Protest gegen rechtsextremes "Pressefest"

Anti-NPD-Menschenkette in Pasewalk

Pasewalk - Mehrere hundert Menschen haben am Samstag gegen ein rechtsextremes "Pressefest" in Pasewalk im ostdeutschen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern demonstriert. Vertreter zahlreicher Vereine, Verbände und demokratischer Parteien zeigten unter dem Motto "Kein Ort für Neonazis!" Flagge gegen die Veranstaltung der rechtsextremen Zeitung "Deutsche Stimme", Organ der NPD (Nationaldemokratische Partei). Die Demonstranten wollten am Nachmittag eine Menschenkette von Pasewalk bis ins benachbarte Viereck bilden.

Zu der Aktion hat das neugegründete Bündnis "Vorpommern: weltoffen, demokratisch und bunt!" aufgerufen. Es ist die bisher größte Gegenbewegung gegen Rechtsextreme in Vorpommern. An den Protesten beteiligte sich unter anderen auch Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider (SPD). Rund 400 Rechtsextremisten aus ganz Deutschland kamen bis zum Mittag nach Pasewalk, um an dem Fest teilzunehmen. Die Polizei sichert die Region mit einem Großaufgebot. Die NPD-Zeitung gilt laut Verfassungsschutz als zentrales Info-Blatt der rechtsextremen Szene in Deutschland. Nach Angaben der Polizei gab es zunächst keine Zwischenfälle. (APA, 11.8.2012)

Share if you care
19 Postings
NPD

Alle ,die sich über deren Existens künstlich aufregen ,sollten einmal darüber Nachdenken,warum solche Parteien immer mehr Zulauf bekommen, liegt es vielleicht an den Regierungen,die am Volk vorbei regieren , und der Bürber sich nicht mehr vertreten fühlt, sondern nur noch getreten ? Wie oft wurde versucht,die NSDAP zu verhindern ? Aber es gibt auch das Problem,auf dem linken Auge blind zu sein , linke Autonome randalieren, demolieren und liefern sich Straßenschlachten mit der Polizei, alles unter dem Deckmantel, das sie gegen rechts sind ! Nun, wir müßen beide Augen aufmachen und beides Anprangern, denn auch für diese Gewaltexesse gibt es keine Entschuldigung , wer sich als Demokrat bezeichnet, verurteilt die Gewalt von allen Seiten !

Da durch keiner Nurberg prozesse in Österreich gabt sind die nazi immer die "opfer" in dieses Land.

Woher und wohin ... wollen solche rechten Parteien bis hin zu nationalsozialistischen Vereinigungen und wer zieht aus diesen Nutzen?

Es mag einem verwundern warum sich trotz "Aufklärung" und geschichtliches "know how" solche Organisationen etablieren können, bzw. Anhänger finden. Jemand finanziert diese und daher haben sie Mittel ihren Auswurf zu veröffentlichen. Anderseits dürfte es mit der Aufklärung und dem Geschichtswissen doch nicht so weit her sein. Faschismus bedeutet ja eine Massenbewegung hinter sich zu haben (noch ist es nicht so weit) Hatte doch der Faschismus den Zweck die Arbeiterbewegung zu eliminieren, da die Forderungen nach besseren Lebensbedingungen dem Profit wiedersprach. Dem öffentlichen Auftreten, durch Gegendemonstrationen oder andere Aktionen zu organisieren macht Sinn. Wo auch immer - keinen Millimeter für das rechte Gesindel!

So ein Aufbegehren wünsche ich mir auch in Österreich.

Aber solange wir soviel Wahlstimmen für die rechten Parteien übrig haben, warte ich wohl vergeblich.

Das Bild ist super, da sieht man die rechten Recken in all ihrer Pracht:

Der fette Filzhutträger, der komplexbeladene Winzling, und der Superskin, der schon derart aufgebläht ist, dass ihm die Fettschwabbel aus dem Nazishirt quellen.

Und das nennt sich dann Herrenmensch...

Deshalb wird man das Bild wohl gemacht oder ausgewählt haben. Lustig ist es ja, aber an sich ist das ein problematischer Zugang (den man überdies bei jeder Partei anwenden könnte - zB enstprechendes Bild von einem SPÖ-Sommerfest). Da gibt es wirklich bessere Argumente gegen die Rechtsextremen.

bessere vielleicht, aber auf die schnelle keine demütigenderen =)

Ich glaube die 3 haben dich eben rot-gestrichelt...wirklich gelungene Aufnahme.

Montag 6. 8.

habe ich selbiges in Erfurt erlebt. Dutzende von Bürgern jeden Alters stellten sich gegen die angekündigte NDP-Veranstaltung, Hup- und Pfeifkonzerte liessen die Braunen in ihrer eigenen Sauce braten.

Warum ist so was in Österreich bei Kundgebungen von Strache und Co. nicht möglich???

Tja das liegt wohl an der regionalen Bevölkerung

der wirklich Respekt und Mut auszusprechen ist sich daggg. zu wehren- leider ist das eine Ausnahme und der Großteil der Bürger in Vorpommern,Sachsen,Thüringen decken die Neonazis mit ihrem Wegschauen und finden nichts arges am Benehmen dieser,die Bewohner tragen die Mentalität breitflächig mit.
Das ist das brutale daran.Es ist trotzdem bewundernswert dass sich Menschen auflehnen gg. diese braune Brut.Anders geht es nicht, ist schon sowieso ein Kampf gg.Windmühlen so wie die sich vermehren.Ein VS in BRD ist lachhaft,weil die sind ebenso kriminell. Man kann sich nur selber wehren,selbst in der Nacht kommt bei Notruf wenn man hier auf Glatzen trifft und bedroht wird,kein Kontakt zur Polizei zustande. Die kommen erst wenn man im Blut liegt.

Das klingt jetzt schon arg pessimistsich. Individuell gefährlich natürlich, aber diese Gestalten kommen, denke ich, niemals auf einen grünen Zweig.

FPÖ und NPD auf die selbe Stufe zu stellen zeugt von Unwissenheit.

Weil sich in Österreich ÖVP und leider oft auch SPÖ an die Braunen anbiedern. In Deutschland hingegen distanzieren sich CDU und SPD ganz klar von denen, deshalb sind sie chancenlos.

Weil Straches Partei zwar extremistisch, aber offiziell nicht Nationalsozialistisch ist...eine Partei wie die NPD wäre hierzulande illegal.

schön , dass normale menschen ein zeichen setzen

leider ist das nicht selbstverständlich

Zeichen setzten ändert aber auch nichts wie man bei dem Thema sieht.

Gerade bei diesem Thema sieht man, dass Zeichen setzen etwas bringt.

Beim besten Willen ich seh es nicht.

Es ist vollkommen gleichgültig ob sie das sehen.

Es wird bei jeder Entwicklung immer welche geben die sie negieren, deswegen passieren sie dennoch.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.