Südkoreanischer Fußballer sorgt für Politskandal bei Olympia

11. August 2012, 19:04
  •          Park Jong Woo sorgt für einen Skandal.
    foto: reuters/seo jae-hoon

    Park Jong Woo sorgt für einen Skandal.

Park Jong Woo zeigte nach Sieg gegen Japan Schild mit politischer Botschaft und wurde von Siegerehrung ausgeschlossen

London - Der Streit zwischen Japan und Südkorea um eine abgelegene Inselgruppe hat nun auch die Olympischen Spiele in London erreicht. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) forderte Südkoreas Mannschaft auf, einen Fußballer nach dem Gewinn der Bronzemedaille wegen des Zeigens einer politischen Botschaft nicht zur Siegerehrung zu schicken. Die Auswahl des Landes stand am Samstag in London nach dem 2:1-Sieg Mexikos im Finale über Brasilien tatsächlich mit einem Spieler weniger auf dem Podest im Wembleystadion.

Nach Südkoreas 2:0-Erfolg über Japan im Spiel um Platz drei am Freitag in Cardiff soll Mittelfeldspieler Park Jong Woo ein Schild mit den Worten "Dokdo ist unser Territorium" hochgehalten haben. So nennen Südkoreaner die von ihnen kontrollierte Inselgruppe im Japanischen Meer, die auch von Japan beansprucht wird. Die japanische Regierung hatte am Freitag ihren Botschafter in Seoul zurückgerufen, nachdem Südkoreas Präsident Lee Myung Bak die Inseln besucht hatte.

Südkoreas Nationales Olympisches Komitee (NOK) erklärte, es nehme den Vorfall um den 23-jährigen Fußballer Park bei Olympia sehr ernst. Gemäß der IOC-Regeln habe die Politik im Sport keinen Platz. Das IOC teilte mit, es habe eine Untersuchung eingeleitet und Südkoreas NOK zu einer Erklärung und einer schnellen Reaktion aufgefordert. Ein Foto, das Parks Aktion zeigen soll, war von einer südkoreanischen Nachrichtenagentur verbreitet worden. (APA, 11.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 50
1 2
Vorschläge für Ö-Sportler

ROGAN mit einem Schild "Politiker sind die besten Sportler" :-)

"Olympia ist doof!"

..steht da drauf.

Ich erkenne auf dem Schild nur ein paar "T", "C", "L" und einen 2er.

vermutlich wollte er nur seine Familie grüssen lassen.

da das dem olypischen gedanken vollkommen widerspricht, müsste man s-korea die medaille aberkennen.

Endlich ein Mann, der Eier zeigt ... gibt's viel zu wenige, vor allem in Österreich

Brrrrr - da entstehen Bilder im Kopf.... und das beim Frühstück!

Ich stell mir grad Eier zeigende

Männer auf Ös Strassen vor.
Rollen die da drauf, oder tragen sie die nur demonstrativ vor sich her?

Sport ist doch nix anderes als Politik...
Zum Glück werden richtige Sportarten nie olympisch weil die Teilnehmer ein Hash Verbot nicht dulden würden. Wie haben sie das am Ende dann eigentlich beim Snowboarden hin bekommen?

die hörn schon alle rechtzeitig auf oder werden nach hause geschickt bzw disqualifiziert.....

kompromiss

http://de.wikipedia.org/w/index.p... 0626121258

eignet sich doch hervorragend für ne teilung!

Die Felsen selbst interessieren niemanden. Es geht um die Hoheitsansprüche, Fischgründe und Erdgasvorkommen. Steht direkt in dem Wikipedia-Artikel aus dem Sie das Bild haben.

ja. es geht um die hoheitsansprüche. aber selbst die könnte man - wie die felsen - ganz einfach teilen.

jeder hat sein hoheitsgebiet samt felsen....

reichlich unnötig.

Soll er doch machen...kann eh keiner lesen :)

Bis auf ein paar Zig-Millionen Asiaten.

also lesen koennen's nur die koreaner(innen) und die, die koreanisch gelernt haben. sonst niemand in asien.

Er hält das Schild verkehrt herum

Es ist zwar eigentlich vollkommen egal, aber ich kann dieses falsche und witzlose Posting so nicht stehen lassen.

Weil das Taeguk Symbol in der richtigen Orientierung (rot ist oben) ist, muss man nicht mal lesen können um zu erkennen, dass er das Schild richtig herum hält.

Um bei den zahlreichen Wikipedia-Links hier zu bleiben, für Sie eine Hilfe dazu: http://de.wikipedia.org/wiki/Ironie

nicht jeder müll unter den fahnen der ironie ist lustig.

da hilft auch kein wikipedia-link.

Danke, aber mir war klar dass es sich hier entweder um einen äußerst verunglückten Witz oder um das gezielte Verbreiten einer Falschinformation handelt.
An meiner Charakterisierung des Posts als "witzlos", hätten Sie das eigentlich erkennen müssen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Spra... C3%A4ndnis

Sie tun mir leid wenn Sie sein Post für ein gelungenes Beispiel von Ironie halten.

Ihre PC wird sie irgndwann selbst erschlagen...

Ironisch ist das in der Tat nicht, aber witzig fand ich es schon...

Naja, doch, ist sogar ziemlich genau die Definition von Ironie.

Ich kann das Schild auch lesen, hab's aber einfach lustig gefunden und nicht als Angriff auf die koreanische Sprache aufgefasst. Kelchstein hat's sicher nicht bös gemeint. :)

Sie haben recht, ich hatte Ironie mit Sarkasmus verwechselt...

Posting 1 bis 25 von 50
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.