Qt-Übernahme: Digia will mit KDE-Community arbeiten

  • Digia sucht vor der Übernahme das Gespräch mit der KDE-Community.
    foto: digia

    Digia sucht vor der Übernahme das Gespräch mit der KDE-Community.

Erstes Gespräch soll noch vor Abschluss stattfinden

Das finnische Softwareunternehmen Digia wird die restlichen Teile der von Nokia abgestoßenen Qt-Entwicklung für vier Millionen Euro übernehmen. Nun will man mit der KDE-Community über die Zukunft des Frameworks sprechen.

Schnelle Umsetzung für weitere Plattformen geplant

Das Desktop-Umgebungsprojekt zählt zu den wichtigsten Nutzern und Unterstützern von Qt. Digia strebt einen Ausbau der Zusammmenarbeit an. Noch vor der Übernahme soll ein Gespräch stattfinden.

Nach der Eingliederung - Digia hat bereits im Früjahr 2011 das Qt Commercial Team übernommen - soll die Technologie möglichst schnell startklar für iOS, Android und Windows 8 gemacht werden.

Große Ziele

"Wir freuen uns darauf, das Qt-Team bei Digia willkommen zu heißen. Mit der Integriation dieser Weltklasse-Organisation in unser bestehendes Team wollen wir die führende Cross-Plattform-Entwicklungsumgebung der nächsten Generation bauen", so Tommi Laitinen, der die Abteilung für internationale Produkte leitet und Senior Vice President des Unternehmens ist. (red, derStandard.at, 13.08.2012)

Link:

Digia

Share if you care
6 Postings

Würde mich freuen.
Wenn die Hersteller (Microsoft, Apple) dies wollen. Wovon ich nicht ausgehe.

die Technologie (soll) möglichst schnell startklar für iOS, Android und Windows 8 gemacht werden.

Wenn das klappt, gäbe es endlich eine einheitliche Basis für die Entwicklung von Applikationen für alle genannte Plattformen. Ehrgeizig und faszinierend.

Ich frage mich nur, ob es Apple, Google und Microsoft so gut gefallen wird... Würde Qt doch praktische jeder der aufgezählten Parteien ein Dorn im Auge: vor allem für Apple. Ist es denn überhaupt möglich, für iOS Applikationen anzubieten, welche nicht in ObjectivC bzw. mit Standard-Werkezugen von Apple programmiert wurden?

Klar geht das.
Hier z.B. ein lustiges Corona Beispiel (die verwenden Lua):
http://www.coronalabs.com/products/... 0x-faster/

Also Apple hat mal alle Flash-Applikationen rausgeworfen. Also die, die mit Flash erstellt wurden und dann zu iOS-Apps konvertiert wurden (ich glaube ein CS 5.5-Feature)

Nicht Flash, sondern Applikationen...

die aus Flash in den "nativen" Code konvertiert wurden.

Daran erinnere ich mich auch. Außerdem (glaube ich: bin hier kein Spezialist) duldet Apple generell keine "Fremdgänge" der Entwickler...

Obwohl ich mich erinnere mal gelesen zu haben, dass auch bei Apple sehr viel in C++ programmiert wird: um dann in eine "ObjectiveC"-Hülle verpackt zu werden.

Aber wie bereits gesagt: ich kenne mich hier nicht aus.

Das meinte ich ja.

Ja, C++ wird auch öfter verwendet, und dann auch noch Objective-C++... also richtig eins haben die ja auch nicht.

Wahrscheinlich würden sie auch am liebsten jede Qt-Anwendung vom Mac verbannen, weil sie nicht native genug aussieht...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.