Ubi: Bastler bauen "Siri" für den Haushalt

13. August 2012, 13:49
  • Kickstarter-Projekt verspricht den sprachgesteuerten Haushalt.
    screenshot: derstandard.at

    Kickstarter-Projekt verspricht den sprachgesteuerten Haushalt.

Android-basierter Kleincomputer soll zahlreiche Aufgaben bewältigen.

Ein Kickstarter-Projekt arbeitet an einem computerisierten Sprachassistenten für den Haushalt. Ähnlich wie die iPhone-Hilfe "Siri" soll "Ubi" auf Befehl nach Informationen suchen und eine Reihe von Tätigkeiten ausführen.

Steckdosen-PC läuft mit Jelly Bean

Konzipiert ist das Gerät als kleiner Computer, der direkt in die Steckdose eingesteckt wird. Von dort verbindet er sich per WLAN ins Internet und weiteren Ubis im Haushalt. Das Herz bildet ein 800 MHz starker Cortex-A8-Prozessor nebst einem Gigabyte RAM. Eine adaptierte Version von Android 4.1 "Jelly Bean" wird als Betriebssystem eingesetzt.

Ein omnidirektionales Mikrofon lauscht den Kommandos des Besitzers, via Bluetooth 4.0 können auch andere Geräte mit Ubi verbunden werden. Der Rechner misst mit verschiedenen Sensoren auch Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck und Helligkeit. Die integrierte LED-Beleuchtung alarmiert den User über verschiedene Farben über Ereignisse.

Offen für Bastler

Ubi soll sich sehr vielseitig einsetzen lassen. Er kann im Web nach Informationen stöbern, als Internettelefon fungieren oder als drahtloser Musiklautsprecher dienen. Er ist nutzbar als Speicherort für Voice Memos, Wecker und soll auch als Fernsprechanlage für die Haustür funktionieren.

Daneben kann er als Babyphon und Lärmüberwachungstool eingesetzt werden. Interessant ist auch die Möglichkeit, ihn zur Regulierung der Wohnraumtemperatur einzusetzen. Ubi lässt sich mit intelligenten Thermostaten wie "Nest" vernetzen. Offene Schnittstellen sollen experimentierfreudigen Nutzern viel Spielraum gewähren.

Erfolgreicher Start

Wenige Stunden nach Beginn der Kickstarter-Kampagne hat das Team bereits 10.000 der angestrebten 36.000 Dollar lukriert. Schnelle Spender können sich ein Gerät bereits um 149 Dollar sichern, der reguläre Kickstarter-Preis liegt bei 189 Dollar.

Die Entwickler haben im Vorfeld bereits zehn Monate an Konzept, Design und Prototypen gearbeitet. Als Fertigstellungsdatum ist derzeit Januar 2013 anvisiert. (gpi, derStandard.at, 13.08.2012)

Share if you care
7 Postings
Offene Schnittstellen

Heh, Software für seine Wohnung/Haus schreiben wär schon 'ne interessante Sache.
Aber ich denke mal man ärgert sich nur zu sehr mit der Spracherkennung.

die funktioniert schon bemerkenswert gut

z.b. wenn man eine adresse oder suchanfrage spricht.
Ich würde schätzen, dass es keine 5 Jahre mehr sind, bis sich die Sprachsteuerung wirklich komfortabel einsetzen lässt und man mit Computern wie UBI Freude haben kann.

Also wenn du wirklich in diesem Markt softwareseitig mitspielen willst wäre wohl jetzt der richtige Zeitpunkt. Sobald es im Massenmarkt angekommen ist haben die Pioniere einen Vorsprung der nur schwer wieder aufzuholen ist.

Ich fasse mal zusammen:

Das Ding ist quasi eine Steuerung für verschiedene Funktionen im Haushalt, der über bestimmte Sensoren verfügt, um auf zB. schwankende Temperaren automatisch reagieren zu können, kann zudem mit diversen Geräten zB. Handy via BT verbunden und angesteuert werden oder auch per Sprache gesteuert werden. Er fungiert als intelligente Steuerung, kann aber auch Funktionen übernehmen, die ein Router oder Server kann. Als OS dient Android 4.1.

Warum zur Hölle dann bitte der Vergleich mit Siri???
Könnt ihr nicht mal einen Tech-Artikel schreiben, ohne ständig einen Vergleich diverser Birnen mit dem Apfel an den Haaren herbeizuziehen?!

I'm sorry, Dave. I'm afraid I can't do that.

Ubi, wo ...

... sind meine Unterhosen?

Kann ich mir gut vorstellen, aber ob Wolfram Alpha das weiß?

Die Simpsons haben ja schon gezeigt, was dabei rauskommt!

http://simpsonspedia.net/index.php... house_3000

Neue Währung...

"Schnelle Spender können sich ein Gerät bereits um 149 Dolalr sichern"

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.