Das Kanzlerkandidaten-Karussell in der SPD beginnt sich zu drehen

13. August 2012, 09:48

Steinbrück-Freunde kontern Vorstoß von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident

Berlin - In der deutschen Sozialdemokratie kommt die Debatte um den künftigen Kanzlerkandidaten auf Touren. Nachdem der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Torsten Albig sich am Wochenende für SPD-Bundestagsfraktionschef Frank-Walter Steinmeier ausgesprochen hatte, melden sich nun Unterstützer des früheren Finanzministers Peer Steinbrück zu Wort. Der baden-württembergische SPD-Chef Nils Schmid sagte der "Bild"-Zeitung (Montagausgabe), neben Steinmeier sei auch Steinbrück ein sehr guter Kanzlerkandidat.

"Der Ex-Finanzminister genießt in der Bevölkerung hohes Vertrauen und ist sehr beliebt", ergänzte Schmid laut Vorabbericht. Der Kieler Bundestagsabgeordnete Hans-Peter Bartels bekräftigte in derselben Zeitung: "Wir brauchen den Kandidaten, der eine echte Alternative zu Merkel darstellt - und von den Wählern auch so gesehen wird. Das ist gerade in der Euro-Krise Peer Steinbrück."

SPD-Fraktionsvize Joachim Poß kritisierte Albigs Vorstoß als "nicht hilfreich". Der "Rheinischen Post" (Montagausgabe) sagte Poß: "Die Partei muss die Kraft haben, den selbst genannten Zeitpunkt für die Entscheidung über die Frage des Kanzlerkandidaten durchzuhalten." Ähnlich hatte sich bereits Sigmar Gabriel geäußert, der als Parteichef traditionell als erster Kandidat gilt. Die SPD will nach der im Jänner 2013 anstehenden Landtagswahl in Niedersachsen entscheiden, wer von den drei Aspiranten die SPD in den Wahlkampf gegen Kanzlerin Angela Merkel führen soll. (APA, 13.8.2012)

Share if you care
19 Postings
Was den Herren gemeinsam ist ...

... sie sind alle schon erfolglos neben oder hinter A. Merkel gedackelt. Speziell bei Steinmeier hat man bei Reden im Bundestag das Gefühl, er traut sich Merkel nicht anzuschaun. Bei ihrem Blick würde er wahrscheinlich zusammen zucken. Deutsche Opposition 2012 halt.

Ja das wünsch ich mir

dass die SPD mit der Vergemeinschaftung der Schulden in den Wahlkampf zieht...dann machen die bei der Wahl keine 20 %...Die Grünen liegen auch voll im Trend..wenn sich wie berichtet ein Herr Trittin zur Wahl stellt..einer jener die in der Vergangenheit von den deutschen gefordert hat, einen Urlaubstag für die Moslime in Deutschland zu opfern..weiter so Opposition..das macht ihr wirklich gut.

Man sollte die drei Wamperten zuerst einmal ins Fitnessstudio schicken.

Nicht Peer Steinbrück?

Und ich dachte, Helmut Schmidt hätte es schon entschieden? ;-)

Die K-Frage hat die SPD schon immer in den Ruin getrieben.

Das soll die Opposition sein?

Die besten Chancen hätten sie mit Hannelore Kraft. Mit Gabriel gar keine.

ja sicher

mit der Schuldenlady....
Nachdem sich die SPD auf eine Vergemeinschaftung der Schulden ausgesprochen hat, werden die überhaupts keine Chance haben..auch nicht mit der Schuldenlady.

Die haben nicht mal ein Fünkchen von Brandt.

das stimmt, von den dreien ist niemand wirklich geeignet. dabei wäre es wichtig, daß die ära merkel endlich ein ende findet. denn je länger sie im amt bleibt, umso mehr schaden richtet sie in europa an.

umso mehr schaden richtet sie in europa an.

ja weil sie unser Steuergeld zusammenhällt. Wenn ihr Ösis so bloöd seit und die Schulden andere zahlen wollt..bitte.

mit gabriel 28%, mit steinmeier 28,5 %, mit steinbrück 31%

was solls?

stimme ihnen zu

nur würde ich allen 2% weniger geben

Bei der Bundestagswahl 2009 hatte die SPD 23,0%.

Die jüngste Umfrage (Forsa, veröffentl. 15.08.) weist für die SPD in der Sonntagsfrage 26% aus.

http://www.wahlrecht.de/umfragen/index.htm

Es sieht nach einem "Kanzlerkandidaten-Karussell" aus, mit der Betonung auf "Kandidaten".

verglichen mit der österreichischen sozialdemokratie

ist jeder der drei kandidaten eine intellektuelle wohltat. diese herrschaften sprechen tatsächlich über inhalte und sind in der lage standpunkte zu diskutieren und zu argumentieren. man muss diese nicht zwingend teilen, aber es ist erfrischend auch mal mehr als warme luft aus sozialdemokratischem mund entweichen zu sehen.

Dann müssen die Austro - Roten ....

... aber wirklich schlimm sein ....

3 alte Männer - welch ein Versprechen an die Zukunft

Gleicher Inhalt, ganz anders ausgedrückt ...

Drei Personen mit einem großen Erfahrungsschatz ;-)

Am besten würfeln oder Zündhölzchen ziehen.

Wer von diesen drei Schröder-Günstlingen letztlich der Kanzlerkandidat der SPD wird, ist im Grunde völlig egal.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.