Privatsender kritisieren YouTube

Der Ausbau von YouTube zur Online-Videothek bringt Sender gegen die Google-Tochter auf

Der Ausbau von YouTube zur Online-Videothek bringt die deutschen TV-Sender gegen die Google-Videotochter auf. Dies berichtet der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe. "YouTube agiert zunehmend aggressiv und bewegt sich dabei außerhalb unseres Regulierungsrahmens", sagt Conrad Albert, Vorstand beim TV-Konzern ProSiebenSat.1. Seit einigen Wochen können Nutzer der Plattform Spielfilme in voller Länge anschauen.

Bescheiden

Das deutsche Angebot ist bisher bescheiden, soll aber aus gebaut werden. Der Ärger der Fernsehmacher rührt auch daher, dass die Pläne von ProSiebenSat.1 und RTL für eine gemeinsame Videoabrufplattform gerichtlich gestoppt worden sind - der WebStandard berichtete.

Exklusives Programm

Für Verstimmung sorgen zudem YouTubes Pläne, eigene Kanäle zu starten. Die Plattform buhlt derzeit um deutsche TV-Produzenten, die exklusives Programm beisteuern sollen und dafür von YouTube vermarktet werden. (red, 12.08. 2012)

Link

YouTube

  • Artikelbild
    screenshot: webstandard
Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.