FDP in Umfrage unter Fünf-Prozent-Hürde

Grüne und Piraten im Aufwind

Berlin - Die FDP rutscht in der Wählergunst erneut unter die Fünf-Prozent-Hürde. Im aktuellen Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid im Auftrag von "Bild am Sonntag" erhebt, verlieren die Liberalen einen Prozentpunkt und kommen auf vier Prozent. Ebenfalls einen Prozentpunkt abgeben muss die SPD, sie kommt auf 28 Prozent. Jeweils einen Prozentpunkt zulegen können hingegen Grüne (14 Prozent) und Piratenpartei (acht Prozent). Keine Veränderung im Vergleich zur Vorwoche gibt es bei der Union, die mit 36 Prozent deutlich stärkste Kraft bleibt und der Linkspartei (sieben Prozent). Die sonstigen Parteien landen bei drei Prozent. Emnid befragte zwischen dem 2. und dem 8. August insgesamt 1873 Personen. (Reuters, 11.8.2012)

Share if you care
8 Postings
Die FDP und die 5% Hürde

Ja,ja, es geschieht der Lobbyisten Partei recht, als Jürgen-W. Möllemann noch lebte,brachte er die FDP sogar auf 16% , und nach seinem"Selbstmord" durch einen "Fallschirmsprung", mit im fiel auch die FDP von Jahr zu Jahr tiefer ! Der kleine Mann brauch diese Partei garnicht , die Überzeugungs,- oder Überredungsspenden Partei , Früher nannte man das noch Parteispenden, heute vertreten sie die Meinung ihrer L0obbyisten, z.B.: Mövenpick , usw. ! Sie waren nie die Partei des kleinen Mannes !

Endlich mal gute Nachrichten.

Es gibt sie ja doch noch,

die guten Nachrichten!

Die schlechte Nachricht:

Die SED-Nachfolgepartei "Linke" liegt über der 5%-Hürde.

Weil die LINKE für die derzeitige Krise natürlich hauptsächlich verantworlich ist und nicht etwa die Neoliberalen.

liberale Wirtschaftsparteien in der Krise

Wen wundert's, nur in ö kandidieren bald 3 mit seltsamen Vorstellungen und fragwürdigen Leuten

Nach der Wahl heißt die FDP offiziell "Fast drei Prozent"

"führungsgestalt" in einem kasperltheater

3% sind für seine politischen aussagen noch zu hoch bemessen

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.