Klare Wahl für die USA

Blog | Eric Frey
11. August 2012, 15:38
  • Paul Ryan
    foto: ap/applewhite

    Paul Ryan

Mit Paul Ryan als Vize rückt Romney wirtschaftspolitisch weiter nach rechts – und schmälert seine Chancen

Mitt Romney hat den amerikanischen Wählern einen großen Gefallen getan: Mit der Entscheidung für Paul Ryan als sein Vizepräsidentschaftskandidat ermöglicht er ihnen im November eine ganz klare Wahl zwischen zwei höchst unterschiedlichen wirtschaftspolitischen Richtungen.

Auch Romneys Wirtschaftsprogramm ist erzkonservativ. Aber im Vorwahlkampf hat er sich immer wieder etwas moderater gegeben als seine republikanischen Rivalen. Mit Ryan an seiner Seite ist diese Option versperrt: Der junge Abgeordnete ist der intellektuelle Kopf hinter einem radikal-liberalen Programm im Sinne der Tea Party, das Amerikas ohnehin spärlichen Sozialstaat komplett abbauen würde.

Zumindest hat Ryan mit seinem "Path to Prosperity" ein konkretes Programm auf den Tisch gelegt, und durch seine Überzeugungskraft ist es ihm gelungen, die große Mehrheit der Republikaner im Kongress davon zu überzeugen.  Er ist ein politisches Schwergewicht, das auch von Barack Obama und anderen Demokraten respektiert wird.

Aber sein Budgetplan hat zwei große Schwächen – einen politischen und einen inhaltlichen. Politisch höchst brisant ist sein Vorschlag, das staatliche Gesundheitsprogramm für Senioren (Medicare) für die Zukunft de facto abzuschaffen und durch Zuschüsse für private Krankenversicherungen zu ersetzen. Auch wenn diese Reform erst für zukünftige Pensionisten gelten soll, verärgern solche Vorschläge die heutigen, die ja bekanntlich eifrig wählen gehen.

Das Pensionistenparadies Florida mit seinem vielen Wahlmännern dürfte nun für Romney verloren gehen, und auch in anderen wichtigen Bundesstaaten werden die Demokraten demagogisch, aber wirkungsvoll argumentieren, dass Romney-Ryan im Weißen Haus Gesundheit und Leben von Pensionisten gefährden wird.

Deshalb war Ryan Obamas Wunschkandidat als Romneys Vize – die entsprechenden TV-Spots sind wohl bereits sendefertig. Dabei wäre eine ernsthafte Auseinandersetzung mit seinen Vorschlägen wünschenswert. Aber es ist halt Wahlkampf.

Ryans inhaltliche Schwäche ist die, dass er zwar als vehementer Kämpfer gegen Budgetdefizite auftritt, aber dabei alle Arten von Steuererhöhungen ausschließt und sogar neue Steuersenkungen für Reiche fordert. Wenn Ryan davon spricht, Steuerschlupflöcher zu schließen, bleibt er immer nebulos.

Dabei sind auch konservative Ökonomen überzeugt, dass nur mit einer Mischung aus Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen sich das riesige US-Defizit eindämmen lässt.

Im Kongress hat Ryan alle Budgetkompromisse mit noch so kleinen Steuererhöhungen bekämpft und damit entscheidend zu jener politischer Pattsituation beigetragen, die den USA zu Jahresende riesige Ausgabenkürzungen und höhere Steuern einbringen könnte – wenn die Kürzungen aus der Bush-Ära auslaufen.

Das macht Ryan als Budgetpolitiker und Sparmeister unglaubwürdig und gibt den Demokraten auch bei gemäßigten, unabhängigen Wählern gute Argumente.

Die Entscheidung für Ryan bringt Romney viel Applaus im eigenen Lager ein, wo er immer noch auf viel Skepsis stößt, schmälert aber seine Chancen im November. Noch mehr als zuvor schaut es nun danach aus, als ob Obama knapp die Wiederwahl schaffen wird.

Romneys Schritt erinnert an den letzten Republikaner, der gegen einen demokratischen Präsidenten antrat: Bob Dole gegen Bill Clinton 1996. Auch Dole hatte im rechten Lager ein Glaubwürdigkeitsproblem und nahm deshalb den radikalen Steuer- und Ausgabensenker Jack Kemp, der einst Ronald Reagan viele Ideen mitgegeben hat, als Vizepräsidentschaftskandidaten. Gemeinsam gingen sie gegen Clinton und Al Gore unter.

Ryan weiß, wie es sich anfühlt, mit radikal-konservativen Ideen bei Präsidentschaftswahlen zu scheitern. Er war damals Kemps junger Redenschreiber.   

Share if you care
22 Postings
eine Steilvorlage fuer Obama !

wenn die Amis durch ihre Medien (Fox etc) nicht schon total verbloedet sind !

"Politisch höchst brisant ist sein Vorschlag, das staatliche Gesundheitsprogramm für Senioren (Medicare) für die Zukunft de facto abzuschaffen und durch Zuschüsse für private Krankenversicherungen zu ersetzen."
Was für ein unvorstellbarer. Die Pensionen von Millionen von Menschen in den Händen von Spekulanten. Das ist einfach nur noch abartig. Da fängt der Schwachsinn mit Höchstgeschwindigkeit zum gallopieren an.

So und jetzt erklären Sie mir wie der Inhalt Ihres Postings zum Zitierten paßt. Da bin ich mal sehr gespannt...

In den USA gibt es schlicht und ergreifend keine Mittelschicht, die Amerikaner, die von europäischen Medien als "reich" tituliert werden, sind praktisch mit der europ. Mittelschicht gleichzusetzen.

Klare Richtungswahl - zwischen "we have a plan" und "we don't have a plan - we just don't like your one."
Und wie schon an anderer Stelle gepostet - Mediacre als Argument für Obama und gegen Ryan zu brigen ist komplett absurd. Denn Obama bedient sich bei Medicare, um Obamacare querzusubventionieren. D.h: Kürzungen für Pensionisten in naher Zukunft (die es bei Ryan eben nicht gibt), keine Reformen und das System geht in ein paar Jahren bankrott.

bitte die quellen nennen für diese schwachsinnigen behauptungen!

die quelle ist paul ryan

The Path to Prosperity.... for the rich

Das selbe Gesindel regiert in Deutschland

Bald kommen Agenda 2020 und Agenda 2030, dann ist es mit der sozialen Marktwirtschaft entgueltig aus.

"Das Vorbild ist klar: die Agenda 2010. „Deutsche Reformerfolge sind die Blaupause für Europa"
...
Folgen für die Gesamtwirtschaft. „Die Euro-Zone rutscht 2012 in die Rezession, vor allem wegen des schwachen Konsums"
...
Ohne starke Wachstumsimpulse aus der Weltwirtschaft wären die deutschen Reformerfolge nicht möglich gewesen“
http://www.fr-online.de/wirtschaf... 67168.html

Wie der Neoliberalismus die amerikanische Mittelschicht zerstoerte:
http://www.youtube.com/watch?v=z5CCRI1vdwE

In D fings mit der Agenda 2010 an:
http://www.youtube.com/watch?v=TtGpDO3BRFI

Alles korrekt.

Nur schade, dass der verwirrende und verschleiernde US-Sprachgebrauch - "Conservatism" als Synonym für Wirtschaftsliberalismus - von Frey übernommen wird.
Möge der politische Diskurs in Österreich hiervon verschont bleiben!

" Romneys Wirtschaftsprogramm ist erzkonservativ "

Das ist immer wieder erstaunlich ... Warum werden eigentlich die Ultra-Liberalen, die nichts konservieren sondern alle gewachsenen Strukturen zerschlagen wollen 'Konservative' genannt? Die Front-Stellung in den USA ist die Reichen gegen den Rest. Die Reichen kaufen sich Abgeordnete, Parteien und Medien zur Durchsetzung ihrer Interessen. Mit Konservativismus und Liberalismus hat das aber schon gar nichts zu tun.

Ist Ihnen Kapitalisten statt Konservative lieber? Vom Sinn her stimmt es.

Weil eben in den USA der Wirtschaftsliberalismus und das klassische makroökonomische Modell von den Konservativen mit Zähnen und Klauen verteidigt, also "bewahrt" wird.

Genau da stimmt eben nicht.

Die US-Wirtschaftsliberalen wollen das markoökonomische Modell von 1945-1975 (Staatliche Kontrolle, Keynsianismus, Oligopole, Sozialdemokratie, hohe Staatsquote..) nicht erhalten, sondern reformieren und abschaffen.
Das Ziel ist eine neue Gesellschaft, die auf reiner Marktwirtschaft basiert und nicht die Erhaltung bestehender Strukturen.

Dass sich auch in Europa manche Wirtschaftsliberale "konservativ"nennen, um konservative Wähle anzusprechen, bzw. sich linke Etatisten gerne "progressiv" nennen ändert daran gar nichts.

sie meinen die libertären

wirtschaftsoziale sind quasi linksliberal, bei uns wäre das spö (ab landesebene) ... oder die schwarzen wirtschaftsbündler. bzö ist ein liberaler mischmasch, tendiert aber fast richtung echten liberalen, im gegensatz zur fdp (wo nur eine handvoll um schäffler echt liberal ist). kubicki ist ein klassischer linksliberaler (spränge sofort mit dem eigentlichen urfeind spd ins bett).

das hat aber mit freier marktwirtschaft (a la ron paul u.a.) und echten liberalismus a la öst. nationalökonomie gar nix zu tun, weil sich dann die systemfrage ganz neu stellen würde. das ist auch kein neoliberalismus .... bevors hier wieder ein verkappter linksliberaler, sprich roter einmeldet.

es ist zum kotzen, dass mindestens 40% der amerikanischen wahberechtigten dieser pest der menschheit ihre stimme geben werden.

wie kommen sie auf diese zahl??

ca. 50% der wahlberechtigten gehen überhaupt zur wahl, und wenn davon die hälfte republikaner wählt, sind das nach Adam Riese wieviel??

25%, aber da Sie sich beide Zahlen ausgedacht haben, stimmt auch das nicht.

seit wann kann man sich die Wahlbeteiligung ausdenken??

oh, sie glauben auch nicht an die Unfehlbarkeit der Wahlmaschinen, da könnten sie recht haben...

3,089%

Hab ich richtig geraten? :)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.