RWE streicht weitere 2.400 Jobs

19 Postings

Seit Wochen wird darüber spekuliert, jetzt ist es Gewissheit: Zum geplanten Abbau von 8.000 Arbeitsplätzen kommen noch weitere hinzu

Essen - Deutschlands zweitgrößter Versorger RWE wird angesichts der schwierigen Lage auf dem Energiesektor sein Sparprogramm verschärfen. Die Maßnahmen werden konzernweit rund 2.400 Stellen betreffen, wie das Unternehmen mitteilte. Das Programm kommt zu dem ohnehin schon geplanten Abbau von 8.000 Arbeitsplätzen hinzu. Damit bestätigen sich Berichte der vergangenen Wochen. Das Unternehmen will Querschnittsfunktionen bündeln, dazu prüft RWE auch eine Verlagerung oder Auslagerung bestimmter Funktionen, hieß es.

Außerdem ist die Gründung einer neuen Konzernsparte geplant. Darin soll das Erzeugungsgeschäft mit sämtlichen Kohle- und Gaskraftwerken von RWE in Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden gebündelt werden. Die neue Sparte soll als Socieatas Europaea (SE) mit Sitz in Deutschland Anfang 2013 an den Start gehen. Ziel ist es mit dem Programm, das unter dem Namen "RWE 2015" läuft, bis Ende 2014 eine weitere Milliarde Euro einzusparen. (APA, 14.8.2012)

  • RWE will bis Ende 2014 eine weitere Milliarde Euro einsparen.
    foto: reuters/ina fassbender

    RWE will bis Ende 2014 eine weitere Milliarde Euro einsparen.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.