz
:-)
***************************************

UFO hast noch vergessen :-D

Aber ich bräuchte diese Sig auf persisch und arabisch

In der EU arbeitet man gezielt daran - Interessantes vom Whistleblower

Hier ein neues Kurzvideo zum Thema EU-Sicherheitsarchitektur von einem EU-Insider. Das Motto: Freiheit stirbt mit Sicherheit. http://goo.gl/s6z8O

Danke für den Link

gut, dass es Abgeordnete gibt die sich des Themas annehmen

Erinnert mich neben dem Film "Minority Report" auch an die tolle TV Serie "Person of Interest".
Schlimm, dass es sowas tatsächlich gibt u. nicht nur im Film.

Anstatt "Verbrechen" zu prognostizieren...

...wäre es besser, diese durch Beseitigung der gesellschaftlichen Ursachen zu verhindern...

sie verstehen nicht ..

das bietet die möglichkeit, die gesellschaftlichen ursachen für diese verbrechen noch weiter zu verschärfen und extremer auszubeuten .. denn es bleibt ja alles unter kontrolle ..

Einzige mögliche Gegenmassnahme

wäre den Herren "Überwachern" viele "false Positives" reinzujubeln. Wenn das System zu viele davon liefert (> 10-20%), dann wirds unökonomisch für die Herrschaften.
Dazu müsste man bloss drei bis vier Parameter wissen die als Auslöser programmiert sind. Führt man dann diese Aktionen vor deren Kameras aus schlägt das System an. Man riskiert damit zwar eine Anhaltung aber letzendlich wenn man sauber ist müss(t)en sie einen ja wieder laufen lassen.

my .02
CB

Die Zeiten für Flashmobs die sich, anstatt in Massen auf einen einzigen Platz, durch Massen verteilt in der ganzen Stadt auszeichen, könnten eine Zukunft erlangen...

Man stelle sich vor: In der Stadt verteilt stellen 200 Leute Koffer auf öffentlichen Plätzen ab, geht weg, und einige Minuten später kommt ein Anderer und holt sie ab.

Oder an allen Ubahnstationen werden simultan Scheinkämpfe ausgetragen, in dem einige Jugendliche vermeintlich einen Senior verdreschen.

Oder an allen Stationen stehen Männer mit dunklem Hautton herum und taxieren Kameras.

Simulierte Taschendiebstähle an allen Bushaltelinien...

Da gäbs eine Menge, um sich einen unterhaltsamen Sommer zu machen.

naja
die vortäuschung einer straftat ist strafbar. rettung und polizei durch die gegend zu jagen, während womöglich irgendwo anders echte notfälle passieren, ist ja auch eine super idee.
aber wer weiss, wenn sie sich täuschend echt verdächtig machen, und gleichzeitig ein verdächtiger gerade zufällig dringend gebraucht wird, können sie zur erhöhung der aufklärungsquote beitragen.
dann wirds heissen, ein verbrechen wurde verübt, ein verbrecher wurde eingesperrt, und damit gut is...
und den täter find ma auch irgendwann :-)

Fragen's mal die Guantanamesen -

der Großteil hatte nicht mal ein Teppichmesser, während die Auffälligkeiten im Geheimdienst und in der Regierung zu suchen gewesen wären...

Not at all surprised though, u could see it all coming quite long ago. (This is not quite the same thing as satisfaction with or resignation to such things).

Im übrigen darf ich unseren Politikern, den meisten Unternehmern und in deren Sinne bzw. im Sinne des - rein ökonomischen - Gemeinwohls tätigen Experten (international gesehen) herzlichst dazu gratulieren, solche Tatsachen völlig zu ignorieren bzw. nur mehr Mittel "in die Sicherheit" zu investieren ("nur zu Ihrem Besten").

Ich würde dringendst empfehlen, sich umgehend mehr mit der Materie zu beschäftigen, denn ansonsten laufen Sie die hohe Gefahr, aus jedem emotionell völlig normalen Menschen einen Zyniker und totalen Nervenbündel zu machen.

Ich glaube kaum, dass solche Systeme

Posting 1 bis 25 von 322
1 2 3 4 5 6 7

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.