Aufräumarbeiten nach Vermisstensuche

Ansichtssache
13. August 2012, 18:32

Nach den beiden Erdbeben vergangenen Samstag in der nordwestiranischen Provinz Ost-Aserbaidschan steigt die Zahl der Opfer und der Verletzten weiter. Zehntausende Menschen haben ihre Häuser verloren und stehen vor dem Nichts. Am schlimmsten betroffen sind die Städte Ahar und Varzeqan. (red, derStandard.at, 13.8.2012)

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/arash khamooshi/isna

Rettungsteams auf der Suche nach Überlebenden in der Nähe der Stadt Varzaqan.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/abedin taherkenareh

Eine Mutter und ihre Tochter, die ihr Haus durch das Erdbeben verloren haben.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/abedin taherkenareh

Überlebende des Erdbebens in Varzaqan.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/abedin taherkenareh

Eine Frau sucht in den Überresten ihres Zuhauses nach ihrem Hab und Gut.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/abedin taherkenareh

Das Dorf Amir-Ali Kandi, das durch das Erdbeben am Samstag schwer beschädigt wurde.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/abedin taherkenareh

Zwei Frauen aus Amir-Ali Kandi, die ihr Zuhause verloren haben, neben einem Zelt des Roten Halbmonds.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/abedin taherkenareh

Eine Familie aus Rasht-Abad in einer Notunterkunft des Roten Halbmonds.

Share if you care
1 Posting
Meine Anteilnahme für jeden, den so etwas trifft.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.