Qt-Übernahme: Digia will mit KDE-Community arbeiten

Erstes Gespräch soll noch vor Abschluss stattfinden

Das finnische Softwareunternehmen Digia wird die restlichen Teile der von Nokia abgestoßenen Qt-Entwicklung für vier Millionen Euro übernehmen. Nun will man mit der KDE-Community über die Zukunft des Frameworks sprechen.

Schnelle Umsetzung für weitere Plattformen geplant

Das Desktop-Umgebungsprojekt zählt zu den wichtigsten Nutzern und Unterstützern von Qt. Digia strebt einen Ausbau der Zusammmenarbeit an. Noch vor der Übernahme soll ein Gespräch stattfinden.

Nach der Eingliederung - Digia hat bereits im Früjahr 2011 das Qt Commercial Team übernommen - soll die Technologie möglichst schnell startklar für iOS, Android und Windows 8 gemacht werden.

Große Ziele

"Wir freuen uns darauf, das Qt-Team bei Digia willkommen zu heißen. Mit der Integriation dieser Weltklasse-Organisation in unser bestehendes Team wollen wir die führende Cross-Plattform-Entwicklungsumgebung der nächsten Generation bauen", so Tommi Laitinen, der die Abteilung für internationale Produkte leitet und Senior Vice President des Unternehmens ist. (red, derStandard.at, 13.08.2012)

Link:

Digia

  • Digia sucht vor der Übernahme das Gespräch mit der KDE-Community.
    foto: digia

    Digia sucht vor der Übernahme das Gespräch mit der KDE-Community.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.