Neues Mond-Landegerät der NASA bei Testflug abgestürzt

10. August 2012, 14:01

"Morpheus"-Prototyp zerschellte am Boden und ging in Flammen auf

Miami - Der Prototyp eines neuen Mond-Landegeräts der NASA ist bei einem Testflug abgestürzt. Nur Sekunden nach dem erfolgreichen Start vom Kennedy Space Center in Florida habe das "Morpheus"-Landegerät keine stabile Flugbahn erreicht und sei am Boden zerschellt, teilte die US-Raumfahrtbehörde mit. Ein Brand sei schnell gelöscht worden.

NASA-Ingenieure sollen nun die Daten auswerten, um die genaue Absturzursache zu klären. Fehler seien bereits vor dem Teststart erwartet worden und gehörten bei der Entwicklung von Raumfahrt-Geräten dazu, betonte die Raumfahrtbehörde. "Morpheus" ist ein kleines Landegerät, das Lasten bis zu 500 Kilogramm auf den Mond oder Asteroiden transportieren soll. Die NASA hat bisher umgerechnet sechs Millionen Euro in das Projekt investiert. "Morpheus" verfügt über ein neuartiges Antriebssystem, das auf Sauerstoff und Methan als Treibstoff setzt. (APA/red, derStandard.at, 10. 8. 2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 41
1 2

derartige probleme gab es damals (1969) noch nicht ...

http://www.spektrum.de/alias/wel... gle/575461

unglückliche formulierung...

"...nur sekunden nach dem ERFOLGREICHEN start..."

gut - hätte ja sofort nach zündung der raketen explodieren können...

aber genau dafür macht man halt tests - um herauszufinden, ob das, was man sich in der theorie zusammengedacht hat, in der praxis aus klappt.

insofern: viel glück beim nächsten test und hoffentlich sehen wir das ding bald am mond landen.

Zum Glück hat der Mond keine Atmosphäre, da kann nix anbrennen.

im treibstoff ist schond er nötige sauerstoff inkludiert. (denk ich) also würds schon brennen.

6 Millionen Dollar?!

So eine Verschwendung.
Damit könnte man glatt eine halbe Stunde des Afghanistankriegs finanzieren!

Und die wollen vor 43 Jahren am Mond gewesen sein ?

Und das ohne die neuen elektronischen Steuerungen, die ja jetzt versagen ?

Eben weil sie diese nicht hatten konnten sie auch nicht versagen und sind deshalb erfolgreich am Mond gewesen :-)

Nehmen sie sich einfach die Zeit und lesen sie etwas darüber:

http://www.scienceblogs.de/astrodict... anging.php

Irgendwelche Halbwahrheiten nachzubrabbeln sollten sie lassen.

http://www.n24.de/news/news... oplay=true

Darüber gab es vor kurzem eine Interessante Doku auf N24.

Kurz zusammengefasst: die meisten Verschwörungstheorien basieren auf Halbwissen und falschen "Fakten".

Wenn es dich wirklich interessiert schaus dir an und du wirst auf deine Frage eine detaillierte eindeutige Antwort bekommen.

Und so ein Ding wollen die auf den Mond schicken?

Nicht so eins. Genau das!

Deshalb gibt es ja auch vorher die Tests!

7 seconds of error

Made my day!

da haben die Rotstricherl wohl keinen Humor...

;)

Immerhin ist es nicht explodiert, bevor es sich bewegt hat.

ich würde nicht starten, ....

.... wenn ich schon vorher weiss, dass da ein absturz kommt. ..."Fehler seien bereits vor dem Teststart erwartet worden"

Fehler <> Absturz

Sinnerfassend lesen! Die Sprachen von Fehler und nicht von Absturz.
Wer sagt, dass ein Fehler unbedingt ein einem Absturz resultiert?
Es gibt eine Unmenge anderer Möglichkeiten, wie ein Fehler sich auswirken kann.

naürlich heisst fehler nicht ....

... gleich vorprogrammierter absturz. aber die geschichte klingt wie, wir sind mit dem testen noch nicht fertig, aber was solls wir haben einen starttermin.

Irgendwann müssen Sie mal einen Testlauf machen, um festzustellen, welche Fehler Sie übersehen haben.
Murphys Law schlägt bei derart hochkomplexen Dingen immer gnadenlos zu.

Es ist in der Theorie vieles ausschaltbar, aber nicht alles...

Manche Sachen lassen sich eben nicht planen.
Das sei allen Bürokraten ins Stammbuch geschrieben!

"mit Fehlern ist in der Testphase zu rechnen"

das ist die richtige einstellung!

immerhin, das landegerät ist gelandet!

Runter kommen sie alle...

Posting 1 bis 25 von 41
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.