Sturm wirbelt gegen Aufsteiger WAC

11. August 2012, 20:44
  • Sukuta-Pasu feiert seinen Treffer zum 3:1.
    apa-foto: markus leodolter

    Sukuta-Pasu feiert seinen Treffer zum 3:1.

Wolfsberger machten Grazern beim 4:1 das Toreschießen leicht - Doppelpack von Okotie - Drei Tore in den ersten zehn Minuten

Graz - Sturm Graz hat sich am Samstag mit einem souveränen 4:1 (4:1) gegen Aufsteiger Wolfsberg den zweiten Erfolg in der laufenden Saison der Fußball-Bundesliga gesichert. Im Heimspiel der vierten Runde steckten die Steirer einen schnellen 0:1-Rückstand nach nur 110 Sekunden problemlos weg und nützten die defensiven Schwächen der Kärntner eiskalt: Rubin Okotie mit einem Doppelpack (9., 44.) sowie Imre Szabics (7.) und Richard Sukuta-Pasu (41.) erzielten die Treffer für Sturm.

Trotz langer Verletztenliste - ein Sextett ist derzeit außer Gefecht - hat Sturm unter Neo-Trainer Peter Hyballa somit den schlechtesten Saisonauftakt seit sechs Jahren abgewendet. Nach zwei Niederlagen in den ersten drei Runden hält der Meister der Saison 2010/11 mit dem höchsten Ligaerfolg des Kalenderjahres nun bei sechs Punkten.

Mut zur Offensive versprach die Aufstellung von Sturm: Okotie und Sukuta-Pasu im Angriff, Bodul und Szabics im offensiven Mittelfeld und - wie sich schnell zeigen sollte - viel Rotation in den vordersten Linien. Pikanterweise erhielten die Hausherren aber schon 110 Sekunden nach dem Beginn einen "spanischen" Dämpfer: Polverino bediente den zentral postierten Jacobo, der gab zwei Verteidigern das Nachsehen und schoss gefühlvoll ein.

Doch die Grazer fanden die perfekte Antwort. Erst hatte der unbegleitete Szabics nach Boduls Flanke bei einem Kopfball keine Mühe (7.), nur zwei Minuten später war der völlig vernachlässigte Okotie nach einem schnell abgespielten Freistoß und Zuspiel von Szabics zur Stelle, traf per Innenstange zur Führung (9.). Bei allen drei Treffern machten die Abwehrreihen der beiden Teams keine gute Figur.

Sturm wollte mit Druck und Aggressivität nachsetzen, kontrollierte das Geschehen über weite Strecke, kam aber vorerst zu keinen echten Chancen. Erst gegen Ende der ersten Hälfte zeigten sich die Gastgeber wieder erbarmungslos. Weber nutzte einen schweren Patzer Polverinos an der Mittellinie und spielte den Doppelpass mit Sukuta-Pasu, der zum 3:1 vollendete (41.). Nur wenig später legten die Blackies neuerlich die defensiven Abstimmungsprobleme der "Wölfe" offen: Sukuta-Pasu flankte auf den im Zentrum völlig unbehelligten Okotie, der zwar erst an Dobnik scheiterte, im Nachsetzen aber auf 4:1 erhöhte.

Ein Vorsprung, den sich Sturm nicht mehr nehmen ließ. Der WAC, dessen Coach Nenad Bjelica mit zwei Halbzeitwechseln für mehr Offensive zu sorgen versuchte, leistete sich zwar keine Schnitzer mehr, strahlte aber auch keine Gefahr aus. Und das, obwohl die Grazer einen Gang zurückschalteten. Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware, das Duell endete in einem eher belanglosen Geplänkel. Die beste Chance vergab Sukuta-Pasu in der Nachspielzeit, er scheiterte aus zehn Metern an Dobnik. (APA, 11.8.2012)

SK Sturm Graz - Wolfsberger AC 4:1 (4:1)
Graz, UPC-Arena, 12.500, SR Schörgenhofer

Torfolge:
0:1 ( 2.) Jacobo

1:1 ( 7.) Szabics

2:1 ( 9.) Okotie

3:1 (41.) Sukuta-Pasu

4:1 (44.) Okotie

Sturm: Gratzei - Ehrenreich (87. Hütter), Vujadinovic, Dudic, Klem - M. Weber, Madl, Bodul, Szabics (68. Kröpfl) - Okotie (84. Schloffer), Sukuta-Pasu

WAC: Dobnik - Sollbauer (46. Falk), Jovanovic, Solano, Baldauf - Kerhe, Liendl, Polverino (46. Messner), De Paula - Jacobo, Rivera (68. Topcagic)

Gelbe Karten: Ehrenreich, Klem bzw. Polverino, Solano, Baldauf, Jacobo

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 51
1 2
gute Leistung gestern

sofort zurück geschlagen nach dem Gegentor, welches einfach viel zu billig war, gegen einen besseren Gegner ist so etwas ziemlich Scheiße.

2te Halbzeit dann locker heim gespiel Ehrenreich mit solider Leistung, Kaufmann ist einfach kein Verteidiger, vielleicht kann er es ja einmal werden.

Doch, das war schön. Mutige Aufstellung von Hyballa mit quasi vier Stürmern. In der Offensive mach ich mir auch keine Sorgen - der Bodul könnte etwas weniger lässig sein, würds auch tun. Richi, Rubin, Imre = super.

Das Problemkind bleibt die Defensive. Klem, vor allem aber Ehrenreich lassen sich leicht überlaufen, da muss man immer hoffen, das ihnen wer zu Hilfe kommt. Innenverteidigung eigentlich souverän.

Man of the Match ist für mich Michael Madl. Ballsicher, tolle Übersicht. Da hat Sturm wirklich gut eingekauft.

Die Aufstellung war definitiv mutig. Dass diese Variante gestern auf so fruchtbaren Boden gefallen ist lag zum Teil aber auch an der eher dürftigen Raumaufteilung der Kärntner, da hatten vor allem Bodul und Sukuta-Pasu oftmals leichtes Spiel.

Nächste Woche in Hütteldorf würde ich mir das Ganze doch wieder einen Tick defensiver erwarten, aber abwarten ob Hyballa seinen Stil nicht voll durchziehen möchte. Und wenn Kainz in Bälde wieder fit ist könnte unser Offensivspiel sogar noch dynamischer werden, da wirds dann fast schon holländisch ;)

Natürlich ist es im Moment etwas leichter für euch Sturm Fans Postings abzugeben, aber eines fällt mir seit geraumer Zeit schon auf: ihr seid die mit Abstand Sachlichsten und es geht nie so extrem unter die Gürtlellinie, wie TEILWEISE bei den Rapid oder RBS Anhängern. Jedenfalls Daumen nach oben und weiter so. Die österreichische Liga braucht eine starke Sturmmanschaft um atraktiv zu bleiben.
mfG.
ein passiver Lask Fan.

ja das könnte daran liegen das die kompletten Klopfer hier nicht posten

ist eine kleine Gruppe an Sturm fans im Standard Forum, Rapid und Austria Fans gibts mehr im Forum und dann sind auch anteilsmässig mehr Koffer dabei.

Im Sturm 12 Forum, ist das Niveau teilweise schon unterirdisch, viele wollen Hyballa weg haben nach 3 Spielen usw.

Glückwunsch nach Graz, freut mich für euch! :)

Das war natürlich Balsam für die schwarze Seele :)
Aber genauso wenig wie die weniger überzeugenden Leistungen zuvor sollte man auch diesen Sieg nicht gleich überbewerten und in blinde Euphorie verfallen.
Aber was da gestern dank des Spielverlaufs teilweise zu sehen war hat mir richtig gut gefallen. Sukuta-Pasu spielt sowieso in einer eigenen Liga, unfassbar dieser Qualitätsunterschied.

Ordentliche Leistung auch vom Auswärtssektor, da hat der WAC durchaus Potential, auch wenn es nach Graz natürlich nicht weit ist.

Hütteldorf kann jedenfalls kommen, freu mich schon auf die Auswärtsfahrt ;)

Die Sturmabwehr ist immer für ein Tor gut

aber egal wieviele Tore sie bekommen... sofern sie um eines mehr schießen

;-)

Vujadinovic ist derzeit leider bei weitem nicht der erhoffte Klassemann, der die Defensive stabilisieren kann.

Das Kombinationsspiel war gestern aber für österreichische Verhältnisse vom Feinsten - immer um schnelles Abspielen bemüht; und gute Dribblings dann, wenn sie angebracht waren (im österreichischen Fussball ist es ja meistens anders rum). Giftiges Pressing, so dass die Wolfsberger kein Spiel aufziehen konnten.

Wolfsberg war gegen RB die bessere Mannschaft und hat Wolfsburg geschlagen. Der Gegner war also kein Fallobst, gestern wurde er aber spielerisch vorgeführt. Wenn die Kicker am Boden bleiben, kann bei Sturm eine neue Meistermannschaft heran reifen.

Ich denke eher das Gegenteil. Der Aufsteiger lebt von der Euphorie -- Fussball findet im Kopf statt. Oder, wenn's laft, laft's auf gut karntnerisch. Und es lief nicht, der Kopfvorteil des Aufsteigers war weg.

Wie man soooooo offen sein kann in einem Profispiel ist ja nicht zu glauben. Die waren Fallobst, und zwar nach dem ersten Gegentreffer. Und der fiel ja schon in Minute 7. Bestes (aber nicht einziges) Beispiel: Wie kann ein Kicker, der einen so verstümpert wie der Okotie dann noch 4-5 Sekunden Zeit haben für einen 2. Schuss, absolut ohne Gegenspieler? Nicht einmal in der Schülerliga darf das passieren. Fallobst passt, weil die einfach ins Leere gefallen sind als die Euphorie weg war.

Meistermannschaft?

Ich würde ein wenig Realismus einfordern und das Wort "heranreifen" betonen. Die Saison 2013/2014 könnte dahingehend interessanter werden - wenn man Peter Hyballa auf Sicht das Vertrauen schenkt und den Rücken stärkt und der Gesamtverein endlich zur Ruhe kommt und geschlossen als Team auftritt. Ein passender sportlicher Geschäftsführer, ein etwas mutigerer Herr Santner und ein Präsident, der die Versprechen und Ankündigungen vom Jänner 2012 auch in die Tat umsetzt, wären dabei sehr hilfreich. Sportlich wird dieses Jahr noch öfter einer Hochschaubahnfahrt gleichen, attraktiver und ansehnlicher als im letzten Jahr ist es jetzt schon und Vujadinovic wird spätestens Ende September (nach der Hinrunde) der gewünschte IV sein (im Ansatz ist er es)

Bin völlig Ihrer Meinung. Es ist eine Übergangssaison und deswegen wird die Konstanz noch fehlen. Aber ich bin fest davon überzeugt, dass hier enormes Potenzial vorhanden ist und eigentlich nur mehr in der Defensive nachgebessert werden müsste.

Die größte Gefahr für Sturm ist, dass ohne Not Unruhe erzeugt wird - intern durch Spieler, die akzeptieren müssen, nicht (mehr) erste Wahl zu sein; extern durch Leute, die sich wichtig nehmen und mit der selbstbewußten Art von Hyballa nicht klar kommen.

Dafür dass der Abschuss von Foda ganz schlechter Stil war, kann Hyballa nichts. Die sportliche Führung muss Hyballa bei Rückschlägen den Rücken frei halten, dann wird man noch viel Freude haben.

Das Problem wird aber wie immer sein, wen man halten kann.

Sukuta-Pasu ist nach der Saison einmal sicher weg. Ob man Okotie auch halten kann wenn er weiter so spielt und trifft, wage ich dann auch zu bezweifeln.

Warum hat Hyballa keine Augenbrauen?

Damit Heribert Weber daran Anstoß nehmen kann.

BTW: Wer Diskussionen über Fussball auf das Niveau persönlicher Untergriffe hebt, dem geht es nicht um Fussball, sondern um das Ausleben persönlicher Animositäten und Antipathien.

was hab ich da versäumt?

Weber scheint ein emotionales Problem mit Hyballa zu haben. Weber ist der sachlichste und beste Analytiker, den das Land hat, aber beim Thema Hyballa verlässt er m.E. diesen Weg.

und gestern ist er echt so tief gesunken und hat sich über hyballa´s augenbrauen beschwert?

Nein, das wäre ja noch besser. Das mit den Augenbrauen scheint dem User brennend zu interessieren (oder auch nicht). Mein BTW-Hinweis bezieht sich auf den Poster und nicht auf Weber.

Aber die Extrovertiertheit von Hyballa scheint in Graz vielen ein Dorn im Auge zu sein, auch Weber. M.E. ist es aber egal, ob jemand extrovertiert oder introvertiert ist, die Arbeit muss stimmen. Und bei Hyballa sieht man, dass er das Spiel von Sturm attraktiver machen möchte. Und das ist gut so, denn Österreichs Bundesliga-Fussball würde keine weitere Saison auf dem Niveau der beiden vergangenen verkraften. Es kämen kaum mehr Zuschauer ins Stadion und die TV-Rechte könnte man an den ORF verschenken, weil dafür keiner bezahlt.

Super Rubin!

Freut mich extrem dass er wieder seine Klasse zeigt. OK, bin Veilchen, aber ich find, dass uns genau so ein Typ Stürmer im Nationalateam weiterhelfen würd. Vielleicht gibts ja mal ein Comeback bei den uns? Wunschtraum :)

Aber unabhängig davon freuts mich, dass er wieder professionell Fussball spielen kann nach seiner Verletzung. Überhaupt freuts mich wenn die Spieler unserer U-Mannschaft von damals aufzeigen. Unabhängig von der Vereinsfarbe. Jetz gleich zwei Tore im Test :)

Okotie ist für österreichische Verhältnisse ein Ausnahmekönner, der ein fixer Bestandteil des Nationalteams sein müsste, falls er gesund bleibt. Das Risiko seiner Verpflichtung lohnt sich für Sturm.

Die Austria hat mit Murg die heißeste Aktie im österreichischen Fussball, der noch weit mehr Potential als Okotie hat. Man soll ihn forcieren. Eine neue Verpflichtung von Okotie würde m.E. keinen Sinn machen.

unterschreib ich 1:1

allerdings werd ich auch den Kaugummikauenden Okotie nicht vergessen, der zu Vertragsverhandlungen gemeint hat.....nua wauns paaaaaßt.....
Nach einem Jahr durchfüttern, dem "Hochgezogen" werden bei der Austria, hätt mich ein anderes Statement schon gefreut...aber ich nehms zur Kenntnis, dass meine Sicht der Dinge "out" ist.:-)

sei´s wie´s sei....ich gönne es ihm.

Mit der Defensive wird man jedoch weiterhin gegen jede Mannschaft Probleme bekommen. Nicht nur die beiden Außenverteidiger sind vor allem gegen stärkere Gegner heillos überfordert sondern auch die Innenverteidigung wirkte bislang alles andere als sattelfest. Da wird man sich noch steigern müssen bzw gegebenenfalls nachrüsten.

Ich muss aber sagen, dass mir die Aufstellung mit Madl als 6er und dahinter Vujadinovic und Dudic schon sehr viel besser gefallen hat als die Variante mit Madl und Vujadinovic in der IV. Dudic hat etwas mehr Ruhe gebracht und Madl hat seine Aufgabe gestern sehr gut erfüllt. Optionen hat Sturm für hinten schon einige. Klem ist auf der LV- Position oft etwas überfordert, wenn er alleine gelassen wird - das war auch gestern der Fall. Ich hoffe, dass Kainz bald wieder fit ist, denn mit ihm hat Klem einen auch defensiv fleißigen Vordermann!

Klem als AV

funktioniert mit dem "richtigen" Mann vor ihm durchaus - das sehe ich auch so. Madl ist während der nicht so seltenen Säumel-Ausfallszeiten der richtige 6er und Weber wird von Spiel zu Spiel besser. Klasse, wie er gestern mit Pressing den Ball eroberte und im perfekten Zusammenspiel mit Sukuta-Pasu ( ein toller Stürmer, der Athletik,Körper,Technik und Lust auf 1:1-Situationen mitbringt) wesentlich zum 3
:1 beitrug. Okotie ebenso - überrascht mich sehr. Von Bodul und vor allem Kröpfl ( was für ein Potential - der junge Mann muss noch gewaltig zulegen) darf bzw. muss viel mehr kommen. Schloffer nützt seine Einsatzzeiten gut und bleibt die Entdeckung bisher!

Posting 1 bis 25 von 51
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.