"Kuba wurde wie ein Guerilla-Camp geführt"

Interview
12. August 2012, 19:23
  • Robert Lessmann (52) ist Soziologe und Politologe und arbeitet als Konsulent, Journalist und Buchautor zum Schwerpunkt Lateinamerika.
    foto: standard/privat

    Robert Lessmann (52) ist Soziologe und Politologe und arbeitet als Konsulent, Journalist und Buchautor zum Schwerpunkt Lateinamerika.

Robert Lessmann: Der Inselstaat braucht nicht nur interne Reformen, sondern auch mehr Akzeptanz durch das Ausland

Mit Lessmann sprach Gianluca Wallisch.

 

STANDARD: Wo wird Kuba in zehn Jahren stehen?

Lessmann: Kuba ist heute der führende Sozialstaat in Lateinamerika. Die Bevölkerung schätzt die sogenannten Errungenschaften der Revolution in Gesundheit und Bildung. Aber sie wünscht sich natürlich auch eine Überwindung der Wirtschaftskrise und des Dauernotstands bei der Versorgung.

STANDARD: Vielen gehen die Reformen zu langsam voran ...

Lessmann: Diese Errungenschaften in Bildung, Gesundheit und Sozialem sind nur haltbar, wenn die Wirtschaftsreformen ernsthaft weiterbetrieben werden. Zuletzt gab es eineinhalb Jahrzehnte Stagnation. Eine nur leichte Erholung auf niedrigem Niveau wird nicht reichen. Man wird Sparmaßnahmen und Rationalisierungen benötigen, man muss in den maroden Staatsbetrieben die Produktivität steigern - harte Einschnitte.

STANDARD: Welche Bereiche muss die politische Führung forcieren?

Lessmann: Vor allen Dingen: die Landwirtschaft. Bei der Privatisierung hat man eine Reihe von Fehlern gemacht, etwa durch bürokratische Hemmnisse und zu kurz laufende Pachtverträge. Es ist ein Unding, dass auf einer so fruchtbaren Insel 80 Prozent der Lebensmittel importiert werden müssen!

STANDARD: Die Castro-Brüder sind ja schon relativ alt ...

Lessmann: Ja, es wird einen Generationswechsel geben, schon aus biologischen Gründen. Die Versteinerung beim Denken muss ein Ende haben, die Planung muss flexibler werden. Kuba wurde über weite Strecken geführt wie ein Guerilla-Camp. 14 Jahre lang gab es nicht einmal einen Parteitag! Zeitgemäß und notwendig ist eine gesellschaftliche Öffnung, eine Demokratisierung. Der Kalte Krieg wurde in den Köpfen aber auch durch ein feindseliges internationales Klima gefördert.

STANDARD: Kann das Ausland beim Reformprozess jetzt mithelfen?

Lessmann: Ja. Die USA haben seinerzeit auf die Reformen nach dem Zusammenbruch des Ostblocks mit einer verschärften Blockadepolitik reagiert, das war natürlich nicht förderlich. Wandel durch Annäherung und Kooperation wäre viel mehr gefragt, im Sinne von Brandt und Kreisky.

STANDARD: Welche Bedeutung hatten die Papstbesuche in den Jahren 1998 und 2012 für Kuba?

Lessmann: Die Brüder Castro stammen aus einem christlichen Elternhaus. Doch dann kam es im Kalten Krieg zur Entfremdung. Die Kirche war praktisch in den privaten Raum verdrängt. Das hat sich geändert mit der Wirtschaftskrise. Heute ist die Kirche Vermittler bei gesellschaftlich konfliktreichen Themen. Die Papstbesuche waren Meilensteine, und nicht Ausgangspunkte, dieser Annäherung. (DER STANDARD, 13.8.2012)

Share if you care
17 Postings

"Reformen" und "Wandel durch Annäherung" wird abgelehnt.

und Österreich wie ein Heurigenlokal

mit einer Horde grölender Besoffener die jedem Schwachsinn zujubeln - solange die eigenen Ressentiments bestätigt werden. Dazu spielen die Philharmoniker, der Wirt lächelt gütig herab und in der Küche hackln sich die illegal Beschäftigten das Kreuz raus. Gelegentlich geht einer speiben, aber das gehört zur Gemütlichkeit.
Draussen vorm Lokal bleiben jene die sich die Preise nicht leisten können - oder wollen. Fesch hammas!

schön: man spricht mal wieder nur über

die wirtschaft, von meinungs- und/oder reisefreiheit mal wieder kein wort.

der mann spricht von demokratisierung

ob er weiß, dass diese mit dem kapitalismus unvereinbar ist?

Ich war 2003 in Kuba. Die waschen sich dort mit Kernseife, wie wir sie vor 40 Jahren zum Wäschewaschen verwendet haben. Ich habe der Frau, bei der ich gewohnt habe, eine normale Seife geschenkt, das war für sie wie Weihnachten...

Das hättens jetzt aber ruhig emotional noch ein bisschen mehr ausschlachten können

Z.B. die Menschen fielen einander angesichts der Seife weinend in die Arme, rote Flaggen wurden verbrannt, Jungfrauen tanzten nackt um das Feuer, Blinde konnten wieder sehen usw.

Ich verwende übrigens auch Kernseife.
Nein, nicht Kuba sondern 1090.

herzerweichende geschichte

aber leider eine themenverfehlung

Das passt sehr wohl zum Thema, da ohne ein bisschen Kapitalismus die Kubaner wohl auch in Zukunft Kernseifen benützen müssen, wenn auch im Bewusstsein, sich sozialistisch und edel zu waschen...

irrtum

der freie geist, der technische bzw. zivilisatorische entwicklungen vorantreibt, nährt sich von praktizierten menschenrechten und nicht vom kapitalismus. menschenrechte wiederum brauchen den kapitalismus nicht (und umgekehrt). ebensowenig setzt die optimale versorgung der menschen den kapitalismus vorraus (siehe dritte welt).

Das Problem i9st, daß Menschenrechte und Sozialismus mit Anspruch der Staatsideologie schlichtweg inkompatibel sind (siehe kubanische Verfassung). Die Frage ist ob es eine Variante des Sozialismus gibt der NICHT den Anspruch hat Staatsideologie sein zu wollen.

Menschenrechte sind gut und wichtig, aber abgesehen davon, daß es diese nur in kapitalistischen Ländern gibt, kann man sich von Menschenrechten nichts kaufen. Der Irrtum lag eher bei den Kommunisten, die geglaubt haben, daß jeder nicht an sich, sondern nur ans Gemeinwohl denkt. Das haben die Menschen aber noch nie getan, und daer ist der Kommunismus auch untergegangen. Der dortige - eher unfreie - Geist hat die Menschen auch nicht ordentlich errnährt. Erst wenn die Nahrungsmittelproduzenten verdienen dürfen - wie in kapitalistischen Ländern - wird auch Nahrung produziert. Ich bin auch mit dem zinsbasierten System nicht zufrieden, aber ein anderes ist noch nicht erfunden worden.

Und was steht nun in diesem Interview,

was man nicht zuvor auch schon wusste?

also ich hab nicht viel davon gewusst. Wenn es stimmt was er da gesagt hat, weiß ich jetzt mehr als zuvor.

es steht, dass die errungenschaften in der gesundheit und bildung "sogenannt" sind

damit der autor ideologisch unbedenklich bleibt

runtergebrochen auf die kronenzeitung kommt dann ein "ach so ..." raus.

zum kotzen.

Man kennt diese Sprachregelung

aus alten Zeiten: "die sogenannten DDR", "die sogenannte Revolutionsarmee" usw.

ich glaube ich werde es mir aneignen

sogenannte führungsnation der sogenannten freien welt angeführt vom sogenannten friedensnobelpreisträger ...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.