US-Raketenzerstörer kollidierte mit Öl-Tanker

Keine Verletzten bei Zusammenstoß mit japanischem Schiff

Dubai  - Nahe der Straße von Hormus ist ein Raketenzerstörer der US-Marine mit einem großen Öltanker kollidiert. Nach Angaben der in Bahrain stationierten fünften Flotte der US-Marine ereignete sich der Zusammenstoß zwischen der "USS Porter" und dem in Panama gemeldeten japanischen Schiff in der Nacht auf Sonntag. Niemand sei verletzt worden, und das Marineschiff sei weiter einsatzfähig.

Die Straße von Hormus ist eine strategisch wichtige Meerenge zwischen dem Persischen Golf und dem Golf von Oman. Durch das Nadelöhr laufen rund 35 Prozent des per Schiff abgewickelten Ölhandels weltweit. Im Streit um westliche Sanktionen gegen das iranische Atomprogramm hatte Iran gedroht, die Straße von Hormus zu blockieren. Die USA hatten daraufhin die Präsenz ihrer Kriegsschiffe in der Region verstärkt. (APA, 12.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 122
1 2 3
Na das ist ja wahrlich ein Kriegsschiff

bekommt von einem Fischboot so einen Kratzer...das wird den Iran aber freuen:-)

Fast zeitgleich begab es sich vor der Küste Namibias, daß der französische Kabelleger "Chamarel" am 8.8. von 2 Explosionen erschüttert wurde, zu brennen anfing und von der 56-köpfigen Mannschaft verlassen wurde. Die CHAMAREL verlegte gerade …

…Fiberglas-Unterseekabel von Kapstadt nach Europa (Namib Times).

Offenbar ist gerade ein verdeckter Krieg um die Adern unserer Telekommunikationsgesellschaft am laufen:
http://derstandard.at/plink/133... 1/25134237

Schließlich war das auch mit ein wesentlicher Grund Ghaddafi das Garaus zu machen…
http://derstandard.at/plink/130... 8/20905192

…wie auch in Sachen Iran u.Syrien versucht wird, die Hoheit über die Informationskanäle zu erlangen:
http://derstandard.at/plink/133... 5/26515591
http://derstandard.at/plink/134... 2/27078469
http://derstandard.at/plink/133... 5/26515233

Das haben die Amis nun von ihrem Fieberglas-, Alu- und Plastik-Klumpert. Die alte Missouri hätt einen Kratzer und sonst nix.

;-)

Wer glaubt da an einem Unfall? Ist wie die Beschießung der chinesischen Botschaft in belgrad auf Grund einer veralterten Stadtkarte.

Hier ne Drohne zuviel, dort eine Atombombe, Menschen wird durch Killerkommandos nur auf Grund von Verdächtigungen der Garaus gemacht,andererorts Giftgas und die ganze palette von Kriegsverbrechen die man sich nur vorstellen kann, inklusive anpissen von Leichen, vergewaltigungen in kriegsgefängnissen usw usw usw von den Ureinwohneren ganz zu schweigen...und trotzdem galuben wir das sind die Guten...wie bescheuert kann man nur sein??

geh komm

du kannst das doch sicher noch primitiver belegen

Sorry, ich habe die afrikanischen Sklaven vergessen. Die USA waren mit Abstand die letzten die Sklaverei verboten hatten.

Aber alles egal. Schwamm drüber. Die Guten sind nun mal die Guten.

" Die USA waren mit Abstand die letzten die Sklaverei verboten hatten."

Wieder einmal Blödsinn.

Das war Mauretanien im Jahre 1981.

Ein paar andere Daten:

Oman 1970.
VAE 1963.
Jemen 1962.
Saudi Arabien 1962
...
"Großdeutschland" und ebenso Japan nach Niederlage im 2. WK geben die faktisch wiedereingeführte Sklaverei 1945 unfreiwillig auf
...
1928 Iran
...
1906 China

alles natürlich nur die offiziellen Versionen. De facto existiert Sklaverei in der einen oder anderen Form gewiß immer noch in manchen Weltgegenden.

Ein seltsamer Zwischenfall! - Obwohl äußerst wenig über den tatsächlichen Vorfall zu finden ist, können wir anhand der vorliegenden Bilder einige Schlüsse ziehen…

…Die USS-Porter muß BEWEGUNGSLOS vor dem "Tanker" gelegen haben, da der Hauptschaden -beim STÄRKSTEN TEIL der Superstruktur!- symmetrisch aussieht und keine Schleifspuren zeigt.

Die USS-Porter versuchte also entweder den Supertanker absichtlich zu BLOCKIEREN, oder konnte nicht manövrieren.

Die OTOWASAN kam von Verladeterminal bei HALUL (Qatar) und DAS IS und war unterwegs nach MESAIEED/Fujairah (VAR):
http://www.marinetraffic.com/ais/shipd... =371687000



U-Boote benützen übrigens gerne die großen Tanker, um knapp unter ihnen unentdeckt am Feind vorbeifahren zu können…

Hier nun die Geschwindigkeit und Route der Otowasan zur fraglichen Zeit…


http://www.marinetraffic.com/ais/de/de... 00:00%20PM

Zum angegebenen Zeitpunkt der Kollision etwa auf der Höhe von AlQir macht der Tanker plötzlich buchstäblich einen "Irren Iwan" (siehe "Jagd auf Roter Oktober"), dreht nach Steuerbord, geht 10km fast komplett auf Gegenkurs, wendet nochmals zurück, beschleunigt wieder auf seine 19 Knoten Reisegeschwindigkeit um seinen Kurs fortzusetzen.

Und das in dieser Gegend bei dem großen Verkehrsaufkommen! Der Kapitän der OTO-Wasan muß schon einen triftigen Grund gehabt haben in der Meerenge einen derartigen Stunt hinzulegen.

Danke für die Karte.

Der Kurs ist nicht ganz abwegig.
Der 8.300 t Raketenkreuzer Porter kam von links oder lag in dieser Fahrtrichtung vor Ort . Die  müssen den Tanker ja stundenlang auf dem Radarschirm gesehen haben. Außerdem ist die  Krisenzone von allen Seiten mit Radar überwacht.
Der 300.000 t Tanker hat die Porter womöglich ein kurzes Stück mit auf die Reise genommen .

Jedenfalls sieht man keine Schleifspuren. Irgendwann wurde die Porter abgedrängt. Der Super-Tanker kam vielleicht eine ½ h später zum Stillstand und kehrte um Richtung Ort der Kollision .
Setzte aber nach 5 Meilen ursprüngliche Fahrt wieder fort. Der Kreuzer war jedenfalls nachher fahrtüchtig, vermutlich vorher auch .

Komisch das Ganze. Der Tanker hatte ja kein iranisches Öl geladen .

Funkgespräch nacher

Wasan : Are you alright ?
Porter: Yes we are. We are the US-Navy. Nobody destroys us .
Wasan: You know who I am. Im going to call my insurance tomorrow.
See you later .
Porter: Have a good trip. (inaudible: fuck you)

Zufall?

komischerweise war das ein Japaner und die beteiligen sich nicht am Ölembargo! Schaut nach Provokation aus...

Aha... und warum sollten die USA das absichtlich machen?

Warum sollten sie absichtlich eines ihrer sehr teuren Kriegsschiffe selbst beschädigen, das nun dutzende Millionen Dollar an Reperatur kostet?

Welchen Sinn soll ein Zusammenstoss haben?

was weiß ich? Ein Tanker ist aber doch nicht zu übersehen oder?

Vielleicht wollten die das Öl ausläuft um dann Ölalarm auslösen zu können und per UNO Beschluss die Meerenge abriegeln zu dürfen. Vielleicht geht Japan aber gerade nicht auf Linie was Syrien und Iran angeht.

Ach, sie wissen es gar nicht?! Warum behaupten sie dann einfach Dinge?

Fakt ist: Kriegsschiffe der USA haben dort sowieso nichts verloren und verursachen wie wir sehen schon vor ihren eigentlichen Einsatz Schäden.

Ein Öltanker übersehen...so ein Blödsinn, das ist als wenn sie vor einer Hauswand laufen...

Internationale Gewässer.

Da hat DieBo gar nix zu melden, wer dort sein darf - und das ist ein Fakt.

Nochmals: Begründen sie ihre Verschwörungstheorie, sie erzählen nihct irgendein Gschichtl.

hat sich der westen etwa nicht gegen den Iran verschworen? Also da freß ich aber gleich einen Besen.

Sie sind ein witzbold mit ihrem internationalen Gewässer. Wenn vor der europäischen Küste chinesische Kriegsschiffe auf und ab fahren würden wir doch auch die Augenbrauen hochziehen. Es geht hier um Kriegsvorbereitungen und sie wollen mit ihrem verbalen Techtelmechtel davon ablenken. Ja ich habe auch nochmal nachgeschaut. Die japaner und Südkorea haben darum gebeten das Ölembargo aufzuheben. Und was das kaputte kriegsschiff angeht. das bezahlen sie und ich denn das wird einfach auf die Natoreperationskostenliste geführt.

Welche Flaschen waren da auf der Bruecke?

Die sollen nach hause fahren, bevor noch etwas schlimmeres passiert.

cooles Material,

was da zum Vorschein kommt.

Ein aufgeflogener Angriff unter falscher Flagge?

Eine Kollision eines Ianischen Schiffes mit einem ausländischen Tanker wäre für Amerika ein akzeptabler Kriegsgrund gewesen.

Und deswegen beschädigen sie selbst eines ihrer Kriegsschiffe?

Und nein, eine Kollision eines iranischen Kriegsschiff ist noch kein Kriegsgrund.

@Magic Washroom

Wo waren sie die letzten Jahrzehnte, im Tiefschlaf?
Lesen sie ueber die USS Liberty etc. nach. Da wurden schon windigere Kriegsgruende erfunden, da kann man schon ueber eine fals flag nachdenken.

"hier spricht der größte

flugzeugträger der welt, U.S.S. Enterprise. Wir sind der große fleck süd-östlich von ihnen auf ihrem radar. weichen sie sofort aus!" Antwort des angefunkten: "Nein, wir weichen keinen milimeter. tun wir nicht. SIE werden ausweichen!" "Wenn sie nicht unverzüglich ausweichen, werden wir sie rammen und versenken! Ändern Sie unverzüglich Ihren Kurs!"
"Wir werden nicht weichen! Wir wünschen Ihnen bei Ihrem Rammversuch viel Glück. Hier spricht der Leuchtturmwärter von Cherbourg!"

Posting 1 bis 25 von 122
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.