Wunderbarer Waschsalon

Luise Ungerboeck
14. August 2012, 16:40
  • Liebevolle Wohlfühlpflege für den fahrbaren Untersatz.
    vergrößern 500x333
    foto: reuters/muhammad hamed

    Liebevolle Wohlfühlpflege für den fahrbaren Untersatz.

Die Deutschen lieben ihre Autos. So sehr, dass sie ihnen regelmäßig eine teure Wellness-Behandlung angedeihen lassen

Das Lammfell streicht über den Lack, Hochglanzschaum tröpfelt sanft auf die Windschutzscheibe - wenn die Deutschen ihr liebstes Kind verwöhnen wollen, scheuen sie weder Mühe noch Geld. 26 Euro etwa blättert ein 75-jähriger Pensionist für eine Autowäsche in einem Waschsalon in Essen hin, in dem täglich bis zu tausend Fahrzeuge vom Fließband laufen.

Um seinem (Überraschung!) garagengepflegten Blechkübel Wellness angedeihen zu lassen, stellt sich der Rentner sogar im Morgengrauen vor die Waschstraße, um beim Aufsperren um acht Uhr die Poleposition zu belegen.

Originell ist vor allem die in einer ZDF-Reportage vorgetragene Rechtfertigung für diese doch üppige Investition: "Autowaschen auf der Straße ist verboten, und das Wasser zu Hause kostet ja auch nicht wenig", sagt der Opa aus NRW pflichteifrig, und man merkt ihm an, dass er die Kohle lieber für ein gepflegtes Mittagessen mit seiner Mutti oder ein paar Bier ausgegeben hätte.

Wer nun glaubt, der gute Mann sei ein einsamer Zwängler, der samstags nichts Besseres zu tun hat, als seinen Waschzwang auszuleben, liegt freilich daneben. Im Schnitt fahren die Deutschen achtmal pro Jahr in die Waschanlage, 22 Millionen Kfz-Besitzer waschen ihr Auto regelmäßig, jeder dritte sogar einmal im Monat. Sie wissen: Streifenfreies Fensterputzen ist Knochenarbeit, Staubsaugen ebenfalls.

Diese Erkenntnis hätten die Jungs mit den dicken Karossen billiger haben können. Putzen in den eigenen vier Wänden war immer schon gratis - und der Lack wird auch nicht zerkratzt. (Luise Ungerböck, AutoMobil, DER STANDARD, 10.8.2012)

Share if you care
23 Postings
Was der Mechaniker rät ..

.. ist folgendes.

Vorm Winter mal durch die Waschstraße. Nach'm Winter nochmal, mit Unterbodenwäsche (Streusalzreste).

Und gut ist's.

Nicht-Lieb-Haber ignorieren das, und putzen die Windschutzscheibe, innen, öfters mal.

Putzen in den eigenen vier Wänden war immer schon gratis

Also meine Putzfrau verlangt schon Geld...

Heiraten muss man sie halt rechtzeitig...

irgendwie eigenartig...unfocused...diese kolumne

und ungefähr so spannend wie wenn jemand übers geschirrabwaschen vs geschirrspüler oder übers sockenbügeln redet...

Im Sommer wird das Auto einmal pro Woche gewaschen, im Winter zweimal. Allerdings ausschließlich per Hand, Waschstraßen sind Lackmord.

Tja, weiße Autos brauchen Liebe. :)

Taxiunternehmer?

Weisse Autos ..

.. sind ein Knieschuß. (Ich hatte sowas, ich weiß daher zufällig, und zur Abwechslung mal, wovon ich rede.)

Und wer sein Auto wirklich liebt, der stellt's in einen luftdichten Raum, flutet/spült mit irgendwas chemisch inertem (also vor allem mal 0% Sauerstoff) und erfreut sich am Gedanken, das gute Stück schlicht zu besitzen ;-)

es soll

ja auch Menschen geben, die etwas zu tun haben - naemlich etwas besseres, als die Muehle zu waschen.

Auto waschen?

1) Privatauto, 8 Jahre alt
Noch nie gewaschen!

2) Firmenwagen, 3 Jahre alt
Noch nie gewaschen!

Man muss sich halt die richtige Lackfarbe aussuchen ;-))

Silber ist dankbar!

Schwarz eher nicht ;)

meiner ist

schwarz und wird trotzdem nur einmal pro JAhr gewaschen.

"und man merkt ihm an, dass er die Kohle lieber für ein gepflegtes Mittagessen mit seiner Mutti oder ein paar Bier ausgegeben hätte."

klaro, die ca. 100jährige Mutti düst ja auch so gerne mit ihrem stadtflizer zum nächsten Italiener.

Ich gehe 1x pro Woche Autowaschen.
Aber nur per Hand. Brauche aber auch komplett dann ca. 3h.

1. Mach ich´s gern.
2. Kann ich da den Stress der WOche vergessen und mal abschalten. (ja, hört sich blöd an)

hört sich blöd an,

ist es auch!

Warum?

3h Yoga, Laufen, Hängematte oder Auto streicheln, jedem das seine halt

hört sich nicht blöd an

würd ich auch machen, hab aber keinen Garten dafür ;)

Hier ist die Autofetischistin Ungerboeck am richtigen Platz.

...

Na das ändert doch einiges.

also ich streue immer Salz auf die Karosserie und fahre dann damit in eine Ziegenherde ;-)

Blah?
Blah blah blah, blah blah. Blah blah - blah - blah blah, blah.

Blah. Fish.

also ein langweiliger bericht über einen langweiligen bericht über eine gewohnheit aus langeweile.

und jetzt auch noch ein langweiliger post...

meine weiteren hobbys: müll trennen, fenster putzen, hemden bügeln, rasen mähen, zimmer ausmalen, ...

Na übertreiben muss man nicht, aber im Sommer schadet es dem Lack nix wenn man nach einer langen "Insektentöter" Autobahnfahrt - wo die vordere Stroßstange nur so übersät ist mit Insekten die man erlegt hat - einmal dem lieben Auto ein bisschen Pflege angedeihen lässt. Und im Winter schadet eine Unterbodenwäsche auch nicht wirklich - und da ist die Waschstraße im Vorteil da das Auto "trockengeföhnt" wird; ansonsten produziert man eine schone grazile Eisskulptur wenn man den Wagen nicht manuell trocknet!

sehr interessant

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.