Massaker im Sikh-Tempel: Angry White Men

Solmaz Khorsand
13. August 2012, 12:08
  • Wade Page (rechts)  mit Gesinnungsgenossen
    foto: epa/anti-defimation league

    Wade Page (rechts)  mit Gesinnungsgenossen

  • Pages Freundin Misty Cook
    foto: epa/anti-defamation league handout

    Pages Freundin Misty Cook

Das Massaker in einem Sikh-Tempel bringt Amerikas Neonazis in die Schlagzeilen

Musik war Wade Pages Leidenschaft. Laut, schnell, ekstatisch hatte er es am Liebsten. Gesungen hat der Kriegsveteran in seinen Bands Definite Hate und End Apathy von Hass und einer weißen Herrenrasse bevor er vergangene Woche sechs Menschen in einem Sikh Tempel in Oak Creek, Wisconsin, das Leben nahm.

Seine Musik zählte zum sogenannten "Hatecore" - dem Soundtrack der Neonazi-Szene. Die Bands mit ihren kahlgeschorenen Köpfen, den Hakenkreuz-Tätowierungen und den Hasstiraden gegen Juden, Schwarze und Immigranten bereiten den Behörden Kopfzerbrechen. Rund 140 hatecore Bands gibt es laut Anti-Defamation League in Amerika, berichtet der Boston Globe. Ihre Musik findet Anhänger unter Jugendlichen und gilt für viele als erster Kontakt zu Amerikas Neonazi-Szene.

Oldschool-Rassisten heißen Skinmusik willkommen

In den Neunziger Jahren haben Amerikas White Supremacists" Musik als ideales Rekrutierungsinstrument für sich entdeckt. 1999 kaufte der mittlerweile verstorbene Physikprofessor und Gründer der rechtsextremen Gruppe National Alliance, William Pierce, das Musiklabel Resistance Records. "Stellt euch nur vor, was wir mit Millionen orientierungslosen weißen Jugendlichen machen könnten, wenn uns MTV gehören würde", soll Pierce bei einer Konferenz der National Alliance 1998 gesagt haben.

Plötzlich war das Gebrüll der Skinheads nicht länger Proletenmusik, sondern lukratives Mittel zum Zweck um die ausgedünnten Ränge der old school Rassisten mit jungen wütenden Kahlköpfen zu füllen. Pierces Konzept ging auf. Laut Schätzungen setzt Resistance Records jedes Jahr mit Bands wie Angry Aryans und Iron Youth mehr als eine Million Dollar um.

Amerikas Rechte hat seit Obamas Amtsantritt 2008 einen enormen Aufschwung erfahren, meldet die Bürgerrechtsorganisationen Southern Poverty Law Center in ihrem aktuellen Bericht. Zurzeit gebe es 1,018 "Hassgruppen" in Amerika (wobei die Hassobjekte variieren können, von Homosexuellen über Immigranten bis hin zu Obama-Anhängern). Die meisten Gruppierungen seien der Patriot Movement zuzurechnen, die die Legitimität des Staates nicht anerkennen und die Regierung als ihren Hauptfeind betrachten. In den Neunzigern sorgten Anhänger der Bewegung für diverse Bombenanschläge in den USA, darunter der Anschlag auf das Murrah Federal Building in Oklahoma City 1995, bei dem 168 Menschen ums Leben kamen.

Attentäter Timothy McVeigh holte sich damals Inspiration bei einer ganz besonderen Lektüre: den Turner Diaries, einem Roman in dem Neonazis die US-Regierung stürzen, Schwarze, Juden und Nicht-Weiße töten und eine weiße Weltordnung ausrufen. Das Buch gilt als Bibel für Amerikas Rechte. Der Autor ist kein Unbekannter: Musiklabelbesitzer William Pierce. (Solmaz Khorsand, derStandard.at, 13.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 239
1 2 3 4 5 6
auch wenn ich jetzt kein US fan bin

aber immerhin ist dort der schlimmste feind der nazis der staat...

wie wir hier in österreich mit nazis und dem umkreis umgehen, wissen wir ja alle, das sind schlimmstenfalls ein paar dumme buben!

und in deutschland wird das nazi netzwerk gleich mal vom geheimdienst unterstützt...

bei uns konzentriert sich der staat lieber auf dem kampf gegen links (tierschutzprozess, etc.) was gerade bei unserer vorgeschichte eigentlich schon pervers ist...

Ist jetzt scho Perchtenlauf?

@Eagle Nebula - wenn das die Krone der Schöpfung ist (Selbstbild), dann hätten wir nicht von den Bäumen kommen können. Ich glaube zu wissen, dass Franz Antl sagte: "alles was an einem Mann schöner ist als an einem Affen ist überflüssig"

Zudem sind mir die geschniegelten Solariumbraunen Anzüge die den selben Dreck an die Leute verkaufen auch zuwider.

Aussehen allein macht noch nicht den Faschisten. Würde jede_r der nicht den Idealen der ebenmäßige Proportion entspricht ein Nazi sein hätten wir jetzt wahrscheinlich schon das 13. Reich…

des mitn aff,..

war die tante jolesch
torberg

Angry White Trash

Immigrantenhass

Ist gerade bei den USA immer besonders ergiebig ...

deinen unreflektierten antiamerikanismus in allen ehren, aber das war wirklich eine exponentiell dumme Behauptung, besonders fuer einen oesterreicher.
Die USA ist immer noch ein land das jaehrlich zigtausend Immigranten aufnimmt.
Dass die illegale einwanderung von ca 20 millionen aus dem sueden (insbesondere mexico) ein problem ist, ist eine Tatsache.

Unreflektiert

Ist eine simple Unterstellung Ihrerseits.

Was, wenn ein vermeintlicher "Antiamerikanismus" eben nicht unreflektiert ist.

Na zum Thema Hatecore hätte etwas Recherche nicht geschadet...
Hatecore ist NICHT grundsätzlich rechts oder rechtsextrem, eigentlich wurde der Begriff nur von rechts geklaut.

aber es klingt so gut… zudem: hatten die jemals eine eigen Idee die sich nicht sofort im Ansatz aus Scham über die eigene Existenz entleibte

na dann sollte sich der standard bei den anderen "gesetzestreuen und friedvollen" hatern entschuldigen...?

deshalb wurden von der adl. auch die band hatebreed ohne nachzufragen in die rechte ecke gestellt.

Nur schiache leut - wenn man sich die Fotos so ansieht.

@Studentenfutter9 gratuliere: "die Juden" erkannte man erfolgreich nicht nur "damals" auch an "der Hakennase"

Erratum

oben stehendes war nicht an den Poster @Studentenfutter9 sondern generell an jene gewandt welche Aussehen mit politischer Ausrichtung verbinden

weiters: http://derstandard.at/plink/134... id27488079

ergo sind alle "schiachen" leut nazis??!

kannst mal ein bild deiner person online stellen??
nur damit man dich ob deiner äusserlichkeiten politisch einordnen kann!
sei so nett!
im übrigen! nach deiner aussage müsste HC-Strache ja bei den grünen sein!

Und wieder einmal

kann man in solchem Zusammenhang des öfteren "Patriot" lesen. Woran liegt das nur....

weil "Patrioten" wie etwa ein Angehöriger der US-Nationalgarde wie neulich auch Nazis für den "Rassenkrieg" trainieren

US Soldier Trained Neo-Nazis in Florida for "Race War" - http://www.motherjones.com/mojo/2012... -neo-nazis

VdB ist nach eigendefinition auch patriot
wie auch jeder andere parlamentarier oder an irgendwelchen fortschrittsprozessen im lande beteiligter

VdB halte ich wirklich für einen der wenigen und echten patrioten!

patriotische gesinnung muss nicht unbeding negativ behaftet sein. ein patriot lieb sein land. läßt sich aber auch nicht den mund verbieten, wenn was falsch läuft!
VdB ist genau das.
respekt!

Patriotismus hat per Definition

überhaupt nichts mit Menschenfeindlichkeit zu tun.
Zumindest dann nicht, wenn ich mich um eine Begriffsreinheit bemühe.

Und doch wird er von Hetzern und Kriegstreibern immer wieder vorgeschoben.
Und die USA ist dabei geradezu ein Paradebeispiel (Bush).

man braucht nicht so weit gehen!

HC-Strache würde schon als beispiel reichen.

Ja, der hat auch oft seine Fähnchen dabei :-)

Entweder er glaubt wirklich es wäre das Beste für Österreich diverse Gruppen einfach aus der Gemeinschaft auszuschließen, oder er gibt's nur vor. Weil's halt bei ein paar Leuten anscheinend gut zieht.

In beiden Fällen ist er weniger Patriot als mehr ein rechter Schreihals.

Obwohl ich jetzt fairerweise hinzufügen möchte, dass sich das durch die gesamte Parteilandschaft zieht. Lediglich die Opfer und die Zielgruppen unterscheiden sich etwas.

zustimmung

Posting 1 bis 25 von 239
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.