Oberösterreicher nach Weltumrundung sicher in Heimat gelandet

  • Helmuth Lehner ist nach seiner Solo-Weltumrundung wieder zu Hause.
    foto: apa-foto: rubra

    Helmuth Lehner ist nach seiner Solo-Weltumrundung wieder zu Hause.

Dreimonatige Reise war Benefizaktion für "Kinder in Not"

Linz - Der 44-jährige Freizeitpilot Helmuth Lehner aus Schörfling im Bezirk Vöcklabruck in Oberösterreich ist nach seiner Solo-Weltumrundung mit einem Kleinflugzeug am Samstagnachmittag wieder sicher in der Heimat angekommen. Er hatte seine Reise vor genau drei Monaten in Hörsching begonnen. Mit der Aktion sollte Geld für Familien gesammelt werden, die Ihre Väter durch ein Flugzeugunglück oder andere Unfälle verloren haben.

Mit seiner einmotorigen Maschine war Lehner am 11. Mai vom Linzer Blue Danube Airport in Hörsching gestartet. Lehner ist Mitglied beim Sportfliegerclub St. Georgen im Ybbsfeld in Niederösterreich und war gut befreundet mit seinem Clubkollegen Hans Gutmann. Dieser hatte 1996 als erster Österreicher in einem selbst gebauten Flugzeug die Welt umrundet und war im vergangenen Jahr in Italien bei einem Absturz ums Leben gekommen. Ihm widmete er die Weltumrundung.

Unterwegs war der Pilot mit einem Flugzeug vom Typ Aerospoolin WT9 Dynamic mit einem 100 PS-Motor, dessen Reisegeschwindigkeit 250 km/h beträgt. Um Etappen mit bis zu 4.000 Kilometern Länge bewältigen zu können, musste das Fluggerät erst noch umgebaut werden. War es ursprünglich als Ultraleichtflugzeug typisiert, erhielt Lehner eine Sonderzulassung der Luftfahrtbehörde für ein Abfluggewicht von maximal 750 Kilo. Diverse Zusatzinstrumente und auch ein größerer Tank von 400 Litern für eine maximale Flugzeit von 19,5 Stunden machten diese Genehmigung notwendig. Etwa 3.700 Kilometer war die längste Einzeletappe von Hawaii nach San Francisco, insgesamt hatte er seine Flugstrecke in Richtung Osten um die Welt mit fast 48.000 Kilometern berechnet. (APA, 11.8.2012)

Share if you care