Aakash 2: Nachfolger des 45-Euro-Tablets startet

13. August 2012, 11:34
  • Die zweite Generation des "Aakash"-Tablets wird seit heute ausgeliefert.
    foto: dapd

    Die zweite Generation des "Aakash"-Tablets wird seit heute ausgeliefert.

"Aakash 2" geht zuerst an Bildungseinrichtungen

In Indien hat heute die Auslieferung des "Aakash 2"-Tablet begonnen. Das Gerät ist der Nachfolger des im Oktober 2011 veröffentlichten ersten "Aakash", der für rund 45 Euro pro Stück an Bildungseinrichtungen geliefert wurde.

Wie auch schon beim Vorgänger kam es auch diesmal zu Verzögerungen, ursprünglich hätte der tragbare Rechner schon im Juli an die ersten Technik-Colleges geliefert werden sollen.

Stärkerer Prozessor, besseres Display

Das "Aakash 2" läuft mit einer 800-MHz-CPU, und bietet damit rund die doppelte Taktfrequenz des Vorgängers, dessen ARM11-Prozessor noch mit 366 MHz unterwegs war. Die Größe des Arbeitsspeichers blieb mit 256 MB gleich, die Akkukapazität wurde von 2.100 mAH auf 3.000 mAh angehoben, was für eine Laufzeit von über drei Stunden reichen soll.

Statt eines resistiven Displays wird nun ein kapazitiver Touchbildschirm verwendet. Die Auflösung beträgt 800 x 480 Pixel. Zwei GB Flash-Speicher stehen zur Verfügung und können per microSD-Karte erweitert werden. Google Play ist vorinstalliert.

Preis liegt bei 3.000 Rupien

Als Betriebssystem kommt Android 2.3 "Gingerbread" zum Einsatz. Internetzugriff ist via WLAN oder per GPRS-Verbindung möglich, die monatlich 1,4 Euro kostet. 3G ist nur über den Anschluss eines externen Modems möglich. Der Preis des Tablets ist gleich geblieben und liegt dank Regierungs-Zuzahlung bei 3.000 Rupien, was derzeit 44 Euro entspricht. (gpi, derStandard.at, 13.08.2012)

Share if you care
2 Postings

ob die auch an microsoft zahlen?

... ich hät nach etwas über 3000 rupien in der schublade liegen.
wäre vlt. ne bessere investition als die rest-rupien vom indien trip.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.