Stronachpartei: Der falsche Prophet

Kommentar | Michael Völker
12. August 2012, 18:06

Die "Wahrheit", die Stronach predigt, besteht aus hohlen Phrasen

Frank Stronach hat lange nach einem geeigneten Spitzenkandidaten für seine Wahlbewegung gesucht, ein junger, dynamischer Kerl sollte das sein, klug und charismatisch. Einer, dem man gerne zuhört, der etwas zu sagen hat. Vergangene Woche hat Stronach diese Person endlich gefunden, er selbst ist es, und in einem sehr urdemokratischen Akt hat er sich gleich einstimmig zum Anführer seiner Partei erkoren. Wer das Geld hat, schafft an.

Stronach gehört wie Dietrich Mateschitz zu jener Kategorie von Leuten, die glauben, mit Geld könne man sich die Welt kaufen. In vielen Bereichen stimmt das sicher auch, in manchen Bereichen kann das aber auch ordentlich in die Hose gehen. Da gibt es im Sport ein paar ganz gute Beispiele, davon können sowohl Mateschitz als auch Stronach ein Lied singen. Da gesellt sich zum Schaden ganz rasch der Spott, diese Art von Scheitern sieht man gerne.

In der Politik hat Stronach sicher Potenzial, auch wenn diese ähnlich wie der Sport ein schwer berechenbares Terrain ist. Es stimmt schon, mit Geld lässt sich einiges bewegen, gerade auch in der Politik, aber die charismatische Führungsfigur ist Stronach sicher nicht. Seine Stärken liegen im Management. Die "Wahrheit", die er predigt, besteht aus hohlen Phrasen. Stronach ist nicht der Erste, der gegen Freunderlwirtschaft und Korruption wettert, und seine Forderung nach einer radikalen Verwaltungsreform ist weder abendfüllend noch realpolitisch umsetzbar.

Wirklich gefährlich und für einen Mann mit seiner internationalen Erfahrung auch nicht ganz nachvollziehbar ist Stronachs Wettern gegen die EU. Der Ausstieg aus dem Euro und der Rückzug in die kleine, scheinbar heimelige Welt des Schilling und die engen, nationalen Grenzen "unseres" Österreichs sind mit Sicherheit der falsche Weg. Da wetteifert Stronach mit FPÖ-Chef Strache in üblem Populismus und verspielt jede Glaubwürdigkeit. (Michael Völker, DER STANDARD, 13.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 141
1 2 3 4
Frank S. is not the solution. He is one more problem, making austria even more right winged.

Phrasengedresche ist dieser Kommentar.

Stonach ist im übrigen NICHT EU-feindlich. Er ist für freien Personen-, Waren-, Dienstleistungs-, Kapitalverkehr und im Gegenstaz zur FPÖ auch nicht rechts-nationalistisch.

Er ist jedoch gegen den ESM und für ein teilweises Auflösen der Währungsunion und falls das nicht geht, dann ist er für einen Austieg aus dem Euro.

Ich stimme Stronach in diesen Punkten zu 100% zu.

ist der herr nicht mittlerweile schweizer?

nationalistisch vielleicht nicht
aber ganz sicher rechts-außen.

SgHr. Völker,

"Die "Wahrheit", die Stronach predigt, besteht aus
hohlen Phrasen"

und wie sieht es bei den etablierten Parteien aus?

Bitte in Zukunft aussagekräftigere Schlagzeilen
ausdenken, könnte sonst auch wie eine hohle Phrase
verstanden werden ;-).

MfG

Parteienförderung kein Einfluss auf Stärke einer Partei?

Und die ÖVP; SPÖ; GRÜNE; BZÖ; FPÖ; haben keine Parteienförderung? Was die immer Geld raus werfen vor der Wahl. Warum wurde die Parteienförderung nie gekürzt? Wenn doch Geld auf die Politik überhaupt keinen Einfluss hat, wie Sie uns weismachen wollen.

Da leidet einer schon im voraus wegen des möglichen Machtverlustes.

Sehr offenbarend worin die eigentliche Motivation besteht!
js

wieso lese ich immer wieder was gegen stronach-partei?

-eine neue partei, in einer demokratie, ist immer eine bereicherung. die gründung ist ohnehin schwer genug, warum jetzt mehrere kolumnisten dagegen wettern, kann man mit dem gesundem verstand nicht verstehen, es sei denn sie sind lohnschreiber der regierungsparteien die schon angstzustände kriegen-unter stronach werden sie arbeitslos bleiben.
stronach ist wahrscheinlich nicht besser als fayman oder spindelegger, aber auch (leider) nicht schlechter, hier vorurteile zu verbreiten, seine misserfolge im fussball als argumente bringen etc. zeugt von einem schlechtem stil, her völker.

Einkaufsliste von Stronach:
Firma - mit Steuergeld finanziert

Fussballverein - mit Steuergeld gesponsert
viele Politiker - damit das Steuergeld in die eigene Tasche fliesst
Rennbahn - Förderungen
ein ganzes Land zum Spielen

und das eigene Geld in der Schweiz

ein moderner Politiker auf den man einfach setzen muß ;-)

Kannst du deine Unterstellung....

"Firma mit Steuergeld finanziert"
irgendwie beweisen?

Fug

SPÖ Landeshauptmann ist da anderer Ansicht:

„Stronach hat tausende Arbeitsplätze gebracht. Das werden wir ihm nie vergessen“, sagte Franz Voves (SPÖ).
js

mit onkel frank werden wir noch viel spass haben

er wird bei einer wahl mit dem bzö um sein oder nichtsein ringen.
was wird franks parteiprogramm sein:
- leistung zählt
- leistung muss sich lohnen
- leistungsträger braucht das land
- wer nichts leistet, soll sich schleichen
- um bedürfige soll sich die caritas kümmern
usw-.
hm tata, weiser aus dem süden

Stronachs goldene Regel: Wer das Gold hat, macht die Regel.

(Aus einem Interview mit ihm)

Ich glaub, den mag ich nicht.

Warum liegt hier Stronach rum?

wenn frank stronach der falsche prophet ist,

wer ist dann der richtige?

vielleicht Spindelegger.

Kein Prophet wird in der Heimat hoch angesehen.

Er verleiht Flügel

Was nun das Sportmarketing anbelangt, kann niemand so bald dem Mateschitz das Handtuch reichen. So erfolgreich wie er die Marke RedBull bei div. Sportevents einsetzt ist schon fast grenzgenial.
Allerdings hat Mateschitz einen Denkfehler gemacht. Er hat geglaubt, in Östereich einen internationalen Fußballclub etablieren zu können. Das ist aber anscheinend denkunmöglich. Vorher gewinnt bei der nächsten Winterolympiade Jamaika auf der Großschanze - vor allem dann, wenn die vorher RedBull trinken.

für mich gehört Stronach zu jener Kategorie,

von denen die Leuten hoffen, dass er genau der kleine H..... sei, der die Welt nun retten sollte.

geh,wuffi,

ist dir net schon söba fad mit deinem ewigen h....-komplex?
he oida,wach auf, mir san im 21.jahrhundert!
die leute sind zwar angfressen von der politik, aber das letzte was sie wollen ist ein größenwahnsinniger machtdolm.

fragen sie die Leute, wen sie sich wünschen. - Einen H.... wird so nicht mehr geben, aber vielleicht einen kleinen Stronach.

seine Forderung nach einer radikalen Verwaltungsreform ist weder abendfüllend noch realpolitisch umsetzbar.

ach so, na dann brauchen wir ja gar keine verwaltungsreform.

sie lasen ein inserat der regierung

die Verwaltungsreform könnte viele Abende füllen, aber für welche Wähler? Eine Wahlveranstaltung nur zum Thema Verwaltungsreform? Da bleibt niemand den ganzen Abend, es sei denn, es geht um die Frage, ob man nun Vulkanland oder Kürbisland werden soll

mit "abendfüllend"

wird selten gemeint, daß damit tatsächlich ein konkreter abend gefüllt werden soll, sondern ist eine umschreibung dafür, daß ein thema nicht viel substanz habe. dies anzudeuten ist im zusammenhang mit der dringend notwendigen verwaltungsreform eine frechheit. wer das herunterspielt hat vermutlich unlautere gründe.

"abendfüllend" heißt für mich, den Wähler eine bestimmte Zeit zu "unterhalten" bzw. dessen Interesse zu wecken. Dafür ist die Verwaltungsreform wohl zu abstrakt, solange nicht über Nummerntafeln und neue Bezirksnamen diskutiert wird. Man stelle sich vor, Stronach schreibt Plakate mit "Für die Abschaffung der mittelbaren Bundesverwaltung". Wer wählt ihn - der Wutbürger?

Keine Katz - noch weniger a Mensch!

Posting 1 bis 25 von 141
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.