Londons Bürgermeister profitiert von Olympischen Spielen

11. August 2012, 20:24

71 Prozent der Briten wollen Boris Johnson als Premierminister

London - Sein Erfolg als Olympia-Gastgeber hat Londons Bürgermeister Boris Johnson in den Umfragehimmel katapultiert. Einer am Samstag veröffentlichten landesweiten Erhebung zufolge wünschen sich 71 Prozent der Briten den konservativen Politiker als Premierminister. Das Wettunternehmen Ladbrokes, das die Erhebung in Auftrag gab, bietet inzwischen Wetten an, dass der manchmal exzentrische Johnson in vier Jahr wiedergewählt und vor dem Jahr 2030 Regierungschef sein wird.

Der 48-jährige Johnson, der bis 2008 dem Unterhaus angehörte, bestreitet ein Streben nach höheren politischen Ämtern. Eher werde er von einer Frisbeescheibe enthauptet, als dass er Nachfolger von Premierminister David Cameron werde. "Wer wählt schon einen Narren, der in einer Seilrutsche hängenbleibt?", spielte Johnson auf einen Zwischenfall in der vergangenen Woche an. Dabei hing er mehrere Minuten in der 46 Meter hohen Rutsche fest und schwenkte unverdrossen den Union Jack. (Reuters, 11.8.2012)

Share if you care
4 Postings
Selbstdarsteller !!!

So wie die Stars bei Eröffnung und beim Schlussakt der ol.Spiele !!!
Zum kotzen...da lob ich mir Lillehammer...da gings um den Sport, SportlerInnen und deren Leistungen !!!!

Millionen rausghaut

aber dafür ein Umfrage Hoch

das macht Sinn...

Ja, aber da weiss man wenigstens wofuer man die Milliarden verbraten hat.

es waren wohl eher milliarden, die verblasen wurden

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.