Mehr als 40 Tote bei Busunglück im Norden Indiens

11. August 2012, 10:42

Fahrzeug stürzte in Bergregion in 76 Meter tiefe Schlucht

Shimla - In einer abgelegenen Bergregion im Norden Indiens sind bei einem Busunglück mindestens 41 Menschen ums Leben gekommen. 17 Menschen wurden verletzt, als der Bus am Samstag im Bundesstaat Himachal Pradesh von der Straße abkam und in eine Schlucht stürzte, wie ein Behördenvertreter sagte. Der Bus sei 76 Meter in die Tiefe gestürzt. Die Unfallursache war zunächst unklar.

Das Unglück ereignete sich nahe des Bezirks Chamba, rund 190 Kilometer von Shimla entfernt, der Hauptstadt des Bundesstaates Himachal Pradesh. Nach einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) von 2009 hat Indien die höchste Zahl an Verkehrstoten weltweit. Ursache der Unfälle sind demnach meist rücksichtloses und zu schnelles Fahren sowie schlechte Straßen. Erst am Mittwoch waren bei einem Busunglück im Nordosten Indiens 31 Menschen ums Leben gekommen. Den Behörden zufolge war der Busfahrer bei Regen zu waghalsig gefahren. (APA, 11.8.2012)

Share if you care
1 Posting
Traurig, aber leider nicht so unwahrscheinlich

im Norden von Indien mit einem Bus zu verunglücken.
Die Strassen sind eng und auch nicht immer bestens befestigt.
Auf einer Seite gehts zig Meter hinunter und der Busfahrer könnte auch etwas "müde" gewesen sein.
Es ist schon etwas beängstigend, wenn alle im Bus schlafen, man noch bisschen mit dem Reisepartner plaudert und sieht, wie der Busfahrer immer wieder einnickt und abseits der Straßen die LKW's oder Busse liegen...
Geschlafen hab bei der Busfahrt nicht mehr...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.