Wulff vom Staatsanwalt befragt

11. August 2012, 17:14

Ehemaliges Staatsoberhaupt geht auf Distanz zu seinem früheren Mitarbeiter Olaf Glaeseker

Hannover - Die deutsche Staatsanwaltschaft hat Ex-Bundespräsident Christian Wulff zu den Bestechlichkeitsvorwürfen gegen seinen ehemaligen Sprecher vernommen. Zu Einzelheiten werde sich die Anklagebehörde nicht äußern, sagte ein Staatsanwaltschaftssprecher am Samstag in Hannover. Nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Focus" haben die Ermittler Wulff knapp drei Stunden lang zu drei Lobbyisten-Partys zwischen 2007 und 2009 befragt, bei denen der damalige niedersächsische Ministerpräsident Schirmherr war. In seiner Aussage soll Wulff auf Distanz zu seinem früheren Mitarbeiter und Vertrauten Olaf Glaeseker gegangen sein. Er habe von der Sponsorensuche und dessen Gratistrips nichts gewusst.

Die Staatsanwaltschaft verdächtigt Glaeseker, Party-Veranstalter Manfred Schmidt organisatorisch und finanziell bei den Treffen von Prominenten und Regierungsvertretern aus Niedersachsen und Baden-Württemberg unterstützt zu haben. Im Gegenzug soll er mehrere kostenlose Urlaube in Feriendomizilen von Schmidt verbracht haben.

Erste belastbare Ergebnisse will die Staatsanwaltschaft im Herbst bekanntgegeben. Dann will sie auch über eine mögliche Anklage gegen Wulff im Verfahren wegen Vorteilsnahme entscheiden. Dabei geht es um einen gemeinsamen Sylt-Urlaub Wulffs mit dem Filmproduzenten David Groenewold. (APA, 11.8.2012)

Share if you care
10 Postings
Wulff...

Nun,das geht aus , wie bei Kohl,der sein "Versprechen " nichts über die Herkunft des Schwarzgeldesw zu sagen,über seinen Amtseid stellte ! Der alles aussaß , Leuna Werke, usw., und was ist im Passiert ? Nichts, und so wird es auch bei Wulff geschehen ! Oder VFG.Guttenberg , andere wurden wegen Betrug vor Gericht gestellt ! Seid Kohl wurde Korupt nich mehr mit K geschrieben, sondern mit C , wie CDU !

Warum ist der nicht im Gefängnis?

Bin dafür, dass Herr Wulff in Österreich Asyl bekommt.

Die kennen alle den KHG, den Grafen Ali und den Strasser nicht. Mein Gott, wäre ich froh, müssten wir uns in Österreich nur mit Skandälchen a la Wulff herumschlagen.

"Er habe von der Sponsorensuche und dessen Gratistrips nichts gewusst, so Wulff"

Und bei weiterer Überlegung sogar nichts von Glaeseker. Wie buchstabiert man den Namen überhaupt?

Wulff ist einfach nur eine Schande;

in Deutschland müssen Politiker wie er aber, im Gegensatz zu unseren, zurücktreten. wenn auch mit vollen Bezügen.
Hat der sicher keine österr. Wurzeln?

Ja nun, was bleibt einem Betrüger denn über ?

als sich vor Gericht dumm zu stellen....hab nichts von Sponsoren ect. gewusst...ja witzig wenn ein MP nicht von seinem Sprecher wüsste um was es geht und woher der Geldwind weht...
also da muss es schon komplett am Verstand mangeln.Ich hoffe nur da sitzt ein knatschiger Richter. Davon ist leider bei der schwarzen Justiz in NS nicht davon auszugehen.Man kann dieses Verfahren eher so sehen als müsste sich ein Schüssel verantworten.Raus kommen tut da nichts, schade für den Rechtsstaat.Der existiert nur für Radfahrer bei ROT über die Ampel > 126€ronen darf man da blechen.
Aber Politverbrechern mit dem rechtem Parteibuch
winkt die freie Fahrt.
Der Schleimer Wulff hat mehr Dreck am Stecken
als man glauben mag,aber Büro und Gehalt gratis.

angesichts der wulff-"affäre"

kann man in österreich nur ganz, ganz müde lächeln...

Ich bin ja sonst kein Anhänger der Physiognomik aber der Gedanke an Erhabenheit über Korruption und Vorteilsnahme ist nicht das erste, was mir beim Anblick des Herren mit der hohen Stirn in den Sinn kommt - nicht nur auf diesem Bild.

alleweil, wir hätten in Österreich mit Korruption

und korrupten Politkern nur solche Sorgen wie diese "Affäre".

Und futsch ist der böse Wulff auch schon ... zurücktreten wegen so was geht in Deutschland rutz putz ...

*lach*

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.