Libyscher Schatten über der Gewalt auf dem Sinai

  • Eine Grad-Rakete im Libyenkrieg.
    foto: reuters/sudani

    Eine Grad-Rakete im Libyenkrieg.

Bereits seit Sommer 2011 gelangen gestohlene Nato-Waffen nach Ägypten und Gaza

Kairo - Die ersten Berichte, dass in Libyen gestohlene Waffen und Munition in den Gazastreifen und auf den ägyptischen Sinai gelangen, tauchten bereits im August 2011 auf - und damals gab die neue Militanz ja auch ihr erstes Lebenszeichen mit einem Überfall an der israelisch-ägyptischen Grenze. Die ägyptische Militäroperation "Eagle" auf dem Sinai wurde gestartet - aber auch an der libyschen Grenze wurden die Ägypter wachsamer. Im Juni etwa wurde in Marsah Matruh, an der Küstenstraße nach Libyen, ein Waffenlager ausgehoben, wo sich auch 138 Grad-Raketen fanden.

Sicherheitsexperten gehen davon aus, dass sich in den Händen der radikalen Gruppen, die sich auf dem Sinai breitgemacht haben, bereits Waffen befinden, die auch Flugzeugen gefährlich werden könnten. Eine schlechte Nachricht für den Tourismus am Roten Meer.

Nicht, dass es nicht schon vor dem Libyen-Krieg und vor dem Sturz Mubaraks Waffenschmuggel auf dem Sinai gegeben hätte. Aber nach dem Zusammenbruch des Regimes zog sich erstens der Militärgeheimdienst weitgehend aus dem Sinai zurück und aus dem Schmuggel wurde zweitens ein Unternehmen im großen Stil, mit neuem Material, in den Händen der Beduinen. Die Waffen haben Abnehmer im Gazastreifen, bei den jihadistischen Gruppen, aber auch bei den beduinischen Stämmen selbst, deren Auseinandersetzungen schärfer werden. Zum ersten Mal haben jene Beduinen, die vom Schmuggel leben, sichtbare wirtschaftliche Vorteile gegenüber jenen, die vom Tourismus leben. In Al-Arish gibt es plötzlich Luxusautos auf der Straße, berichtet Ahram Online.

Die Jihadisten - Salafisten, die ihren Quietismus verlassen haben und nun auf Gewalt setzen - kommen natürlich nicht nur von außen, sondern haben auch bei den Beduinen Fuß gefasst. Das ist vor allem wirtschaftlichen und sozialen Problemen zuzuschreiben. (guha, DER STANDARD, 11.8.2012)

Share if you care
12 Postings

Wie kommen NATO Waffen nach Libyen ?

Ist die NATO völlig außer Kontrolle ?

im uebrigen

als geuebter pravda leser weiss man natuerlich was das bedeutet, wenn qualitaetszeitungen seit 2,3 jahren ganz viel ueber verbrecherische beduinen schreiben.

vielleicht eins: der sinai ist gross.

im norden lebt kein mensch vom tourismus und die leute kommen auch nicht in den sueden.
im sueden leben alle moeglichen leute vom tourismus, die beduinen ziehen sich da aber seit die israelis nicht mehr kommen immer mehr auf die opiumproduktion zurueck.
waffen: die meisten beduinen haben eine ak47, das ist dort einfach die billigste waffe. moeglicherweise auch ueberreste aus den kriegen des vorigen jahrhunderts. dazu kommen ungerauemte minenfelder, wenn da wer militaerischen sprengstoff gebraucht haette - fuer jemanden, der weiss was er tut, kein problem.
und waffenschmuggel: zwischen suez und sham el sheik 3 checkpoints, touristenbusse sind fast durchgefahren, mit aegyptischen bussen bist da schon 1 stunde (gepaeckkontrolle) gestanden.

Das Machtvakuum das vom überdehnten Transatlantischen Imperiums

hinterlassen ist- weil die von ihm geführten oder angezettelten Kriege der vergangenen 100 Jahre weltweit zu einem nicht mehr umkehrbaren ökonomischen und moralischen Zusammenbruch geführt haben, wird naturgemäss von den Rändern her nach innen von den unterschiedlichsten Kräften aufgefüllt. So wie hier am Beispiel Sinai/Libyen/Ägypten treffend aufgezeigt, wird also unser aller Zukunft aussehen- wenn es nicht, was unwahrscheinlich ist, zur totalen Vernichtung der Menschheit durch den für sie finalen Krieg kommt! Es wurde den angeblichen Eliten mal wieder all zulange geglaubt- wie immer! Es stimmt also- die Dummheit der Menschen befördert ihren eigenen Untergang.

Ich würde mir eher Sorgen machen Raketen mit 90° abzuschiessen.

..gestohlene Nato-Waffen nach Ägypten und Gaza..

aus Libyen? Das kann doch garnicht sein! Voriges Jahr hat uns doch die ganze Welt weissmachen wollen das die UNATO eine Flugverbotszone ueberwacht..
Ihre Analysen betreffend Libyen haben sich in Luft aufgeloest..

"wo sich auch 138 Grad-Raketen fanden...." Also wenn man das googelt steht da , dass es sich um ein russisch chinesisches Rakentensystem handelt, würd mich wundern wenn das von der NATO verkauft wurde... (aber keine Ahnung was die NATO verwendet ;)
Aber die Gegend ist seit Jahrzehnten hochgerüstet und ob die Waffen von der Nato oder anderen korrupten Staaten und Organisationen kommen ist letztlich egal... Die Waffenschieber finden doch immer einen Weg...

Ein weiterer Wirtschaftszweig ...

... ist Menschen- und Organhandel, den Beduinen im Sinai betreiben. Das Elend der vorwiegendenn Schwarzafrikanern, die dort missbraucht, misshandelt, ermordet, verkauft werden schreit gegen den blauen Himmel Ägyptens.

soziale und wirtschaftliche probleme/ursachen der arabischen welt, sind hier so gar nicht rezeptibel.....

frau harrer ,haben sie keine verschwoerungstheorie auf lager?

;)

und:
"Eine schlechte Nachricht für den Tourismus am Roten Meer"

der israelische botschafter meinte neulich, dass "nur" nordsinai gefaehrlich, und das rote meer weiterhin ungefaehrlich sei.
?!?!
hmmmm
http://www.nahost-politik.de/terror/sinai.htm

http://www.faz.net/aktuell/p... 27684.html

http://www.ftd.de/politik/i... 00343.html

natürlich sind wirtschaftliche/soziale probleme die ursache dort:
kaum wirtschaftswachstum/wohlstand für nur eine dünne elite
bis dato kaum polit. mitsprache

bei kamen bei besseren lebensbedingungen die n@zis an die macht, da find ich die anzahl der radikalen islamisten/jihadisten o.ä. gerade noch angenehm.

in Libyen gestohlene NATO-Waffen?

wie kamen die denn dorthin, die NATO-Waffen?

die hat Kühler Bunny und seine Kumpels dort hin geschafft.,.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.