SPÖ ist sauer auf Ex-Landesrat Flecker

Walter Müller
10. August 2012, 17:02

Ehemaliger Sozialreferent der Steiermark nach scharfer Kritik isoliert

Graz - "Der Landeshauptmann will das nicht kommentieren", hieß es knapp und scharf aus dem Büro des steirischen SPÖ-Chefs Franz Voves. Richtig ungehalten reagierte die ÖVP. Deren Landesgeschäftsführer Bernhard Rinner: "Ich werde das Interview nicht durch eine Stellungnahme aufwerten."

Mitten hinein in die politische Sommerfrische hatte der 2010 ausgeschiedene ehemalige steirische Sozial- und Finanzlandesrat Kurt Flecker (SPÖ) die harte Sparpolitik der rot-schwarzen Landesregierung in einem STANDARD-Interview scharf kritisiert. Werde der Sparkurs "mit dieser Brutalität so weitergezogen", bedeute dies "am Ende die Zerstörung eines Landes". Die SPÖ habe "keine Ahnung mehr, was soziale Verantwortung heißt", sagte Flecker, sichtlich enttäuscht.

Steirische SPÖ wendet sich ab

Die steirische SPÖ hat sich, wie es scheint, nun geschlossen von ihrem " linken Gewissen" abgewendet. Selbst Fleckers ehemalige Fans, wie Integrationssprecher Hannes Schwarz, wenden sich ab. Schwarz: "Ich werde mich zum Interview von Kurt Flecker sicher nicht äußern." SPÖ-Landesgeschäftsführer Toni Vukan ergänzte: "Ich sag gar nichts dazu."

Rote Rosen von der Opposition

So betreten schweigsam die SPÖ, so freudig beredt die Opposition. Grünen-Sozialpolitikerin Ingrid Lechner-Sonnek: "Flecker hat völlig recht, dass die Folgen des Kahlschlages im Sozialbereich überhaupt nicht berücksichtigt werden." Rote Rosen streut auch die KPÖ. Landespolitiker Werner Murgg: "Flecker hat mit vielem recht. Wir weisen ja seit Beginn der sogenannten 'Reformpartnerschaft' darauf hin, dass die planlosen Kürzungen enormen Schaden anrichten, während der Schuldenstand weiter wächst." (Walter Müller, DER STANDARD, 11.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 35
1 2
Wie schnell mein Kommentar

über meine persönlichen Beobachtungen des Herrn Flecker inkl. aller grünen Zustimmungen verschwunden war ;-)

Wenn die steirisch SPÖ auf Flecker "sauer" ist,

sollte sie vielleicht bedenken, dass es ein solchjer Mann in der Tiroler SPÖ möglicherweise zum Landeshauptmann geschafft hätte;-((

spricht ja nix dagegen,

dass ein Kapazunder wie Flecker bei den hervorragend dastehenden Landesorganisationen wie Tirol oder auch Oberösterreich (Ackerl und Flecker FTW!!!) zu einer Frischzellenkur beiträgt.

Es darf angefragt werden, weshalb

die Steirer dann Flecker nicht gleich nach Tirol geschickt haben, sondern ihn zuerst die steirischen Agenden Finanzen und Soziales "beackern" liessen.
Offenbar war er Euch damals doch gut genug;-))

Hero

Man wird leider rasch zum Hero, wenn man dieser SPÖ sagt wie dämlich sie ist. Das ist nicht gut.
Die VP kann in der STMK jedenfalls zufrieden sein. Auch wenn sie nicht den LH stellt, wird trotzdem ihre Politik gemacht.

Flecker hat völlig Recht! Voves und sein Spezl, der Schützi, sind zusammen mit der eiskalt agierenden Edlinger-Ploder (ÖVP was sonst!), die Geburtshelfer des sozialen Niederganges in der Steiermark.

Pflegeregress und massive Einsparungen im Pflege- und Sozialbereich und im Gegensatz dazu die großzügigen Vergabe von 200 Millionen Euro für eine Schi-WM in Schladming, das ist schlicht und einfach dumme Politik auf Kosten der Schwachen.

Von Sparen kann ja keine Rede sein...

Würde die Regierung sparen wären auch weniger Steuern zu zahlen. Das ist ja nicht der Fall. Man kürzt die Ausgaben für die kleinen Leute um die Parteienklientel weiter bestens versorgen zu können. Die unzähligen, unnötigen Tintenburgposten werden ja nicht eingespart sondern mit allen Mitteln, vorwiegend mit den Mitteln der kleinen Steuerzahler, erhalten. Sinnvoll sparen würde zum Beispiel heißen: ersatzlose Streichung der ohnehin unnötigen Landesregierungen.

wieviel pension bekommt flecker monatlich?

ist das vereinbar mit seinen populistischen aussagen?

die spö

ist sich einfach nicht ihrer werte bewusst und verkauft sich für plakative schein-ehen!

Flecker mag Vieles falsch gesagt/gemacht haben,

aber Flecker hat auch Vieles richtig gesagt/gemacht.
Der Kurs, den Voves in der Steiermark fährt, dieser Kurs polarisiert und ist nicht unbedingt das, was man sozial geprägt nennen kann.
Voves und die SPÖ mögen sich gut überlegen, ob dieser Kurs - er erinnert ein wenig an "Speed Kills" - den Werten der SPÖ gerecht wird bzw. diese Werte überhaupt noch repräsentiert.

Shame in you...

... Du rudas-Möchtegern - bobo - Partei, die du dich einst vor langen Zeiten sozialistisch nennen dürftest... Mit der derzeitigen Nadelstreifenanzug&designerklamottenpartie bist du für viele unwählbar geworden

Der Nadelstreifvorwurf hat einen ordentlich langen Bart. Der wachst schon seit 1988.

1983, sogar, denke ich

SPÖ

Sozialsadistische Partei Österreichs.
Der Richtungswechsel lässt sich sogar ohne Änderung des Kürzels vollziehen...

Schon lustig...

...auf der einen Seite will man den Sozialstaat reformieren- was nichts anderes als deren Abbau bedeutet-und auf der anderen Seite wissen die Kapitalhalter nicht mehr wo sie ihre Milliarden hin transferieren oder anlegen sollen. Die SPÖ Steiermark sollte sich schnellstens in Neoliberale Einheitspartei ohne jeglichen sozialen Bezug umbenennen. Damit man weiß, was drin ist, wenn man die wählt.

Das ist nicht lustig, sondern dumm

Weil der Sozialstaat mit vielen gut ausgebildeten Menschen die beste Möglichkeit ist, Kapital noch real zu verwerten und Profit zu erwirtschaften.
Im Kasino wird das Kapital nur herumgeschoben, ohne echte Wertschöpfung.

was auch

immer zu kommentieren wäre.
tatsache ist, dass flecker recht hat, die tötungsabsicht der nomenklatura ist offensichtlich. tatsache auch, dass er über dinge redet, die er hätte mitbestimmen können. aus dem off schreien mag spassig für die sommerlaunen der onlinegemeinschaft sein. handlungsbedarf shaut anders aus. die gibt es in der der reformpartnerschaft freilich nicht, man sehe sich mal die junge generation beider parteihälften an. mit denen will man sich am besten fall zum paintball in wildon treffen(wenn sie zahlen). fazit. post nationalrat: geht franzi, geht schützi. franzi will net, dh schützi bleibt auch. so what. es bleibt bis 15 wies is. passts auf auf meine steiermark!

leider konnte er gar nix mehr mitbestimmen-

eine partei mit bankdirektoren an der spitze, schlögl als innenminister und einem kronehörigen männchen hat einfach nix mehr mit sozial-demokratisch/istisch zu tun. das merkten dohnal, einem, blaha und eben auch er. (kein anspruch auf vollständigkeit....)
eine weitere rechtspopulistische partei. weil wir so wenig davon haben.....

Schlimm wenn wer ne eigene Meinung hat.

Deswegen ist er auch von seinen eigenene Genossen abgesägt worden

Und das war gut so. Flecker hatte es bei der Aufstellung ür die Landtagswahl in seinem Wahlkreis nicht geschafft. Das Großmaul soll halt in Zukunft bei KPÖ oder den Grünen antreten.

Die Meinung von dem

war schon schlimm, als er noch in Amt und Würden war.- 'Die man rief, die Geister, wird man nun nicht los';-)

die grünen fahrn in der steiermark ja den vollen selbstzerstörungskurs

wenns so weitermachen habens bald sämtliche jungwähler verscheucht, und ihr wählerpublikum hat ein durchschnittsalter von 70 jahren.
mehr als enttäuschend ihr verhalten in der steiermark, früher wollten sie mal reformen, jetzt sind sie die stillstandspartei schlechthin.

Die Grünen fahren überall eien Selbstzerstörungskurs

Sogar in Kärnten Holub ist ja auch nicht mehr erster im Lande. Aber was hat das mit Flecker zum Tun? Wollen sie uhn aufnehmen?

Die Antwort des Imperiums

Das Imperium lässt antworten. In der Kleinen Zeitung vom 11. August tritt Gerhard Hirschmann auf "Nordkorea", "Grenzintelligenz".

Schon vergessen, in welche Skandale Hirschmann vor der Landtagswahl 2005 verwickelt war?

Wer adelte den "früher war alles besser"-Balkon-Muppet Flecker eigentlich als "linkes Gewissen"? Der Mensch hat seit jeher strukturelle Sozialpolitik und 2 Flaschen Wein mit Caritas Küberl nicht aueinander halten können...

Posting 1 bis 25 von 35
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.