Costa Concordia: Abtransport des Wracks erst Ende Frühjahr 2013

Umweltschützer zeigen sich wegen "wachsender Gefahren für die Gewässer" besorgt

Rom - Sieben Monate nach der Havarie des Kreuzfahrtschiffs "Costa Concordia" verlängern sich die Zeiten für die Bergung des Wracks. Der italienische Zivilschutz berichtete am Montag, dass mit dem Abtransport des Wracks erst Ende Frühjahr 2013 zu rechnen sei. Ursprünglich hatte man noch bis Anfang 2013 mit dem Abtransport der am 13. Jänner havarierten "Costa Concordia" gerechnet. Diese Prognosen stammen von den Experten des italo-amerikanischen Konsortiums Titan-Micoperi, die mit der Bergung des Schiffes beauftragt wurden.

Der Umweltschutzverband Legambiente erklärte sich wegen der Verzögerung der Bergung besorgt. "Dadurch wachsen die Gefahren für die Gewässer erheblich", sagte Legambiente-Sprecher Angelo Gentili.

Plattform positioniert

Eine 120 Meter lange Plattform, die im Rahmen der Bergungsaktion des Schiffes eingesetzt werden soll, wurde vergangene Woche bereits auf der linken Seite des Wracks positioniert. Die Plattform "Micoperi" soll für Bohrungen für 30 Meter lange Pfähle dienen, die im Meeresboden verankert werden sollen. Diese werden die Unterwasser-Plattform tragen, die das Wrack stützen wird, nachdem es wieder in eine senkrechte Position gebracht worden ist.

Bei der Havarie des 290 Meter langen Kreuzfahrtschiffes am 13. Jänner kamen 30 Menschen ums Leben. Zwei gelten immer noch als vermisst. Die Costa Concordia war zu nahe an die Insel herangefahren, hatte einen Felsen gestreift und war mit mehr als 4.200 Personen an Bord, darunter 77 Österreicher, gekentert. Kapitän Francesco Schettino wurde im Juli aus dem Hausarrest entlassen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm unter anderem mehrfache fahrlässige Tötung, Havarie und Verlassen seines Schiffes während der nächtlichen Evakuierung vor. (APA, 13.8.2012)

Share if you care
20 Postings
Costa Concordia LIVE-Webcam

Hier die Costa Concordia LIVE-Webcam im Großformat und Auto Refresh: www.qicknews.de/Webcams/costa.php

Links ist relativ

So wie absolut alles.
Womit sich das relativ absolut relativiert ;-)

Wenigstens bleibts für die heurige Saison auf jeden Fall noch als Attraktion...

Webcam (wenigstens aktuelle Bilder...)

http://www.giglionews.it/201002244... amica.html

alles schwarz!

und wenn sie es lassen und ein künstliches riff-habitat einrichten

wär auch billiger

vielleicht sollte man das ding für immer dort lassen.

als monument menschlicher dummheit und für den tourismus in porto giglio.

eher als Monument GEGEN den Massentourismus...

Super, dann bleibt noch genügend Zeit einmal hinzufahren.

Wann

zeigen sich "Umweltschützer" nicht Tief besorgt? Schließlich gibt es noch genügend Bratfett und Butter an Bord. Das führt sicherlich zu einem erhöhten Cholesterinwert bei den neugierigen Fischen.

dann gibts dort halt auch butterfische

meiner meinung nach

ist die plattform rechts vom schiff.

wie deppat kann man sein? wenn das die 120m Plattform ist muss das Schiff dahinter 600m oder länger sein...

das wäre dann wohl Steuerbord, oder?

Kommt darauf an, ob man vom Meer oder von der Insel zum Wrack schaut.

Die Plattform ist tatsächlich links vom Schiff -

allerdings unter Wasser. Das hätte man im Artikel ruhig schreiben dürfen. Rechts vom Schiff ist eine wesentlich kleinerere Arbeitsplattform mit einem Schwimmkran. Das Ding ist doch keine 120 Meter lang - oder?

Also wenn schon, dann steuerbords

Korintenk....

Korint-h-enk...

hehehe

habe ich mir auch gerade gedacht...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.