Festplatten sollen fünf Millimeter dünn werden

  • Konventionelle Festplatten sollen zukünftig viel flacher werden.
    foto: abdallahh @flickr.com / cc-by 2.0

    Konventionelle Festplatten sollen zukünftig viel flacher werden.

Die Entwicklung dürfte jedoch noch einige Zeit dauern

Wie das Branchenmagazin DigiTimes schreibt, unternehmen mehrere große Festplattenhersteller nun gemeinsame Anstrengungen, um den aufstrebenden Solid State Discs den Kampf anzusagen. Dies berichten ungenannte Insider aus der Zulieferkette.

Ziel ist es, die dicke konventioneller Festplatten auf fünf Millimeter zu reduzieren. Dies soll sie für Geräteklassen wie Ultrabooks interessanter machen, in der immer öfter die kleinen, leisen, schnellen aber noch relativ teuren SSDs zum Einsatz kommen.

Schwieriges Unterfangen

Eine technische Lösung muss jedoch noch gefunden werden. Das Unterfangen ist durchaus kompliziert, da die geringeren Maße die Stabilisierung der Lese- und Schreibvorgänge erschweren. Zudem müssen die Kosten der Verkleinerung in Grenzen gehalten werden, um konkurrenzfähig zu bleiben. Den Quellen zufolge wird es noch "einige Zeit" dauern, bis entsprechende Lösungen marktreif sind. (red, derStandard.at, 14.08.2012)

Link:

DigiTimes

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 48
1 2
Ach, Festplatten...

...die gibts noch?

Wer als Festplattenhersteller sein Portfolio noch immer nicht auf SSDs erweitert hat, ist spät dran !
Flachere Festplatten, die den SSD- Formfaktor erfüllen ist meiner Meinung nach eine Investition in die völlig falsche Richtung !
Festplatten wird man immer dann brauchen, sobald riesige Datenmengen gespeichert werden müssen. Und die schließt man einfach extern an.
Eine echte Innovation wäre der Wegfall von zusätzlichen Netzteilen bei Kapazitäten von > 2TB.

lieber 200€ beim notebookkauf sparen und dafür eine ssd rein.
das ist meine devise.

SSDs sind nicht leise, sondern lautlos!

kleinen, leisen, schnellen ... und Stromsparenden habt ihr noch vergesseh Herr Standard. Das ist nämlich ein gewaltiges Argument für SSDs - da halten die Akkus nämlich länger gell...

Ist das das letzte Aufbäumen der Dampfmaschinenhersteller, um gegen den Verbrennungsmotor konkurrenzfähig zu sein? Wenn der Artikel ernst gemeint ist, dann haben die Verantwortlichen bei den Herstellern keine Ahnung und sollten sich nach einem anderen Job umsehen.

Pro SSD:
* Geschwindigkeit
* Erschütterungsresistenz
* Geräuschentwicklung
* Stromverbrauch (eventuell, je nach Modell)

Pro HD:
* Speicherkapazität
* Preis

Welches der beiden Produkte macht in einem sauteuren, ultramobilen Ultrabook mehr Sinn? Und welches in einem PC oder Server?

Die Preise der SSDs purzeln schon seit längerem, und anders als bei den HDs ist noch seeeehr viel Spielraum was die Speicherdichte angeht. Viel mehr als 3GB auf 3,5" werden bei HDs nicht drin sein.

ja, aber das is ja genau der punkt:

wenn sie lokal einen film gespeichert haben, dann sollen die daten konstant geliefert werden. sie sind in reih und glied auf der festplatte.

die vorteile der ssd verpuffen der reihe nach.

also meines erachtens ist derzeit die kombi-lösung am besten. das betriebssystem und die programme wohnen auf einer schönen ssd, dürfen sich in großzügig bemessenem ram austoben, aber die großen mengen daten hocken auf der ssd.

im übrigen, ich hoff auch, das es sich bald aufhört das ssds wie festplatten aussehen und über sata angebunden werden. das geht viel geschickter über pcie. schneller, skaliert besser, usw... und hockt hinten auf einer netten karte drauf. (leider haben viele karten intern erst wieder sata)

3TB, nicht 3GB - sorry.

technologisch sind wir schon seit einiger zeit auf 4TB und die hersteller haben auch schon angekündigt, dass hier noch nicht schluss ist.

prinzipiell stimme ich ihnen zu aber aus einem anderen grund. 90%+ aller user brauchen keine 4TB+ daher bietet auch schon jetzt eine 256GB SSD oft eine attraktivere lösung.

Für medien pcs usw sind hdds aus meiner sicht aber noch immer die erste wahl.

btw. was bis jetzt unter ging und oft vergessen wird: mit jedem kapazitätssprung bei hdd steigt auch so daumen mal pi die datenrate. Es ist also auch nicht sinnvoll heutzutage eine 320GB platte zu verbauen nur um sich vl ein paar euro zu sparen. Wird aber oft von sogenannten "computerexperten" und "administratoren" gemacht.

Irgendwie kommt ...

... mir der Artikel seltsam vor. Ist der wirklich korrekt übersetzt?

mM

"kleinen, leisen, schnellen aber noch relativ teuren SSDs"

"leise" heißt nicht geräuschlos. Welches Geräusch machen denn SSDs leise?

Elektronische Bauteile...

... müssen sich nicht bewegen, damit sie Geräusche erzeugen. Passive Netzteile sind auch "leise" und nicht geräuschlos. Diese minimalen Geräusche werden in Datenblättern aber oft vernachlässigt...

Welches Bauteil genau Geräusche machen, kann ich leider auch nicht sagen.

ich bezweifle, dass ein elektronischer Speicher auch nur im Geringsten ein Geräusch von sich gibt.

ich habe...

...definitiv schon leise knisternde memory-bausteine gehört und mir das nicht eingebildet!

Frage an die Nase

Haben die nicht dabei (beim leisen Knistern) eigenartig gerochen und waren nachher stellenweise etwas schwärzer als vorher? ;-/
Aber klar, es gibt auch "unbewegte" Teile z.B. in Hochfrequenztrafos (elektronische Netzgeräte, Vorschaltgeräte für Lampen etc.) die doch ein klein wenig in Vibration/Resonanz geraten und dann unangenehme hochfrequente Geräusche produzieren.

Der Speicher vielleicht nicht, aber ich nehme an dass eine SSD aus mehr als nur Speicherchips besteht. Beispielsweise aus einem Controller, usw...

Kondensatoren oder Spulen können schon mal fiepen wenn man Pech hat. Bei einer SSD hab ich so was noch nie erlebt, aber kategorisch ausschließen möchte ich es auch nicht.

"da die geringeren Masse die Stabilisierung der Lese- und Schreibvorgänge erschweren"
hä, es geht um gewicht?
oder sind doch die "Maße" gemeint?
[rechtschreibreformfail]

die Masse ist mitverantwortlich wie stabil eine Bewegung (gerade oder im Kreis) ist. Je größer die Masse umso geringer die Abweichungen der Drehzahl.

Also kein Rechtschreibfail.

Dann müsste es aber "die geringere Masse" oder "die geringeren Massen" heißen, nicht "die geringeren Masse".
Ein Rechtschreibfehler ist es auf alle Fälle. Nur welcher ist noch nicht klar. ;-)

ich denke, es sollte "geringere" heißen. Aber vielleicht bekommen wir von der Redaktion noch einen korrigierten Artikel.

Georg G. Pichler
12
14.8.2012, 20:04

Ich halte mich da an die Quelle und habe es daher auf "die geringeren Maße" korrigiert. Die andere Theorie dürfte auch stimmen. Danke für den Hinweis.

On another note: Die Rechtschreibreform war imo sowieso halbgarer Blödsinn. Ich wäre ja für radikalere Schritte gewesen, zB die komplette Abschaffung des "ß" und evtl. auch der Grossschreibung (kein erkennbarer Mehrwert, Englisch funktioniert auch ohne).

die Rechtschreibreform hätte man sich ganz sparen sollen - kein Mehrwert irgendeiner Art ...

dazu gibt es aber auch andere Meinungen.

"Englisch funktioniert auch ohne"

Ich denke nicht, dass wir Englisch als Maßstab (Massstab??) für die Schreibweise der deutschen Sprache heranziehen können. Denn dann können wir ja auch unser "sch" abshaffen, denn im änglishen reicht hiirfuer ja auch nur ein "sh". Natürlich können wir uns auch gants auf die Shreibweise in Lautshrift beshrenken, wo es keine Rolle meer spiilt, ob deenungen mit deenungsha oder oone geshriiben werden...

Posting 1 bis 25 von 48
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.