Blind-Date mit Hotelzimmer

Eine neue Buchungsplattform bietet freie Hotelbetten zu günstigen Preisen. Wo die Unterkunft steht erfährt der Kunde erst nach der Buchung

Die Schnäppchenjagd nach billigen Hotelbetten ist in Zeiten der Online-Buchungsportale schwer geworden. Die meisten Portale verlangen von den Hoteliers in vielen Fällen, auf allen Plattformen die gleichen Preise anzubieten. Mit einer neuen Verkaufsidee versucht man bei Hipaway diese wenig kundenfreundliche Regelung zu umgehen.

Hotelzimmer können, wie gewohnt gesucht und gebucht werden, allerdings erfährt der Kunde erst nach abgeschlossener Buchung die genaue Adresse und den Namen der Unterkunft. Dies bedeutet jedoch nicht, dass man die Katze im Sack bucht, denn wesentliche Merkmale wie Preis, Fotos, Lage und Tripadvisor-Hotelbewertungen sind bereits vor der Buchung ersichtlich. So kann man etwa in Wien ein Hotel in Meidling, Hietzing oder in der Leopoldstadt buchen, erspart sich dabei bis zu 50 Prozent vom Normalpreis und erfährt erst am Ende, wo das genau Hotel liegt.

Zur Zeit werden rund 500 Hotels in Berlin, Prag, München, Wien, Köln, Frankfurt, Düsseldorf und Hamburg über die Plattform vertreten. Bis Ende diesen Jahres soll es Angebote aus allen großen Städten in Europa geben. (red, derStandard.at, 10.8.2012)

Share if you care