Netanyahus Gips für 82.000 Euro gefällig?

Angeblicher Verband des Ministerpräsidenten wird im Internet zum Verkauf angeboten - Teil der Sozialproteste

Tel Aviv - Der angebliche Gipsverband des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu (62) ist im Internet für ein Mindestgebot von umgerechnet 82.000 Euro zum Kauf angeboten worden. Netanyahu musste am linken Bein einen Gips tragen, nachdem er sich im Juni bei einem Fußballspiel verletzt hatte. Bis Montag früh war auf der Auktionsseite "Webidz" jedoch kein Angebot eingegangen.

Der unbekannte Anbieter, der unter seinem Benutzernamen "saarg" firmierte, gab an, er habe den Gips von seiner Mutter bekommen, einer Krankenschwester. Sie arbeite in der Klinik in Jerusalem, in dem Netanyahu der Gips am 5. August abgenommen worden sei. Die Auktion sei Teil der Sozialproteste, erklärte "saarg". Netanyahu habe mit seiner Politik kleinen Leuten wie ihm und seiner Mutter viel Geld abgenommen: "Jetzt ist der Augenblick gekommen, etwas davon zurückzubekommen." (APA, 13.8.2012)

Share if you care

Manuell moderiertes Forum In diesem Forum werden sämtliche Postings manuell geprüft. Wir ersuchen daher um Geduld bei der Freischaltung.

3 Postings

Er wird dem Sharon immer ähnlicher.

What the.....?

Dann doch lieber Lance Armstrongs Hoden. :-P

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.