Halluzinatorische Wege zur Opernidentität

12. August 2012, 17:19
  • Rodrigo (Gregory Kunde, li.) und Giacomo (Luciano Botelho) mit Elena 
(Malena Ernman). 
    foto: rittershaus

    Rodrigo (Gregory Kunde, li.) und Giacomo (Luciano Botelho) mit Elena (Malena Ernman). 

Premiere von Rossinis Oper "La donna del lago": Christof Loy interpretiert die Belcanto-Geschichte als vieldeutige, surreale Selbstsuche eines jungen Mädchens

Wien - Auf die Inspiration durch Lars von Triers Film Breaking the Waves hat Regisseur Christof Loy hingewiesen. Und tatsächlich ist diese schüchterne Elena, die anfangs vergeblich versucht, bei einer Chorprobe (in einem kleinen Theater) Teil des singenden Kollektivs zu werden, gewandet wie jene Bess McNeill, die ihr querschnittgelähmter Gatte auffordert, ihre sexuellen Bedürfnisse außer Haus zu stillen.

Doch grauer Bess-Mantel hin, graue Mütze und blauer Schal her - im Gegensatz zu von Triers Figur hat Rossinis Elena bei Loy den Weg zur Ehe noch vor sich. Mehr noch: Ihr steht der steinige Pfad zu sich selbst bevor; Loy schickt Elena als Pippi-Langstrumpf-artiges, verträumtes (oder halluzinierendes) Wesen auf Identitätsreise.

Neben gruselig-poetischen Situationen wurde zu diesem Zweck auch eine raffiniert eingefädelte Persönlichkeitsabspaltung (also Verdopplung Elenas) ersonnen. So erscheint der Elena verehrende Malcom (ausgewogenste vokale Leistung des Abends: Varduhi Abrahamyan) in heiklen Momenten als eine Art beratendes und zu befragendes Alter Ego, das auch gleich kostümiert ist wie Elena.

Als Fantasiegeschöpf kann dieser Malcom bei Loy allerdings als überraschender Gestaltwandler noch mehr: Er erscheint auch im Schottenrock, wie ihn jener Herr Rodrigo trägt, dem Elenas Vater Douglas (solide Maurizio Muraro) seine Tochter versprochen hat. Das macht bei einem Dorffest surreale Effekte und bleibt gleichzeitig eine konsequente Variation über den ins leicht Psychotische abhebenden Charakter Elenas, den der väterliche Wunsch nach einer profitablen Vernunftehe in Seelennöte stürzt.

Nicht unwillig, sich (durch Heirat) der Gesellschaft zu fügen, zieht es sie ja seit einer zufälligen Begegnung zu dem geheimnisvollen Giacomo (klangschön, jedoch die Schwere der Partie durchaus vermittelnd: Luciano Botelho), der sich bei Rossini als König entpuppt und mit dem bei Loy (für Elena) schließlich ein eher konventionelles Ehe-Happy-End möglich wird.

Vieldeutige Szenen

Dass es bei Rossini auch um einen politischen Konflikt zwischen herrschendem König und Umstürzlern geht, spielt bei Loy keine Rolle. Ihm geht es um die Psychologie der Selbstfindung einer Frau im Rahmen eines engen Milieus. Mit durchaus vieldeutigen Ergebnissen letztlich: Bleibt denn auch - bei dieser Kooperation mit dem Grand Théâtre de Genève - manches eher rätselhaft, so fasziniert, wie konsequent und subtil Loy an die Figuren herangeht. Präzise werden Opernschablonen zu facettenreichen Charakteren; alles wird zu einem intensiven Kammerspiel kleinster Theaterregungen gebündelt, bei denen auch Koloraturen zu Trägern seelischer Botschaften geraten.

Auch von solchen voll opernhafter Komik: Wie Malena Ernman (als intensive, stimmlich etwas reife, aber immer glaubwürdige Elena) gewisse Intervalle slapstickartig auflädt und die eine oder andere Note pointiert-ironisch einfärbt - das war von delikatem Charme, wie auch jenes übertrieben heldische Gehabe von Gregory Kunde (als Hochtöne exaltiert schmetternde Rodrigo-Karikatur).

Akustische Ohrfeige

Im Orchestergraben tat sich unter der Leitung von Dirigent Leo Hussain durchaus Prägnantes. Hätte der Maestro das Radio-Symphonieorchester Wien an lauteren Tuttistellen nicht zur akustischen Ohrfeige geformt, hätte man von einem gänzlich vital-ausgewogenen Dirigat sprechen können. Das Auditorium hatte bei Sängern und auch Dirigent nur Lob zu verteilen; Regisseur Christof Loy hingegen musste einen heftigen Kampf zwischen Bravos und Buhs erleiden. (Ljubiša Tošić, DER STANDARD, 13.8.2012)

14., 17. und 19. August, 19.30

Share if you care
13 Postings
das war großartig!

rossini in aller ernsthaftigkeit musiziert vom orchester, und mit so viel ironie, so vielen einfällen, so viel witz in szene gesetzt, und auch gut gesungen (wobei mir die rodrigo-brüllerei zu üppig ausgefallen ist, aber das ist geschmackssache).
aber bei einer rezension dieser donna den ernstlich brillanten chor gar nicht zu erwähnen, das ist BÖSE, herr tosic! die waren so präzise, haben so viel getragen, haben großen anteil an einem wirklich enorm erfreulichen opernabend, das gehört schon gelobt!

"So viel Witz"

Verwechseln Sie etwa "Cenerentola" mit "Donna del Lago", also eine Buffa mit einem Melodramma?

es ist salz im kuchen

und es war witz in der inszenierung, und der hat dem melodram ausgesprochen gut getan. so war der chor zu einer der glühendst nationalistischen hassgesangs-orgien in rote jacken und weisse Hosen gekleidet, fix und fertig zur fuchsjagd, und das empfand ich durchaus als brillanten politischen kommentar. bei aller liebe zu den vorlagen von scott: haben Sie sich das libretto mal angesehen? wie wollen Sie das heute spielen, wenn nicht ironisch gebrochen?

An der SCALA

bedurfte das keiner "ironischen Brechung", dafür gab's dort einen richtigen Rossini-Tenor.....

ja wenn's halt nur einen

gibt. wenn da auch noch flores gesungen hätte, ja, eh, bitte, gern. wobei der brasilianer das material ja durchaus mitbrächte.
wie ist eigentlich Ihr italienisch?

Dieses aus Brasilien mitgebrachte Material

wurde hoffentlich nicht hier gelassen - zu unbedeutend für weitere Lagerung, nicht einmal an der Wien!

Eine Rarität - die Entdeckung lohnt sich

Allein dieses musikalisch sehr interessante Werk live zu hören ist den Besuch wert. Dass Loy keine Bebilderung von Scotts Ritter-Kitsch (sorry, aber das Libretto tut ja weh) liefern würde, war ohnehin klar - und auch schon in Genf zu sehen. Das Resultat kann man diskutieren, konsequent - Malcolm als die unterdrückte widerständige Seite Elenas - mit toller Personenführung und vielen interessanten (auch witzigen) Details umgesetzt ist es jedenfalls.

Bei den Sängern ist Tosic zuzustimmen - wobei das karikaturenhafte des Rodrigo (wie die ganze Schottland-Mittelalterromantik) ja nur in der Imagination der Elena stattfindet. Kundes Spitzentöne - geschmettert, aber strahlend wie Stahlklingen.

Schwatzhafte "Rezension"

- wie beim Herrn T. üblich. Hat mit der Aufführung genauso wenig zu tun wie die Loy'sche "Regie" mit dem Inhalt der Oper. Diesen wussten 2011 Joyce DiDonato und Juan Diego Flórez im Verein mit Daniela Barcellona in Mailand (Paris und London) dem Text entsprechend zu erzählen...
Und wer vor vielen Jahren Marilyn Horne bei ihren zwei Auftritten in Wien mit dem Final-Rondo hörte (als Einlage in der Gesangsstunde im "Barbiere"), der weiß auch um einiges mehr als nach der nun im Th.a.d.W. präsentierten Rossini-Parodie!

Die Aufführung trifft das Werk genauer, als sich das so mancher Zuschauer wünschen kann. Aber das ist man in Wien ja gewohnt ...

WAS

SIE gewohnt sind - wen kümmert's? Bleiben S' besser bei Ihrer Madonna ohne Heiligenschein...

Sie sind unglaublich witzig - ich lach mich kaputt

Es ist mittlerweile ein wenig ermüdend.
Loys Arbeiten sind nun hinlänglich bekannt - und in der Regel spalten sie das Publikum (durchaus bewusst). Durchdacht und konsequent sind sie aber jedenfalls.

Ich halte ihn für einen der Besten in seinem Fach.

Aber wer von "Regie" schreibt, und dabei offenkundig (nur) das Abweichen von Zeit und Schauplatz des Librettos meint - weil er sich zu Konzept und Personenführung gar nicht äußert - entzieht sich leider einem kritischen Diskurs.

so eine Opernkritik kommt oft daher, wie ein erzähltes Mittagessen:

Man kann sich nix vorstellen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.