Wenn ein Riesen-Asteroid kommt, hilft uns auch Bruce Willis nicht

  • Die sauertöpfische Miene ist angebracht: Bruce Willis wäre im Ernstfall hilflos.
    foto: reuters/frank masi/touchstone pictures

    Die sauertöpfische Miene ist angebracht: Bruce Willis wäre im Ernstfall hilflos.

Physik-Studenten haben durchgerechnet, ob das Szenario von "Armageddon" verwirklicht werden könnte

Zumindest in einem bestimmten Filmsegment hat die Atombombe ein besseres Image als in der Realität: Gezielt eingesetzte Nuklearsprengköpfe haben in Katastrophenfilmen schon so ziemlich alles geleistet: Die abkühlende Sonne neuentzündet, den Mond auf die richtige Umlaufbahn zurückbefördert oder den Erdkern wieder zum Rotieren gebracht. Oder - wie im 1998er Schinken "Armageddon" mit Bruce Willis und der Optik einer Zigarettenwerbung - einen auf die Erde zurasenden Asteroiden halbiert.

Nicht dass jemand angenommen hätte, "Armageddon" wäre ein ernstzunehmender Film. Und dass die gezeigte Methode der Asteroidensprengung nicht funktionieren würde, wird wohl auch niemanden groß überraschen. Physik-Studenten der Universität Leicester haben nun aber durchgerechnet, warum es nicht klappen würde. In die Berechnung sind alle wesentlichen Parameter von Volumen und Dichte eines Asteroiden "so groß wie Texas" bis zu seiner Geschwindigkeit und der Entfernung von der Erde zum Zeitpunkt der Explosion eingeflossen. 

Das Ergebnis: Die Erde hat - leider oder doch eher zum Glück? - einfach keine ausreichende Feuerkraft. Abgesehen davon, dass der Asteroid gleich bei seiner Entdeckung hätte gesprengt werden müssen und keine Zeit geblieben wäre, eine Mission auf die Reise zu schicken, müsste der Sprengsatz sehr, sehr viel größer sein als der im Film. Und auch sehr, sehr viel größer, als in der Realität vorhanden. Die Physiker in Leicester haben kalkuliert, dass der Sprengsatz eine satte Milliarde Mal stärker sein müsste als die größte Bombe, die jemals auf der Erde zur Detonation gebracht wurde.

--> The Telegraph: "Bruce Willis would have needed a bigger bomb to stop asteroid, scientists say"

Die betreffende Studie finden Sie hier:

--> Journal of Physics Special Topics: "Could Bruce Willis Save the World?" (pdf-File)

(red, derStandard.at, 11. 8. 2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 121
1 2 3
Moment, Moment!

Wenn wir Chuck Norris raufschicken, hat dieses Szenario wer durchgerechnet? Eben.

Sprengen ist sowieso blöd, denn dann stürzen die Stücke auf eine noch größere Fläche verteilt auf die Erde und zerstören noch mehr, als der ursprüngliche Brocken.

Also eine Milliarde Tzar-Zomben? Ja, ne, is klar.

dont worry - THE EXPANDABLES - übernehmen das!!!

gegen die feuerkraft ist kein asteroiden-kraut gewachsen. mich verwundet schon mal das irgendjemand ernstenommen hat, welche lösung für probleme in einem blockbuster angewendet werden. das kann nur von menschne kommen die auch ie mondlandung im studio gedreht haben...

jetzt fangt das michael bay bashing schon beim standard an...

wenns der bruce nicht kann, dann chuck norris

Mit Handkante und side-kick aba!

Nix Bombe!

Wenn Chuck Norris kommt, hilft uns auch ein Riesen-Asteroid nicht.

Der schaffts aber auch ohne Bombe

aber aber aber

ich dachte, armageddon wäre ein dokumentarfilm... die titanic hat's ja auch wriklich gegeben...

Unglaubwürdig!

Ich versuche immer wieder, mir so ein Szenario vorzustellen, komme aber nicht zu dem Schluss, dass ein Meteorit mit 10 - 15 km Durchmesser das Leben auf der Erde auslöschen würde.
Dabei stelle ich mir eine Gewehrkugel vor, die in der Erde oder im Wasser landet. Ich habe hier nie großartige Auswirkungen feststellen können (klar, die Relation ist eine ganz andere, aber trotzdem).
Die Erde hat einen Durchmesser von knapp 12800 km; ein Meteorit mit, sagen wir der einfachheit halber, 12,8 km Durchmesser, wäre ein Tausendstel des Durchmessers unserer Erde!
Das wäre ungefähr so, als ob wir eine kleine Murmel (bis auf die Geschwindigkeit) in ein Schwimmbecken oder in einen Sandkasten mit 10 m Durchmesser werfen würden.

Da kann man verschiedene Größen, Winkel und Geschwindigkeiten ausprobieren...(braucht ein bißchen zum Laden, Geduld!)

http://www.purdue.edu/impactearth/

sie sollten lieber rechnen

anstatt an gewehrkugeln zu denken

Ich kann das nicht so Gut. Rechnen Sie bitte einmal vor!

aber bitte

wir leben im zeitalter des computers

http://impact.ese.ic.ac.uk/ImpactEffects/

Ach wirklich!

das war jetzt nicht böse gemeint

auf der seite können sie die wichtigsten eckdaten ausrechnen lassen

kommt darauf an, was du a) mit leben meinst b) was du mit auslöschen meinst das leben vom strauß bist zur bakterie, nein ! das leben der menschen, jein ! das leben der menschen so wie wir es kennen NATÜRLICH schon !!

wobei die frage ist was ist menschheit. die gesamtheit aller menschen, kulturen, gesellschaften.

sind einige 10000-100000 verstreut in bunkeranlagen, günstigen lebensbedingungen lebende menschen noch menschheit.

bunkeranlagen für uns westler sicher über jahrzehnte zu überleben.

autarke naturvölker haben auch einen riesenvorteil. 1) die erfindungskraft die halt der mensch hat und 2) einfaches leben gewöhnt 3) leben in gegenden die relativ am wenigstens betroffen sein könnten. zB. dürfte die südsee klimatisch von einem "globalen" winter weniger betroffen sein als zB europa

geschwindigkeit ist der trick dabei

die kinetische energie eines projektiles steigt mit dem quadrat der geschwindigkeit...

... leider können meteoriten schon mal mit ein paar km/s bei uns eintreffen...
ist das dann noch obendrein ein eisenmeteorit, dann gibt das eine menge energie und bei einem ungünstigen auftreffwinkel (90° frontal) bremst die atmosphäre so gut wie gar nicht...
da rauscht das drum nämlich in wenigen sekunden durch... ;-)

hier eine nette seite, wo man sich das selbst ausrechnen kann:
http://impact.ese.ic.ac.uk/ImpactEffects/

was jedoch das leben wirklich gefährdet sind die folgeschäden durch das ausgeworfene material und folgenden vulkanismus, das die sonne für jahre verdunkeln kann...
pflanzen sterben - tiere sterben, in der reihenfolge!

Der Asteroid ist halt nur sehr viel schneller als jede

Gewehrkugel. -Daraus ergibt sich eine enorme Enerigefreisetzung beim Aufprall.. Im "Sandkastenvergleich" würde das heißen, dass beim Aufprall dermaßen viel Sand "aufgewirbelt" wird(in Wirklichkeit eher verdampft), dass ein beträchtlicher Teil der Menschheit in der aufgwirbelten Wolke regelrecht ersticken würde, ähnlich den Bewohnern von Pompeji in der Vulkanasche(http://de.wikipedia.org/wiki/Pomp... ntergang).
diejenigen die weit genug vom Einschlagsort weg wohnen um das zu überleben könnten noch durch Erdbeben u. Tsunamis sterben. Wer das auch überlebt hats auch nicht viel besser: Eiszeit ala "Nuklearer Winter". Ohne Öl, Kohle u. Atomkraft würden diese Überlebenden schlicht verhungern und erfrieren!

nichts für ungut, aber zu sagen "ich habe zwar keine wissenschaftliche ausbildung auf den betreffenden gebieten, aber trotzdem komme ich zu dem schluss dass dies oder jenes aus diesen gebieten nicht möglich ist" zeugt schon von krasser ignoranz

Dann versuch doch mal, die Murmel mit 20000 m/s in den Sandkasten fallen zu lassen.

Zum Vergleich - eine Gewehrkugel ist etwa 900 m/s schnell

"So groß wie Texas" ? Kinkerlitzchen !

Nachdem Alexis Texas nur 1,73 m groß ist (und ca 60kg), bedarf es wohl keiner allzu großen Explosion, um sie aufzuspalten...

Posting 1 bis 25 von 121
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.