Schneller, höher, weiter: Olympia der Tiere

Ansichtssache
13. August 2012, 15:16

Die Olympischen Sommerspiele sind vorüber - im Reich der Tiere haben rekordverdächtige Leistungen immer Saison. Der WWF präsentiert die tierischen Rekordhalter.

Bild 1 von 10»
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap/keating

Wenn der Gepard durch die Savanne rast, beschleunigt er in kürzester Zeit auf über 100 Stundenkilometer. Damit ist die afrikanische Raubkatze unangefochten der schnellste Sprinter im Tierreich.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 46
1 2
wo kommt die info her dass ein gorilla 900kg stemmen kann?

mich flasht, dass ein flusspferd auch bis zu 50 km/h schnell laufen kann!!

Und was is so olympisch daran, dass Vögel so schnell fliegen können? Menschen können 0 km/h schnell fliegen, ausser direkt nach unten.

Aber sehr interessant. Fast so wie der alte Tierfilm "Olympia der Tiere" (oder so?)

Ach so, der Gepard rast mit Halsband durch die Savanne? Na, vielleicht hat er sich ja die Goldmedaille vom Bolt geschnappt.

Dafür gibt es an Land kein Tier, dass es mit der km Leistung eines Menschen aufnehmen könnte.

Ca. 250km / Tag sind möglich -> Siehe auch 24h Wörschach, oder antike Botenläufer.

jeder trainierte husky lässt selbst den gröbsten ultraläufer hinter sich und kann sich einen abschnarchen bis der mensch endlich auftaucht um dann ausgeruht weiter zu laufen :)

gegen einen Alaskan Husky sieht jeder Mensch schlecht aus

"der Alaskan Husky sollte über 32 km/h für eine Distanz von 50 km durchhalten. Bei Distanzen von 80 bis 100 km kann eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 25 bis 27 km/h gehalten werden. In langen Rennen, wie dem Iditarod, ist der Alaskan Husky fähig, 240 km pro Tag für 10 und mehr Tage zu laufen." (Wikipedia)

Das hört man ja öfters... aber wie siehts da eigentlich mit Pferden aus? Ich hätte schwören können, dass die bzgl. km-Leistung mindestens genauso gut sein sollten. Aber was weiß ich schon.

daher gab es auf den Hauptrouten alle ca. 20km Pferdestationen, wo Pferde gewechselt wurden und auf den Nebenstrecken gab es Botenläufer - wie Pheidipides, dessen wahre Geschichte viel spektakulärere ist als die angedichtete
Marathonsache. Der Typ war nämlich Beamter (Botenläufer), deswegen ist alles gut dokumentiert.

Pferd: max 50km/Tag

angeblich hat anno 1896 bei den ersten olympischen spielen der neuzeit der spätere marathonsieger die begleitenden pferde abgehängt.

auch vllt ganz interessant in dem zusammenhang: http://de.wikipedia.org/wiki/San_... sdauerjagd

Danke sehr für den Link

Wie errechnet man eigentlich wieviele Kilos ein Gorilla stemmen kann? (ernst gemeint ;) 900 Kilo wirkt irgendwie fantastisch...das wäre schwerer als ein Smart Fortwo mit Fahrer ;)

Evtl. an der Beschaffenheit der Muskeln? Soweit mir bekannt errechnet man zumindest die Beißkraft an der Breite des Schädels eines Lebewesens.

Und vor allem: Wie paart sich das Faultier?

ich könnte mir vorstellen,

es mit dem faultier aufzunehmen.. an einem guten tag.. äh nacht ;)

Gorilla 900 Kilo

Die Angaben des Gorilla beruhen auf Zugkräfte und nicht auf Druckkräfte,aber es wäre nicht der Standard wenn er nicht mal wieder Kraut und Rüben durcheinander bringen würde.

und welches Tier hätte im Zehnkampf eine Chance?

Die Zehenspitzengänger.

Alles, was vier Beine hat

läuft schneller oder springt weiter als ein Mensch und trotzdem landet es auf dem Teller von Homo Sapiens.

Zur Abwechslung einmal nicht XKCD, sondern:
http://abstrusegoose.com/283

Angeblich haben Hasen bestimme Fluchtrouten, die sie quasi im Schlaf kennen, wodurch sie auf der Flucht den Feind im Rücken im Blick behalten können.

Wehe dem Hasen der nach einem Gewitter mit Baumsturz auf der Flucht ist..

ein rebhuhn soll schneller als ein habicht sein?!

rebhühner fliegen ja nichtmal richtig, die sind ja nur wenige meter überm boden beim fliegen. das glaub ich sicher nicht dass ein habicht da langsamer ist.
ausserdem: der letzte punkt stimmt ja auch nicht, nur in zoos schlafen faultiere so viel, in natur ists weitaus weniger. da das schonmal falsch ist ist die chance hoch dass auch die habicht/rebhuhn sache falsch ist.

42 kmh ist tatsächlich Unsinn, in der eng. Wikipedia steht 61 kmh als horizontale Jagdgeschwindigkeit.

Was das Rebhun betrifft: je schwerer der Vogel und je kleiner die Fügel, desto schneller muß das Tier fliegen um in der Luft zu bleiben.

Posting 1 bis 25 von 46
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.